Freitag, 31. Dezember 2021

[Neuzugänge] Dezember 2021

Ich habe mal meinen Kindle etwas organisiert und dabei eBooks gefunden, die ich hier glaube ich nie mit aufgelistet hatte. Das sind meistens Spontankäufe bei Rabattaktionen und dann vergesse ich doch manchmal tatsächlich, dass ich sie gekauft habe, haha... Jedenfalls tauchen die dann jetzt mal hier auf, auch wenn sie nicht alle im Dezember gekauft wurden. 
Prints sind aber im Dezember auch ein paar eingezogen, da konnte ich um Weihnachten herum doch nicht widerstehen :'D (Es sind aber nur zwei Bücher Weihnachtsgeschenke, hatte mir eigentlich keine gewünscht.)
Diesmal ohne Klappentexte, das wird sonst so voll hier... (Faulheit siegt heut.)

Prints
     
"The Traitor's Kingdom" | Erin Beaty [3. Band]
"Gideon the Ninth" | Tamsyn Muir [1. Band]
"Across the Green Grass Fields" | Seanan McGuire [6. Band | bereits gelesen]
"Hard Liquor. Der Geschmack der Nacht" | Marie Graßhoff [1. Band | currently reading]
"Liebe ist wie Drachensteigen" | Ashley Herring Blake [Einzelband]
"Eine Geschichte der Zitrone" | Jo Cotterill [Einzelband]

eBooks
      
"Nordblut. Spiel der Götter" | Mira Valentin [2. Band]
"Nordblut. Gegen den Wind" | Mira Valentin [3. Band]
"Splitter. Aus Silber und Eis" | Laura Cardea [Einzelband]
"Torn Into Pieces" | Mo Schneyder [Einzelband]
"Visionen in Silber" | Anne Bishop [3. Band]
"Juniper Moon. Das Geheimnis von Arcanum" | Magdalena Gammel [1. Band]
"Magische Zeitasche" | I. Reen Bow [Sammelband]

Samstag, 25. Dezember 2021

[Rez] "Der Herzgräber" von Jen Williams

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: argon hörbuch
"Der Herzgräber"
von Jen Williams
Originaltitel: Dog Rose Dirt
Verlag: argon hörbuch, 2021
Dauer: 10h 7min (ungekürzt)
Sprecherin: Heike Warmuth
Der Thriller erscheint beim S. Fischer Verlag (ISBN: 978-3-596-00176-7).

~Klappentext~
Als Heather Evans den Nachlass ihrer Mutter ordnet, macht sie eine erstaunliche Entdeckung: Stapelweise findet sie Briefe eines verurteilten Serienkillers. Michael Reave hatte zahlreiche junge Frauen auf bestialische Weise getötet. Seit 20 Jahren verbüßt er nun schon seine Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis.
Doch jetzt ist wieder eine junge Frau getötet worden. Man findet sie in einem ausgehöhlten Baumstumpf. Und dort, wo eigentlich ihr Herz schlagen sollte, stecken Blumen. Genauso hatte es seinerzeit Reave zelebriert.
Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, entschließen sich Heather und Detective Ben Parker zu einem gefährlichen Schritt. Heather soll mit Michael Reave persönlich sprechen, ihm die Fragen stellen, die nur er beantworten kann. Doch die Wahrheit wird für Heather zu einem Wettlauf um ihr Leben.
~Meine Meinung~
Der Klappentext hat mich etwas an "Das Schweigen der Lämmer" erinnert, daher war ich sehr auf die Gespräche zwischen Heather und Michael Reave gespannt und habe v.a. deshalb zu dem Hörbuch gegriffen.

Heather ist Journalistin, die leider gerade ihren Job verloren hat. Als dann auch noch ihre Mutter stirbt, will Heather sich um die Beerdigung und das Ausräumen des Hauses kümmern. Schnell merkt der Lesende, das die beiden Frauen keine allzu innige Beziehung hatten. Für Heather fühlt es sich merkwürdig an, den Nachlass ihrer Mutter zu durchsuchen - und dann findet sie auch noch die Briefe, die diese mit dem verurteilten Serien-Mörder Michael Reave geschrieben hat. Da zeitgleich Frauen ermordet werden, bei denen der Tathergang einen Nachahmer von Reave erahnen lässt, wendet sich Heather mit den Briefen an die Polizei. Und darf dann tatsächlich mit Reave sprechen.

Ich hatte nach diesem Einstieg erwartet, dass Heather und Reave öfter sprechen und Heather darauf aufbauend enger mit der Polizei zusammenarbeitet. Doch die Handlung verläuft etwas anders. Heather fallen immer wieder merkwürdige Dinge im Haus ihrer Mutter auf, die darauf schließen lassen, dass jemand dort eindringt, während Heather unterwegs ist. Daher fängt sie an, abseits der Polizeiarbeit zu "ermitteln".
Heathers Vorgehen ist zwar grundsätzlich nachvollziehbar und interessant gewesen und auch die ganzen Verstrickungen, die sie nach und nach aufdeckt, fand ich wirklich spannend, aber Heather selbst wurde mir leider nie sympathisch. Dabei kann die Hintergrundgeschichte, die sich langsam vor dem Lesenden aufbaut, durchaus fesseln und wirkt überwiegend schlüssig. Man erfährt in Rückblenden auch immer wieder von Michael Reaves Vergangenheit, was mich mit am meisten fasziniert hat.
Aber wie gesagt war Heather als Protagonistin für mich schwierig. Das lag vor allem an ihrer patzigen, naiven Art. Sie ignoriert fast vollkommen, dass offensichtlich jemand bei ihr einbricht und verhält sich auch in den Gesprächen im Rahmen ihrer Nachforschungen immer wieder wirklich leichtsinnig und überheblich. Es gibt mehrmals Szenen, wo ich die Polizei angerufen hätte, Heather aber einfach nur mit den Schultern zuckt. 
Dazu kommt eine Liebesgeschichte, die echt nicht hätte sein müssen, weil sie nur Heathers schwierigen Charakter unterstreicht, aber sonst nichts zur Handlung beiträgt.

Ansonsten ist noch zu sagen, dass der Thriller überwiegend eher auf Gruselmomente mit einem leicht mysteriös-märchenangelehnten Touch setzt als auf brutale Morde oder knallharte Action. Zwar sind einige Szenen durchaus eklig, das bleiben aber wirklich nur einzelne Szenen.

Heike Warmuth als Hörbuch-Sprecherin fand ich sehr gut gewählt. Sie fängt sowohl Heathers Stimme als auch die bedrückende Grundstimmung authentisch ein.

Insgesamt hätte der Thriller richtig fesselnd werden können, wenn mich Heathers Verhalten nicht immer wieder genervt die Augen hätte verdrehen lassen.

 
Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über NetGalley. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Donnerstag, 23. Dezember 2021

Booklover Challenge 2022 von Petrissa und Laura

 
Nachdem ich jetzt einige Jahre an keiner Challenge teilgenommen habe, weil mir die meisten zu viele Aufgaben umfassen, die ich ohnehin unmöglich erfüllen kann, habe ich jetzt diese Challenge von Petrissa (Hundertmorgenwald) und Laura (Laura Jane) entdeckt.
Die Aufgaben pro Monat sind überschaubar und als witziges Extra soll regelmäßig ein Buch von der Wunschliste befreit werden. Das klingt doch mal unterhaltsam! :)
Für Details schaut gerne auf der Challenge-Seite vorbei: bei Petrissa 

Meine Fortschritte werde ich hier festhalten und die Rezensionen verlinken. Für die Schreibaufgaben erstelle ich vermutlich immer einen Extra-Post.

Aufgaben

Januar
1. Der Winter bringt Kälte mit sich:
Lies ein Buch, das etwas mit Schnee und Eis zu tun hat, ob Handlung oder Cover.
>> "Das kalte Reich des Silbers" von Naomi Novik

2. Am 25.02. ist der Tag des Gegenteils:
Lies ein Buch, welches nicht aus deinem Lieblingsgenre stammt.
>> "Herkunft" von Saša Stanišić

Schreibthema: Viele Blogger*innen haben am Anfang des Jahres auch Büchervorsätze. Nicht so viele Bücher kaufen, den SuB reduzieren, weniger bloggen, mehr bloggen….
Hast du Vorsätze und wenn ja, welche? Wenn nein, gibt es ein Buch, was dir zum Thema Vorsätze einfällt?
Antwort: Hier findet ihr meine Vorsätze für 2022.

Februar
1. Im Februar ist der Valentinstag:
Lies ein Buch, bei dem es sich um Liebe dreht oder ein Buch aus deinem Lieblingsverlag.

2. Februar ist der Monat mit dem Schalttag.
Lies ein Buch, in dem Zeit eine Rolle spielt.

3. Ein Wunschlistenbuch

März
1. Zwischendurch etwas Leichtes:
Lies ein Hardcover

2. Der März ist nach dem Kriegsgott Mars benannt:
Lies ein Buch, bei dem es um einen Kampf geht.

April
1. Der Frühling beginnt, Zeit für einen Neuanfang.
Lies einen Reihenauftakt!

2. Sprichwort: “Im April, macht jeder was er will” –
Lies ein Buch deiner Wahl.

3. Ein Wunschlistenbuch

Mai
1. Lies ein Comic/Manga, eine Graphic Novel, oder ein Buch mit Illustrationen.

2. Mai ist ein “weiblicher Monat”. Benannt nach der Göttin Maia, die katholische Kirche verehrt in dem Monat besonders die heilige Maria und es werden Beltane und Walpurgisnacht gefeiert –
Lies ein Buch, mit einer starken Frauenrolle!

Schreibthema: Welche Frauencharaktere aus Büchern sind dein Vorbild und warum?

Juni
1. Sommersonnenwende: Die Sonne hat den höchsten Stand.
Lies ein Buch, auf das du dich schon lange freust.

2. 24.06. Internationaler Tag der Feen!
Lies ein Buch mit Feen oder eines, das in Irland oder Schottland spielt

3. Ein Wunschlistenbuch

Juli
1. US-Unabhängigkeitstag / franz. Sturm auf die Bastille:
Lies ein Buch über Befreiung

2. Die Sommerferien beginnen!
Lies ein Buch, das im Sommer oder in den Ferien spielt!

3. Ein Wunschlistenbuch

August
1. 1.8. Tag der Schwestern, 2.8. Tag der Freundinnen:
Lies ein Buch, in dem Schwestern oder Freundinnen die Hauptrolle spielen!

2. 8.8. Memento Tag in Deutschland. Angelehnt an den mexikanischen Día de los Muertos.
Lies ein Buch, in dem jemand sterben soll, stirbt oder gestorben ist.

Schreibtthema: Am 09.08. ist der Tag des Buchliebhabers. Erzähle uns von deiner Liebe zu Büchern.

September
1. Der Herbst ist da und färbt die Blätter bunt:
Lies ein Buch mit einem herbstlichen Cover.

2. In Deutschland ist Weltkindertag:
Lies ein Kinderbuch.

3. Ein Wunschlistenbuch

Oktober
1. Halloween:
Lies ein gruseliges Buch, einen Thriller oder eine Geschichte über Hexen

2. In Ländern, in denen im Oktober die Zeit auf Winterzeit umgestellt wird, ist der Oktober der Monat mit den längsten Tagen.
Lies ein Buch, mit mehr als 600 Seiten.

November
1. Martinstag:
Lies ein Buch, in dessen Geschichte jemandem geholfen wird.

2. 23.11. internationaler Doctor Who Tag (TARDIS Day):
Lies ein Buch, das in der Vergangenheit oder der Zukunft spielt.

3. Ein Wunschlistenbuch

Dezember
1. Ganz klassisch für diesen Monat:
Lies ein Weihnachtsbuch!

2. Der Legende nach können Tiere an Heiligabend reden:
Lies ein Buch, in dem Tiere eine wichtige Rolle spielen.

Schreibthema:
Wie zufrieden bist du mit deinem Lesejahr? Was waren deine Highlights? Was dein absoluter Flop?

Zusatzaufgaben

Lies...
1. einen Autor/eine Autorin, der/die in Österreich oder der Schweiz lebt.
>> "Black Alchemy"-Trilogie von Katharina V. Haderer, lebt in Österreich

2. ein Buch, das in Australien, Afrika oder Südamerika spielt.
3. ein Buch von einem Autor/einer Autorin, dessen Muttersprache nicht Deutsch oder Englisch ist.
4. ein Buch, in dem etwas fliegt. (Luftschiff, Drache…)
5. ein Buch von einem Autor/einer Autorin, dessen/deren Vorname mit dem gleichen Buchstaben beginnt wie dein Vorname.
6. ein Buch, das vor deiner Geburt geschrieben wurde.
>> "Das wandelnde Schloss" von Diana Wynne Jones, geschrieben 1986 (ich wurde 1989 geboren)

7. ein Buch, das in der realen Welt spielt, in einem Setting, welches dir völlig fremd ist. (z. B. Obdachlosigkeit, im Kloster leben…)
8. den Abschluss einer Reihe.
9. einen Autor/eine Autorin, den/die du noch nicht kennst.
10. ein Buch, mit einem gelben Cover.
11. ein Buch, mit einer Zahl im Titel.
12. ein Buch, das in Asien spielt.
13. ein Buch, das in einem Land spielt, in das du gerne mal reisen würdest.
14. ein Buch, mit einem echten Antagonisten.
15. ein Buch, dessen Cover du richtig toll findest.
16. ein Buch, in dem der Protagonist in ein Abenteuer stolpert.

Montag, 20. Dezember 2021

Mein SuB kommt zu Wort #48

   
"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion, die ursprünglich von Annas Bücherstapel erstellt wurde.
Seit August 2021 wird die Aktion von Melli und Vanessa weitergeführt. Vielen Dank dafür! :)

Ich gebe diesmal wieder an meinen SuB Helmut ab, da ich eigentlich nicht viel zu berichten habe...

Frage 1: Wie groß/dick bist du aktuell?
Alica hat ein bisschen mehr gelesen als die letzten Monate und weiterhin wenige Neuzugänge gehabt. Das ändert sich hoffentlich durch Weihnachten noch etwas. :P Erstmal gibt es aber einen weiteren Abbau zu verzeichnen, ich stehe jetzt bei 61 Prints. Letztes Mal waren es 64 (-3).
Allerdings lässt Alica im Moment eigentlich auch eher eBooks einziehen, um auf nächstes Jahr gut vorbereitet zu sein. Man hat ihr jedenfalls gesagt, dass es mit Baby einfacher ist, eBooks zu lesen... Aber da eBooks bei ihr (noch) nicht im Fokus stehen, hat sie die lange nicht gezählt. Vllt führen wir die dann nächstes Jahr wieder ein. Über Weihnachten hat sie ja Zeit, die mal zu sortieren. :D

Frage 2: Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
Seit dem letzten Mal sind hier erneut nur zwei Print-Bücher eingezogen.  
  
  
"The Traitor's Kingdom" ist der letzte Band der Trilogie, die hier jetzt vollständig liegt. Also wird es wohl Zeit, dass Alica die Reihe auch mal liest... Im Deutschen ist sie ebenfalls erschienen, unter dem Reihentitel "Kampf um Demora".

"Gideon the Ninth" gibt es auch schon auf Deutsch ("Ich bin Gideon"), aber das Englische Hardcover hat Alica zufällig günstig gebraucht entdeckt.

Frage 3: Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
Zuletzt beendet hat Alica "Across the Green Gras Fields", das aber keine Zeit hatte, auf mir zu liegen. Alica hat es dem Postboten quasi aus der Hand gerissen und sofort begonnen. Aber egal, ich bin mal nicht so genau. Sie mochte es wieder sehr gerne (6. Band der Reihe), auch wenn sie mit Zentauren nicht sooo viel anfangen kann und daher den Mittelteil ein bisschen langweilig fand. Eine Rezension wird es nicht geben. 

Frage 4: Liebe:r SuB, passend zur kalten Jahreszeit wollen wir diesen Monat Bücher, die ein winterliches Cover haben oder zur Winter-/Weihnachtszeit spielen, lesen.
Da passt eigentlich nur "Das kalte Reich des Silbers", aber da es echt dick ist, wird Alica es wohl nicht diesen Monat noch lesen... Ich hätte hier auch noch zwei winterliche eBooks, aber die würde Alica noch weniger lesen... :'D Also hoffen wir mal, dass "Das kalte Reich des Silbers" nicht zu lange warten muss...

 
Offene Aufgaben 2021:
  • Juni: "Das dunkle Herz des Waldes" nicht begonnen.
  • Juli: "Schnee wie Asche" und "Im Licht der Nacht" nicht begonnen. 
  • August: "Rayne", "Biokrieg" und "Das dunkle Herz des Waldes" nicht begonnen.
  • September: "Wen der Rabe ruft" nicht begonnen.
  • Oktober: "Dunkle Schwingen" nicht begonnen.
Es gibt diesmal leider keinen Fortschritt... *seufz* Aber sie hat immerhin die "Daughter of Smoke and Bone"-Reihe jetzt beendet, also kann sie sich auch wieder meinen Aufgaben widmen!

Montag, 13. Dezember 2021

[Rez] "Stella und der Mondscheinvogel" von Catherine Fisher

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: argon hörbuch

"Stella und der Mondscheinvogel"
von Catherine Fisher
Originaltitel: The Clockwork Crow
Verlag: argon hörbuch, 2021
Laufzeit: 4h 10min (ungekürzt, Roman hat 208 Seiten) 
Band 1 von 3
Der Roman erschien bei FISCHER Kinder- und Jugendbuch, 2021, ISBN: 978-3-7373-4250-6
 
~Klappentext~
Als das Waisenmädchen Stella auf einem zugigen Bahnhof ein seltsames Paket mit einem alten Spielzeugvogel in die Hand gedrückt bekommt, ist das der Beginn eines großen Abenteuers. Stella ist auf dem Weg in ein neues Leben bei entfernten Verwandten. Doch als sie dort ankommt, ist alles ganz anders, als sie es sich erträumt hat: In der Familie herrschen Kälte und Trauer, denn ihr Sohn Tomos ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Zusammen mit dem Vogel, der magisch zum Leben erwacht und bewaffnet mit einer machtvollen Schneekugel, macht Stella sich auf die Suche nach Tomos. Und betritt eine fantastische Welt aus Eis und Schnee…
~Meine Meinung~
Das Hörbuch ist mit knapp 4h relativ kurz, die Romanvorlage aber mit 208 Seiten ebenfalls und eignet sich daher gut für Zwischendurch. Den Sprecher Uve Teschner kannte ich noch nicht, aber er spricht die Geschichte und auch Stella, aus deren Sicht erzählt wird, authentisch. Oft habe ich Schwierigkeiten, wenn die Protanist:innen von einem anderen Geschlecht gesprochen werden, aber hier fiel mir das kaum auf. Was sicher mit daran liegt, dass Uve Teschner seine Stimme ein Stück weit den Charakteren anpassen kann. Seine Stimme für den Mondscheinvogel fand ich z.b. auch richtig klasse! 

Die Handlung selbst beginnt direkt interessant, als Stella am Bahnhof auf ein mysteriöses Päckchen aufpassen soll. Als der Besitzer aber nicht wieder auftaucht, nimmt Stella das Päckchen kurzerhand mit in ihr neues Heim.
Aus dem Waisenhaus wurde sie in eine Familie aufgenommen, doch schnell muss sie feststellen, dass dort niemand der Familie anwesend ist, sondern nur die Haushälterin und drei Angestellte. Der Grund dafür scheint mit dem Sohn Tomos zusammenzuhängen, der ebenfalls abwesend ist...
Stella findet das alles sehr seltsam und durchsucht das Haus nach Hinweisen. Und dann ist da ja immer noch das mysteriöse Päckchen...

Stella als Protagonistin ist vorlaut, mutig, frech und selbstbewusst für ihr junges Alter. Sie bleibt bei ihrer Suche nach den Hintergründen des Hauses und der Familie hartnäckig, obwohl die strenge Haushälterin sie am liebsten wieder ins Waisenhaus schicken würde... Ich mochte Stella durch ihre Art gerne. Eine erfrischende Heldin für ein Kinderbuch.

Stellenweise fand ich die Ereignisse etwas gruselig, sie bekommen auch schnell einen Fantasy-Anteil, der aber gut ins Gesamtbild passte. Auch der winterlich-verschneite Handlungsort ist perfekt für einen gemütlichen Lese-/Hörabend im Winter geeignet. Insgesamt hat mir die Handlung gut gefallen, die ohne große Längen auskommt und so kurzweilige Unterhaltung garantiert. Einzige ein paar mehr Erklärungen und Hintergründe zu dem Fantasy-Anteil hätte ich gut gefunden. Aber es gibt ja noch zwei weitere Bände, die hoffentlich ebenfalls übersetzt werden.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über NetGalley. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Samstag, 4. Dezember 2021

[Monatsrückblick] November 2021

Da ich wenig gelesen habe, aber der Monat recht chaotisch war, erzähle ich hier erstmal etwas mehr privates Zeug. Wen das nicht so interessiert: Einfach runter scrollen, dann findet ihr meine gelesenen/gehörten Bücher. ;)

Direkt am 01.11. kam unser neues Sofa an. Nachdem ich schon bei der Bestellung über IKEA mehr Stress als nötig hatte, dachte ich ja, es könnte nicht mehr verrückter werden. Aber tatsächlich haben sie uns dann zwei Pakete zu viel geliefert, nämlich noch 2/3 von einem anderen Sofa. Wenn es ein ganzes Sofa gewesen wäre, okay, aber was sollen wir mit 2/3? XD Mir ist das auch zu spät aufgefallen, weil ich die großen Pakete als Schwangere ja nicht bewegen darf... Und mein Freund war mit dem Auspacken dann auch schneller, sodass wir am Ende einen großen Haufen Sofateile herumfliegen hatten und erstmal suchen mussten, was davon zu unserem gehört. Chaos, sag ich euch. Immerhin hat IKEA die zwei Pakete nach einer Woche wieder abgeholt...

Am 04.11. hatte ich dann Geburtstag, was auf der Arbeit erstmal nett mit einem hübsch dekorierten Tisch und einer Kuchenrunde im Team gefeiert wurde. Danach kam aber leider die Info, dass es einen positiven Coronafall bei uns im Betrieb gibt, sich alle sofort testen lassen sollen und dann für den Rest der Woche ins Home Office müssen. Damit endete der Geburtstag dann doch etwas chaotisch. Vor allem, weil ich abends auch noch zu Japanisch musste. (Mein Test war negativ.) Nachgefeiert habe ich dann erst am Samstag danach (immer noch negativ getestet) mit meiner Familie und am 20.11. mit zwei Freundinnen.

So generell finde ich die Corona-Lage aktuell wieder sehr beunruhigend. Auch wenn ich geimpft bin, möchte ich mich in meinem aktuellen Zustand auf keinen Fall infizieren und habe daher meine Kontakte im Laufe des Monats wieder drastisch reduziert und mache entweder alles Online oder lasse es ausfallen... So kam es, dass ich auch an der Weihnachtsfeier unseres Betriebs nicht teilgenommen habe und die Woche danach komplett im Home Office verbracht habe...

Ansonsten durfte ich Bekanntschaft mit den Mutterbändern machen. Man hört ja immer nur davon, wie schmerzhaft die Geburt sein soll, aber dass das Dehnen der Mutterbänder sich teilweise anfühlt, als hätte man die schlimmsten Menstruationsschmerzen seit Jahren, sagt einem niemand. :'D Haben jedenfalls dafür gesorgt, dass ich mich ein paar Tage (zumindest teilweise) krankmelden musste, weil ich nicht stehen oder sitzen konnte vor Schmerzen. Einmal war ich sogar kurz davor, ins Krankenhaus zu gehen, weil die Schmerzen echt heftig waren... >.>

Einer der Gründe, warum ich so wenig gelesen habe, war mein Terminplan im November. Neben meiner normalen 40h-Arbeitswoche hatte ich jeden Dienstagabend Statistik II (schaue ich für meinen Freund, weil er parallel noch ein anderes wichtiges Modul hat), jeden Mittwochabend Geburtsvorbereitungskurs (würde ich nie wieder mitmachen, 50% bestand er aus Esoterik und Homöopathie, den Rest hätte ich auch im Internet nachlesen können) und jeden Donnerstagabend Japanisch. Die Wochenenden waren dann auch oft vollgepackt, entsprechend war ich echt im Stress...

Zusammen mit einer Freundin habe ich mir Disney+ für zwei Monate geholt, um mal die Marvel-Filme und -Serien nachzuholen. Bisher konnte ich das nur bei meiner Schwester, aber das ist schon ein bisschen umständlich, weil sie "komische" Arbeitszeiten hat. Jedenfalls habe ich dann diesen Monat ein Haufen Marvel-Sachen gesehen. XD
"Black Widow" fand ich leider sehr langweilig und irgendwie fehlte der Avengers-Flair. Der Film hat sich einfach selbst zu ernst genommen. "Captain Marvel" fand ich hingegen sehr kurzweilig, auch wenn der Teil etwas zu unlustig war und sich stellenweise mehr nach Star Wars als nach Marvel anfühlte. "Ant-Man and the Wasp" fand ich ganz lustig und kurzweilig, aber so richtig umhauen konnte mich die Story nicht. "Shang-Chi" gefiel mir hingegen wirklich gut, auch weil es mal keine klassische Lovestory gab, sondern einfach nur gute Freunde.
Die Serie "Loki" fand ich dann eher gewöhnungsbedürftig und merkwürdig, konnte aber durchaus unterhalten.
Außerdem habe ich "Squid Game" beendet. Und joa, kann man sich anschauen, muss man aber nicht. So richtig umgehauen hat's mich jedenfalls nicht, war aber zum berieseln lassen in Ordnung.

beendet
   
"Fürimmerhaus" | Kai Meyer [Einzelband | meine Rezension]
"Mordlichter" | Madita Winter [1. Band | RE | Hörbuch]
"Eliza and her Monsters" | Francesca Zappta [Einzelband]
"Stella und der Mondscheinvogel" | Catherine Fischer [1. Band | RE | Hörbuch]

Mit "Mordlichter" habe ich mal wieder einen Krimi gehört. Irgendwie finde ich aktuell wieder mehr Gefallen an Krimis, zumindest als Hörbücher. Lesen würde ich sie wohl doch eher nicht. Dieser Krimi spielt in Lappland im Winter, entsprechend ist es immer kalt und verschneit, was ich irgendwie eine nette Einstimmung auf den Winter fand (der bei uns wohl wieder ohne Schnee verlaufen wird). Die Handlung fand ich zwar nicht mega spannend, aber durchaus kurzweilig. Was mich bei Krimis immer etwas stört ist, wenn aus der Sicht des Opfers die Tat beschrieben wird, weil dann weiß man als Leser:in irgendwie schon zu viel... So auch hier, denn es beginnt mit der Tat und erst danach wechselt die Handlung zur Ermittlerin und der Suche nach dem Täter/der Täterin. Die Ermittlerin Annelie fand ich aber sympathisch und auch ihre Kollegen passten gut ins Bild. Zudem mochte ich die Arbeit an diesem abgelegenen Ort und wie die Anwohnenden darin verstrickt sind. Durchaus zu empfehlen, aber man sollte keine zu hohen Erwartungen haben.

"Fürimmerhaus" ist der neuste Roman von Kai Meyer und hat mir insgesamt wirklich gut gefallen. Ich mag ja total, welche fantastischen Ideen er immer für seine Romane hat und wie gut sich alles in ein Gesamtbild fügt, ohne überladen zu wirken. Wer mehr wissen will: Ich habe hierzu endlich mal wieder eine Rezension geschrieben. :D

"Eliza and her Monsters" hatte ich lange auf der WuLi und hatte mich auch drauf gefreut, weil das Thema eigentlich voll meins ist: Zeichnen und Fandoms. Die Aufmachung war auch echt cool, da immer wieder Comiczeichnungen aus Elizas Comic eingestreut sind. Die Handlung war aber recht vorhersehbar und vieles wäre unnötig gewesen, wenn Eliza mal mit irgendwem gesprochen hätte. Daher wurde ich mit ihr als Protagonistin leider so gar nicht warm. Dennoch wollte ich immer wissen wie es weitergeht und habe das Buch dann auch verhältnismäßig schnell beendet.

"Stella und der Mondscheinvogel" war mein zweites Hörbuch diesen Monat. Es ist ein Kinderbuch mit einer etwas vorlauten, aber auch mutigen und entschlossenen Protagonistin. Die Handlung war mir ab und an tatsächlich etwas gruselig für ein Kinderbuch, haha. XD Aber ansonsten kurzweilig und liebevoll geschrieben. Den Sprecher fand ich auch richtig gut, vor allem wie der den Mondscheinvogel umgesetzt hat. :D

abgebrochen
"Niemand liebt November" | Antonia Michaelis [Einzelband]

Es war jetzt wieder länger her, dass ich ein Buch abgebrochen habe. Aber da ich im Moment eh wenig lese, merke ich auch, dass ich mit Büchern, die mich nicht auf den ersten 50 Seiten packen, ungeduldig werde. Und mit Antonia Michaelis Büchern war ich zuletzt auch immer öfter unzufrieden. Bei "Niemand liebt November" mochte ich das Cover und die Katze, aber ich kam mit der Protagonistin Amber einfach überhaupt nicht klar. Sie ist 17, gibt sich aber als 21 aus, trinkt täglich Alkohol ab morgens und macht auf den ersten 100 Seiten gleich mit zwei Typen rum, die mehr als doppelt so alt sind wie sie. Mit dem einen schläft sie sogar, aber ohne Kondom, weil "ist grad die falsche Zeit im Monat". Äh ja, tolles Vorbild. Zudem interessierte mich die Handlung einfach null. Amber sucht ihre Eltern, die sie mit 6 Jahren in der Wohnung zurückgelassen haben. Eigentlich hätte die Suche also interessant werden können, grundsätzlich interessierten mich auch die Motive der Eltern. Aber da ich Amber so nervig fand, war es mir auch einfach egal, ob sie ihre Eltern findet oder nicht.
Auf Seite 100 habe ich dann abgebrochen.

Donnerstag, 2. Dezember 2021

[Rez] "Mordlichter" von Madita Winter

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: aufbau audio
"Mordlichter"
von Madita Winter
Verlag: aufbau audio, 2021
Band 1 von bisher 1 | Laufzeit 9,5h (ungekürzte Lesung)
Sprecher:in: Rebecca Madita Hundt
Romanausgabe ist im Aufbau Verlag erschienen. (ISBN: 978-3-352-00967-9)

~Klappentext~
Anelie Andersson hat es an eine Polizeistation im nordschwedischen Polarkreis verschlagen. Hier lebt man fast das ganze Jahr in Eis und Schnee. Als sich eine Frau bei ihr meldet, weil ihr siebzehnjähriger Sohn verschwunden ist, macht Anelie sich an die Arbeit. Bald wird der Junge aufgefunden; er ist – in Felle gehüllt – überfahren worden. Doch offenbar wurde er zuvor irgendwo gefangen gehalten. Je intensiver sie ermittelt, desto mehr sagen Anelie ihre Erfahrung und Intuition, dass es um mehr geht als um einen Unfall. Sie findet heraus, dass in den letzten Jahren mehrere Menschen ebenfalls spurlos verschwanden. Und dann werden zwei deutsche Touristen vermisst.
~Meine Meinung~
Zu diesem Krimi habe ich vor allem wegen des Covers gegriffen. Schnee passt doch so langsam zur Jahreszeit. Die Handlung spielt dann auch vollständig im schwedischen Winter in Lappland, wo teilweise meterhoher Schnee liegt und die Temperaturen gerne mal bei -20°C liegen. Diese eisige Atmosphäre passt meiner Meinung nach auch gut zu einem Krimi.
Gelesen wird das Hörbuch von Rebecca Madita Hundt, die ich bisher nicht kannte. Sie fängt für mich aber Anelies Stimme perfekt ein und weiß den Krimi lebendig vorzutragen.

Man begleitet hier Anelie, eine Kriminalbeamte, die der Liebe wegen aus Stockholm weggezogen ist, um nahe des Polarkreises in einer kleinen Polizeistation gemeinsam mit ihrem Kollegen Arne zu arbeiten. Meistens ist der Alltag dort eher schlicht und es passieren keine großen Straftaten. Bis ein 17-jähriger Junge verschwindet und kurz darauf überfahren wird. Da er in Rentierfelle gehüllt ist und auch abseits des schweren Unfalls Verletzungen aufweist, wird Anelie misstrauisch und forscht nach. Schnell findet sie heraus, dass es in den vergangenen Jahren mehrere Vermisstenfälle gab, die bis heute ungeklärt sind. Besteht vielleicht ein Zusammenhang?

Es handelt sich um den ersten Band einer neuen Krimi-Reihe und dafür fand ich den Mix aus privaten Aspekten rund um Anelie und ihren Kollegen und dem Kriminalfall an sich sehr ausgewogen. Manchmal erlebt man es ja, dass im ersten Band das Privatleben der Ermittelnden zu sehr im Vordergrund landet. Natürlich erfährt man auch hier viel über Anelie, ihre Motive und ihre Beziehung, aber es nimmt nie Überhand. Überhaupt war mir Anelie schnell sympathisch. Sie ist engagiert, scheut die Kälte in Lappland nicht und bleibt hartnäckig, wenn sie einen Verdacht hat, egal wie viele Steine ihr in den Weg gelegt werden. Dabei bleibt sie stets professionell und menschlich. 
Aber auch ihren Kollegen Arne, der anfangs eher schroff wirkt, mochte ich bald. Ebenso wie die meisten anderen Charaktere. Eventuell trug dazu aber auch bei, dass sich in Schweden offenbar immer alle direkt mit Vornamen ansprechen, egal wie lange sie sich kennen. War mir irgendwie sympathisch.

Der Fall selbst beginnt dadurch, dass man erlebt, wie der Junge das Opfer der Tat wird. Sowas stört mich persönlich immer etwas, weil man dann schon teilweise weiß, was passiert ist und einen Wissensvorsprung vor den Ermittelnden hat. Dabei macht für mich den Reiz eines Krimis gerade aus, dass man im Dunkeln tappt und die Puzzleteile zusammenfügen muss.
Abseits davon lebt der Fall vor allem durch die Verstrickungen der Anwohnenden und den Differenzen mit den Sami (indigenes Volk in Lappland). Anelie muss hier bei so manchen Menschen hinter die Fassaden schauen, um Antworten zu finden. Das hat mir gut gefallen. Der Fall selbst läuft aber eher ruhig ab und wird erst am Ende etwas dramatisch. 

Was der Autorin besonders gelingt ist die Landschaftsbeschreibung. Man fühlt sich beim Zuhören direkt in die eisige, verschneite Landschaft Lapplands versetzt und bekommt dabei auch mal das Frösteln. Die Atmosphäre in den weißen Weiten wird sehr lebendig eingefangen.

Insgesamt konnte mich der Fall und vor allem Anelies Ermittlungsart sehr gut unterhalten und kurzweilige Hörstunden bescheren. Einen besonderen Reiz macht definitiv das Setting in Lappland aus. Ich bin gespannt auf weitere Bände der Reihe.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über NetGalley. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!