Mittwoch, 31. Oktober 2018

[Neuzugänge] Oktober 2018

Hatte ich im Rückblick auf September was von SuB-Abbau geschrieben? Das muss ein Irrtum gewesen sein. XD Erneut ist so einiges bei mir eingezogen (genau genommen 19 Bücher (davon allein 12 Prints...) *hust*), was eigentlich gar nicht geplant war. :'D Aber mal ehrlich: Wie soll man all diesen verlockenden Angeboten auch widerstehen? :'D Allerdings wird der Platz in meinem SuB-Regal so langsam extrem eng, also sollte ich allmählich doch mal ernsthafter an den Abbau ran gehen... :/

Neu: 19 Bücher; davon bereits gelesen: 6 Bücher -> +13 Bücher

"Das Herz der Kämpferin" | Adrienne Young
(c) Bildrechte: ya!//HaperCollins
Darum geht's: "Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?"

Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar über NetGalley angefragt und auch schon gelesen. :)
[-> meine Rezension]

"Das Königreich der Träume" #2 bis 4 | I. Reen Bow
(c) Bildrechte: Greenlight Press

Darum geht's (Band 1): "Jessica Blair wacht in einem muffigen Motel auf. Bis auf ein paar Habseligkeiten besitzt sie nichts; nicht einmal mehr ihre Erinnerungen. Die einzigen Hinweise auf ihre Identität sind ein Busticket in das »Königreich der Träume« und ein Name, den jemand mit Lippenstift auf ihren Badezimmerspiegel geschrieben hat. Während der Busfahrt stößt sie auf hysterische Fans der Träumerin, eine weltberühmte Attraktion, die ihre Träume in die Realität zu holen vermag."

Nachdem ich im September Band 1 gelesen und wirklich gut gefunden habe, habe ich mir spontan die nächsten drei Episoden geholt. :) Und ich habe Sequenz 2 auch schon gelesen, die Rezension folgt noch.

"Wir beide in Schwarz-Weiß" | Kira Gembri
(c) Bildrechte: Arena Verlag
Darum geht's: "Als Alex auf die quirlige Kunststudentin Kris trifft, glaubt er, seine Seelenverwandte gefunden zu haben. Denn auch Kris liebt die Herausforderung und den Nervenkitzel, besonders die Performancekunst hat es ihr angetan. Mit Kunst hat Alex zwar überhaupt nichts am Hut, aber für Kris würde er so ziemlich alles riskieren … selbst wenn er sich damit in große Gefahr bringt."

Ich liebe die Jugendromane von Kira Gembri und dieses Buch stand jetzt auch schon länger auf der WuLi. Ich habe es dann recht günstig auf eBay ersteigert. :) Und dann auch direkt gelesen. Meine Rezension folgt demnächst!

"Rock my Heart" | Jamie Shaw
(c) Bildrechte: blanvalet
Darum geht's: "Feiern, tanzen – einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band The Last Ones to Know in den angesagtesten Club der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen, und trifft dort auf Adam Everest, den absolut heißen, verdammt attraktiven Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen – zu einem Kuss, der nicht nur ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird..."

Nachdem im September bereits Band 2 und 3 der Reihe zufällig einziehen durften, dachte ich eigentlich, Band 1 wird vor 2019 nichts. Aber dann habe ich den Band ebenfalls zufällig in Celle in der Bahnhofsbuchhandlung auf dem ME-Tisch entdeckt und direkt mitgenommen. XD Vielleicht beginne ich die Reihe also doch noch dieses Jahr, mal sehen. :)

"Der Report der Magd" | Margaret Atwood
(c) Bildrechte: Piper
Darum geht's: "Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ... Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation und von Volker Schlöndorff unter dem Titel »Die Geschichte der Dienerin« verfilmt."

Von dem Buch hatte ich sehr grob schon mal gehört, eine Freundin hat es mir nun ausgeliehen mit den Worten, sie fand es recht verstörend. Ich bin also gespannt! :)

"Palace of Glass. Die Wächterin" | C. E. Bernard
(c) Bildrechte: penhaligon
Darum geht's: "Stellen Sie sich vor… 
London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist."

Das Buch habe ich im Rahmen einer Tauschpaket-Aktion erhalten und bin schon sehr gespannt auf die Reihe! Seit dem Erscheinen vor ein paar Monaten stand sie auf der WuLi und es haben so viele davon geschwärmt. :D

"Bloodhound" (Carter-Akten #4) | Felix A. Münter
(c) Bildrechte: Papierverzierer
Darum geht's: "Carter ist käuflich. Bei einem Auftrag verschlägt es ihn in den Kongo, wo er eine entführte Geisel ausfindig machen soll, um sie in Sicherheit zu bringen. Das Zeitfenster für diesen Auftrag beträgt sieben Tage. Nach ersten Recherchen wird Carter jedoch klar, dass das kein einfacher Fall wird, da so ziemlich jeder im Kongo die Zielperson hätte entführen oder töten können. Allerdings muss jemand, der so viele Feinde hat und für den trotzdem Carter angeheuert wird, mächtige und reiche Verbündete haben. Auftrag ist Auftrag. Und das, was das Bankkonto füllt, ist richtig."

Ich habe ja schon letzten Monat die Reihe als Rezensionsexemplare fortgesetzt und hier geht es nun auch mit Teil 4 weiter. :) Ich habe es auch bereits gelesen und rezensiert.

"Eulenherz" | Mina Kamp
(c) Bildrechte: Loomlight
Darum geht's: "Die 17-jährige Vivi stiehlt. Sie stiehlt Träume und nach und nach offenbart sich ihre Natur als Eulenhexe, die Menschen vor den Albtraum bringenden Nachtmahren schützen. Als Vivi Jojo in seinen Träumen kennenlernt, ist es sofort um sie geschehen, und auch im wahren Leben verlieben sich beide. Aber da ist Abel, der wunderschöne Nachtmahr. Abel will Rache. Er wird zu einer echten Gefahr für Jojo und Vivis Familie. Was verbindet Vivi mit dem Nachtmahr? Kann sie ihre Familie und ihre große Liebe retten?"

Auch ein Rezensionsexemplar über NetGalley, auf das ich schon vor dem Erscheinen über Instagram aufmerksam wurde und mich dann wirklich gefreut hatte, als es bei NetGalley verfügbar war. :D Das Cover ist so schön! <3 

"Jagdsaison. Ein mörderischer Reisebericht" | Nina Casement
(c) Bildrechte: Nina Casement
Darum geht's: "Nur weg!" - mehr hat Frederika nicht im Sinn, als sie gen Norden reist. Vielleicht sogar, um zu sterben. Doch dann entdeckt sie unerwartet ihre Begeisterung fürs Reisen und ihren Lebensmut dazu. Bald hat sie ihr Herz an die Schönheit Schwedens verloren und fragt sich, wie sie eine Weiterreise finanzieren kann. Da kommt ihr das freundliche Männerduo, das einen Mitfahrer sucht, gerade recht. Besonders der schüchterne Lars gewinnt rasch ihre Freundschaft. Doch ihn scheint ein finsteres Geheimnis zu belasten.
Unterdes glaubt ausgerechnet der frustrierte Polizist Karl Andersson an eine Verbindung zwischen den anonymen Leichen, die immer zahlreicher in den skandinavischen Wäldern auftauchen. Dabei zählt er doch eigentlich nur noch die Tage bis zur ersehnten Rente.

Drei Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten - für sie alle werden die dunklen Wälder Schwedens zum Prüfstein ihres bisherigen Lebens und jeder von ihnen muss am Ende über sich selbst hinauswachsen.

Ein Rezensionsexemplar, zu dem ich sehr spontan über Cindy (Kumos Buchwolke) gelangte. Die Autorin hatte bei ihr angefragt, aber da das Buch aktuell eher nichts für Cindy war, hat sie mich gefragt, ob Interesse bestände. Und was soll ich sagen? "Mörderischer Reisebericht" klang einfach zu interessant. ;)

"Düsterer Ruhm" | Brent Weeks
(c) Bildrechte: blanvalet
Darum geht's (Band 1): "Gavin Guile ist der hoch geehrte Lord Prisma. Allein seine magischen Fähigkeiten, seine Intelligenz und seine Überzeugungskraft bewahren den unsicheren Frieden im Reich. Doch Gavin bleiben nur noch fünf Jahre zu leben. Fünf Jahre, um fünf unmögliche Ziele zu erreichen. Da erfährt er, dass er einen Sohn hat, und von der Gefahr für dessen Leben. Doch um den unschuldigen Jungen zu retten, muss Gavin sein dunkelstes Geheimnis offenbaren – und damit das Reich zerreißen. Denn sein Leben fußt auf einer Lüge, und seine Macht ist lediglich geraubt. Kann er diesen Preis bezahlen, um sein einziges Kind zu retten?"

Eigentlich hatte das Buch schon früher einziehen sollen, aber da es wieder nur der erste Teil eines englischen Originalbandes ist und die zweite Hälfte immer wieder verschoben wird (da im Original nun doch statt vier fünf Bände erscheinen sollen, im deutschen also 7 oder 8 Bände), habe ich lange gezögert. Nun war ich Ende Oktober zu Besuch in Berlin bei Cindy (Kumos Buchwolke) und beim Stöbern in der Buchhandlung kam ich erneut an dem Band vorbei - und konnte ihn nun doch nicht schon wieder zurück lassen. :'D Aber mit dem Lesen warte ich vllt doch noch, bis klar ist, wann die zweite Hälfte erscheint...

"Jenseits des Meeres" | Jon Walter
(c) Bildrechte: Königskinder Verlag//Carlsen
Darum geht's: "Ein Land im Bürgerkrieg. Eine Hafenstadt in Flammen. Nur ein einziges Schiff nimmt noch Flüchtlinge auf. Doch der Preis für die Überfahrt ist für die meisten viel zu hoch. Wie sollen Malik und sein Opa an Bord kommen? Und wird Maliks Mutter es rechtzeitig zu ihnen schaffen?
Malik muss all seinen Mut zusammennehmen, damit ihm die Flucht gelingt. Sein Erfindungsreichtum, eine streunende Katze und Opas besonderer Zaubertrick sorgen dafür, dass er dabei nie die Hoffnung verliert."

Ein Buch aus dem Königskinder Verlag, aus dem ich noch einige Titel auf der WuLi habe. :) Da er wirklich günstig und wie neu auf Rebuy war, ist er im Warenkorb gelandet. ;)


Und durch Rebuy sind noch diese Klassiker eingezogen, deren Inhalt den meisten bekannt sein dürfte (zumindest grob). Ich bin aktuell einfach immer noch im "Klassiker-Fieber" bzw. lese die mittlerweile zwischendrin echt gerne so als Abwechslung zum "Jugend-Fantasy-Einheitsbrei". :P Und Rebuy ist für solch "alte Schinken" echt eine gute Quelle. 8D Wer übrigens ein paar Klassiker empfehlen kann, immer her damit. ;) Bereits direkt gelesen habe ich "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" und es hat mir gut gefallen. :)

"Die Schatzinsel" | Robert Louis Stevenson  ||  "Homo Faber" | Max Frisch
"Unterm Rad" | Hermann Hesse  ||  "The Great Gatsby" | F. Scott Fitzgerald
"Der Seewolf" | Jack London  ||  "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" | Heinrich Böll

Samstag, 27. Oktober 2018

[Rezi] Sumpfloch-Saga Band 1 und 2 von Halo Summer


"Feenlicht und Krötenzauber" und "Dunkelherzen und Sternenstaub"
von Halo Summer
Band 1 und 2 von 9
Band 1: 194 Seiten | Band 2: 231 Seiten
Beide Bände sind zusammen als Sammelband #1 erschienen:
[TB] ISBN: 978-3741204951 | 388 Seiten

~Klappentext~
"Was passiert, wenn drei Mädchen wie du und ich in eine Welt versetzt werden, in der es Halbvampire, Krötenlehrer und magische Unterrichtsfächer gibt? Es kommt, wie es kommen muss: Früher oder später landen sie in der Festung Sumpfloch, einer Schule für unbegabte, arme, gefährliche oder anderweitig verlorene Kinder. Das Leben an dieser Schule ist abenteuerlich genug, doch es kommt noch schlimmer. Die böse Cruda, die die Kinder einst aus unserer Welt entführte, ist den Mädchen auf der Spur. Und dann sind da noch ein paar Jungs mit dunklen Geheimnissen, in die sich normale Mädchen gerne verlieben..."
~Meine Meinung~
Der erste Band dieser Reihe ist 2012 erschienen und war Halo Summers erstes Werk. Entsprechend ist es sprachlich und erzählerisch noch nicht sehr ausgereift. Es wirkt leider sehr plump und einfach, wie der Schreibstil eines Grundschulkindes oder eines Kinderbuches. Da aber zeitgleich einige Ereignisse nicht unbedingt für Kinder geeignet sind, würde ich es inhaltlich eher als Jugendbuch einordnen. Und dafür ist der Schreibstil wirklich zu... einfach. Das hat meinen Lesespaß ziemlich gedämpft und ich habe mich durch die sprachlichen Schwächen regelrecht durchgequält.

Inhaltlich ist es, wie man es eventuell von anderen Büchern der Autorin schon kennt, märchenhaft und voller fantasievoller Ideen. Die Welt, die sie schafft, ist vielfältig und man entdeckt gerne etwas neues darin. Das ist aber auch der einzige Pluspunkt zu Band 1.
Denn die Handlung selbst ist vorhersehbar und die Charaktere wechseln sich häufig ab, wobei ihre Handlungen zeitlich nicht in der Reihenfolge verlaufen, sondern regelmäßig hin und her gesprungen wird. Das empfand ich als nervig und stellenweise irritierend. Zudem bleiben die Charaktere durch die häufigen Wechsel blass, ähneln sich stark und werden ständig sehr klischeebehaftet beschrieben.

In Band 2 bessert sich der Schreibstil. Es wirkt ausgereifter, weniger sprunghaft und einfältig. Der Fokus liegt etwas stärker auf Scarlett als auf den anderen Charakteren, sodass man sie besser kennenlernt, während zu den anderen Mädchen im Vergleich wenig neues passiert bzw. zumindest nichts ausführlicher beleuchtet wird. Auch passiert insgesamt lange Zeit nichts zielführendes, sondern viel verschiedenes, wobei Scarlett vor allem zwischen aufkeimenden Gefühlen zu Gerald und ihrer Kindheitsfreundschaft zu Hanns hin- und hergerissen ist. Die übergeordnete Handlung mit den Gefahren, die Sumpfloch und den Erdenkindern droht, gerät neben diesen "Liebelein" in den Hintergrund. Daher wirkt der 2. Band etwas langatmig, auch wenn das Finale wieder spannender wird.
Es bleibt viel Luft nach oben und ich bin noch unschlüssig, ob ich die Reihe weiterverfolge.

Band 1

Band 2

Die Sumpfloch-Saga:
    Band 1 - Feenlicht und Krötenzauber
    Band 2 - Dunkelherzen und Sternenstaub
    Band 3 - Nixengold und Finsterblau
    Band 4 - Mondpapier und Silberschwert
    Band 5 - Feuersang und Schattentraum
    Band 6 - Flüsterland und Zauberzeit
    Band 7.1 - Am Rand der Abendwelt
    Band 7.2 - Der Ruf der Morgenwelt
    Band 8.1 - Der tiefste Grund
    Band 8.2 - Blätter der Unsterblichkeit
    Band 9 - [in Planung]

Freitag, 26. Oktober 2018

[Rezi] "Bloodhound" (Carter-Akten #4) von Felix A. Münter

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: Papierverzierer
"Bloodhound" (Carter-Akten #4)
von Felix A. Münter
Verlag: Papierverzierer, 2018
Band 4 von bisher 7, 177 Seiten
[eBook] ISBN: 9783959626132

~Klappentext~
"Carter ist käuflich. Bei einem Auftrag verschlägt es ihn in den Kongo, wo er eine entführte Geisel ausfindig machen soll, um sie in Sicherheit zu bringen. Das Zeitfenster für diesen Auftrag beträgt sieben Tage. Nach ersten Recherchen wird Carter jedoch klar, dass das kein einfacher Fall wird, da so ziemlich jeder im Kongo die Zielperson hätte entführen oder töten können. Allerdings muss jemand, der so viele Feinde hat und für den trotzdem Carter angeheuert wird, mächtige und reiche Verbündete haben. Auftrag ist Auftrag. Und das, was das Bankkonto füllt, ist richtig."
~Meine Meinung~
Auch im vierten Teil der Carter-Akten geht es wieder gewohnt actionlastig, spannend und mit unerwarteten Wendungen voran. Diesmal muss Carter eine entführte Person im Kongo finden und retten - doch wie stellt man das am besten an, so ganz ohne jegliche Hinweise?

Mit der Stadt Boma im Kongo verschlägt es Carter diesmal in eine etwas weniger angenehme Gegend der Erde, in der er als "Weißer" einer unbeliebten Minderheit in der durch die Kolonialzeit geprägten Gegend angehört. Allein deswegen werden ihm die Nachforschungen nicht gerade leicht gemacht. Doch mit Scharfsinn, trockenem Humor und einer beachtlichen Reaktionsfähigkeit schlägt er sich durch - im wahrsten Sinne des Wortes. Und Carter wäre nicht Carter wenn er es nicht trotz aller Widrigkeiten zeitig schaffen würde, an den ungewöhnlichsten Orten die merkwürdigsten - und gefährlichsten - Personen aufzutreiben und der Spur zum Entführten zu folgen.

Man liest es sicherlich schon heraus: Ich bin weiterhin ein Fan der Carter-Akten und fühlte mich erneut bestens unterhalten! Vor allem am Ende konnte Carter mich mit seiner Einstellung nochmal überraschen - hoffentlich wird auf mögliche Gewissenskonflikte zukünftig noch mehr eingegangen.

Einziges Manko: Der Roman ist einfach zu schnell vorbei! ;)


Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Die Carter-Akten:
     Band 1 - Mercenary [meine Rezension]
     Band 2 - Hunter [meine Rezension]
     Band 3 - Hijacker [meine Rezension]
     Band 4 - Bloodhound
     Band 5 - Hitman [meine Rezension]
     Band 6 - Lone Wolf [meine Rezension]
     Band 7 - Hardliner [meine Rezension]

Dienstag, 23. Oktober 2018

Gemeinsam lesen #53


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.
Es geht darum, jeden Dienstag vier Fragen zur aktuellen Lektüre zu beantworten, wobei die ersten drei Fragen immer dieselben sind.
Wer mitmachen möchte kommt hier zur aktuellen Runde. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Diesmal lese ich nur noch an zwei Büchern zeitgleich. ;)

(c) Bildrechte: dtv | Papierverzierer

"Die verlorene Ehre der Katharina Blum": Seite 80 von 160
"Bloodhound": 31%

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Die verlorene Ehre der Katharina Blum": Bevor der Rückstau endgültig als beendet betrachtet werden und wieder auf Samstag geblendet werden kann, muß nur noch über den Verlauf des Freitagabends und der Nacht von Freitag auf Samstag bei Frau Woltersheim berichtet werden.

"Bloodhound": Nachdem ich es wieder ins Belle Epoque geschafft hatte, war es an der Zeit für ein paar Stunden Schlaf.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Die verlorene Ehre der Katharina Blum": Hier geht es darum, wie eine junge Frau in die Ermittlungen der Polizei gerät, da sie mit einem gesuchten Verbrecher nach einer Party Kontakt hatte. Besonderes Augenmerk liegt auf der Berichterstattung der ZEITUNG (angelehnt an die BILD), die sehr reißerisch Unwahrheiten über Katharina verbreitet, die dieser sehr zusetzen. Bis sie einen Mord begeht. Und Inhalt ist eben, wie die eigentlich ruhige, zurückhaltende Frau immer tiefer in diese Verzweiflung und Wut gerät, bis sie zu einem Mord fähig wird. Bisher sehr interessant und zynisch geschrieben. :)

"Bloodhound": Ein Rezensionsexemplar und Teil 4 einer Reihe. Mir gefällt die Reihe richtig gut, perfekte kurzweilige Action für Zwischendurch mit einem coolen Protagonisten. :)

4. Welche Buchverfilmung ist für dich die gelungenste? Warum? Oder guckst du vielleicht grundsätzlich keine?
Oha, die Frage kommt ja öfter mal auf und ich habe immer Probleme, sie zu beantworten. Ich gucke schon Buchverfilmungen, nur entweder kenne ich das Buch dann schon und finde den Film fast immer eher mau, oder ich kenne das Buch nicht und habe auch nicht vor, es jemals zu lesen. Dann fällt der Vergleich schwer. ;) Sehr gelungen finde ich allerdings die "Herr der Ringe"-Verfilmung. Ebenfalls in Ordnung sind die "Harry Potter"-Filme, auch wenn da einiges abgeändert wurde, so sind sie immerhin kurzweilig. Auch ganz gut fand ich tatsächlich den "Eragon"-Film oder die neue Verfilmung von "ES".


Was lest ihr gerade? Lasst mir für einen Gegenbesuch gerne euren Link da. ;)

LG Alica

[Rezi] "Das Herz der Kämpferin" von Adrienne Young

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: ya!/HarperCollins
"Das Herz der Kämpferin"
von Adrienne Young
Originaltitel: Sky in the Deep
Verlag: Harper Collins/ya!, 2018
Einzelband, 320 Seiten
[HC] ISBN: 978-3959672481

~Klappentext~
"Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?"
~Meine Meinung~
"Das Herz der Kämpferin" entführt in eine durch germanische Mythologie inspirierte Wikingerwelt, in der der Leser der jungen Eelyn begegnet. Diese ist, ganz der Tradition ihres Volkes folgend, eine Kämpferin, die mit Schwert, Messer und Axt umzugehen und ihre Gegner zu töten weiß. Alle fünf Jahre trifft ihr Volk der Aska in einer Schlacht auf das Volk der Riki, wo nur der Tod des Feindes wichtig ist. Doch dann sieht Eelyn bei einer solchen Schlacht ihren tot geglaubten Bruder - auf der Seite der Riki!

Der Roman beginnt direkt mit einer ordentlichen Portion Action und Kampfgetümmel. Man wird sofort in das Geschehen hineingezogen und findet sich zügig in der fremden Welt zurecht. Eelyn und ihrem Volk geht alles um die Ehre - und wenn sie dafür sterben müssen. Entsprechend todesmutig werfen sie sich in ihre Kämpfe gegen die Riki. Mich konnte dieses raue Feeling sofort überzeugen, das von der kargen, schneebedeckten Landschaft noch unterstützt wird, die in diesem Roman sehr atmosphärisch beschrieben wird. Man fühlt sich wirklich mitten drin in der harten Welt.

Nach dem fesselnden Start wird Eelyn von den Riki gefangen genommen und muss fortan als Sklavin bei ihnen leben. Ab da wurde die Handlung lange Zeit sehr ruhig, schon etwas zu ruhig für meinen Geschmack. Der Fokus liegt dort auf Eelyns Entwicklung, als sie allmählich erkennen muss, dass Riki und Aska gar nicht so verschieden sind. Doch kann sie ihr von Kindesbein an festgelegtes Feindbild ändern? Diese Entwicklung von Eelyn war trotz aller Ruhe in der Erzählung nachvollziehbar beschrieben und keine Änderungen in ihren Gedanken oder Einstellungen erschienen zu weit hergeholt.

Überhaupt gefiel mir Eelyn als Protagonistin unglaublich gut. Sie ist sehr willensstark, weiß sich zu wehren und durchzusetzen. Gleichzeitig kann sie auch unsicher sein, andere Meinungen akzeptieren, ist offen für neue Eindrücke. Man merkt, wie schwer es ihr fällt, ihren Glauben zu hinterfragen, dennoch beharrt sie nicht zwanghaft darauf.
Auch die anderen Charaktere sind lebendig gestaltet und tragen zum Fortlauf der Handlung bei, allen voran natürlich Eelyns Bruder und dessen bester Freund, die der Hauptgrund für Eelyns langsam wandelnde Einstellung den Riki gegenüber sind. Familienbande stehen in der Geschichte ganz weit oben, ebenso Fragen zu Freundschaft, Glaube, Tradition und Vertrauen.

Insgesamt hat mich "Das Herz der Kämpferin" positiv überrascht, verlief mir jedoch im Mittelteil zu lange zu ruhig. Da ging mir irgendwann etwas die Spannung verloren. Das fesselnde, actionreiche Ende kann dafür wieder richtig überzeugen und sorgte dafür, dass ich schlussendlich doch gerne noch mehr aus der schönen, schneebedeckten Welt erfahren hätte.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionexemplars über NetGalley! <3

Montag, 22. Oktober 2018

Montagsfrage #21 - Bücher leihen?


Die Montagsfrage ist eine Aktion, die ursprünglich von "Bücherfresserchen" ins Leben gerufen wurde, nun aber von "Lauter&Leise" fortgeführt wird. Es wird jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet. Hier ist der aktuelle Beitrag!

Die heutige Frage:

Leihst du Bücher aus Bibliotheken aus? Wenn ja: warum, wenn nein: warum nicht?

Also derzeit leihe ich nur Hörbücher aus der Stadtbücherei in Kiel aus (wenn ich da zu Besuch bin), da ich das einfacher finde, als sie z.B. über Audible zu hören. "Richtige" Bücher bisher aber nicht, auch wenn ich es theoretisch tun würde. Grund warum ich es dennoch nicht mache: Ich habe zu viele eigene Bücher. Wenn ich neben meinem SuB auch noch Bücher ausleihen würde, würde der Stapel ja nie kleiner werden. Aber, sobald ich wieder selbst in Kiel wohne und mein SuB klein genug ist, leihe ich mir auch Bücher aus. Wenn sie mir dann sehr gut gefallen, kann ich sie ja immer noch für mein eigenes Regal kaufen. :)

Ach, und warum leihe ich mir in meinem aktuellen Wohnort keine Bücher aus? Ganz einfach: Die Öffnungszeiten lassen nur zu, dass ich Donnerstags nach der Arbeit extrem schnell dahin rasen müsste. Dann kann ich weder entspannt nach Büchern stöbern (obwohl sie dort tatsächlich eine gute Auswahl haben), noch weiß ich ob ich es zeitig schaffe, sie zurückzugeben. In Kiel hat die Stadtbücherei hingegen sogar Samstags geöffnet!

Sonntag, 21. Oktober 2018

[Rezi] "Der Totengräbersohn" #1 von Sam Feuerbach

(c) Bildrechte: Sam Feuerbach
"Der Totengräbersohn" #1
von Sam Feuerbach
Verlag: bene Bücher, 2017
Band 1 von 4, 396 Seiten
[TB] ISBN: 978-3947515004

~Inhalt~
"Das Dorf Haufen ist im Weltenreich gelegen. Dort lebt der 18-jährige Farin. Der Junge ist ein Außenseiter, denn als Sohn des Totengräbers wird er von den anderen Dorfbewohnern geächtet und verprügelt. Dennoch hat er keine andere Wahl, als den Beruf des Vaters zu übernehmen, der zunehmend dem Alkohol verfällt. Die Dinge ändern sich für Farin schlagartig, als die Dorfhexe stirbt und er die Giftmischerin für die Beerdigung vorbereitet. Denn die Hexe trägt ein geheimnisvolles Amulett um den Hals, und Farin kann nicht widerstehen, das Schmuckstück an sich zu nehmen..."
~Meine Meinung~
"Der Totengräbersohn" ist eine Reihe aus vier Bänden (Band 4 erscheint am 01.11.2018) rund um den titelgebenden Totengräbersohn Farin und als Mittelalter-Fantasy eingeordnet.

Der Einstieg fiel mir direkt leicht. Man lernt Farin bei seiner Arbeit als Totengräber kennen bzw. wie er eine Leiche sorgsam für die Beerdigung vorbereitet. Dabei erfährt man auch schon einiges aus seinem Leben mit seinem Vater, der lieber trinkt, als Farin zu helfen und ihren Lohn fast immer in der Dorfkneipe versäuft. Man merkt schnell, dass Farin ein aufgeweckter, neugieriger Junge ist, der viel nachdenkt und auch kritische Gedanken seinem Beruf und der Dorfgemeinschaft gegenüber hegt - gleichzeitig aber auch für seine 18 Jahre etwas naiv und schüchtern ist. Mir war er sofort sympathisch und seine zynische Art war sehr unterhaltsam.

Überhaupt strotzt das Buch regelrecht vor Wortwitz, verkommt aber nie in eine zu lächerliche Erzählung. Diese Gratwanderung ist wirklich hervorragend gelungen und hat mich positiv überrascht! Aus anderen humorvollen Büchern kenne ich es leider, dass sie zu oft ins Alberne rutschen und nicht mehr ernst zu nehmen sind. Sam Feuerbach hat jedoch auch ausreichend ernste Töne einfließen lassen und es mit den Witzen nie übertrieben. So erhält man eine unglaublich unterhaltsame, kurzweilige Mischung, die zu fesseln vermag.

Highlight ist aber wohl der Dämon, mit dem Farin sich etwa ab Mitte des Buches abgeben muss. Mich hat das Buch ab da etwas an die "Bartimäus"-Trilogie von Jonathan Stroud erinnert, in der ja auch ein überaus unterhaltsamer Dämon eine wichtige Rolle spielt und mit seinen spitzen Kommentaren für allerhand erheiternde Momente sorgt.

Inhaltlich war es insgesamt spannend, da alles rund um das mysteriöse Amulett lange unklar bleibt und man gemeinsam mit Farin rätseln kann, was es damit auf sich hat und warum in Haufen plötzlich so viele düstere Gestalten auftauchen, die scheinbar danach suchen. Auch ein zweiter Handlungsstrang rund um ein Waisenmädchen namens Aross ist spannend zu verfolgen, auch wenn die Verbindung zu Farin noch nicht geklärt wird. Stellenweise war das Buch aber auch etwas zu ruhig und dadurch etwas langatmig.

Was mir leider eher weniger gefällt, ist die moderne Redeweise der Charaktere, die für eine Mittelalter-Reihe einfach unpassend ist. Klar, es ist auch Fantasy und da ist alles möglich, trotzdem störte es das Mittelalter-Feeling.

Weitere Meinungen:

Samstag, 20. Oktober 2018

Mein SuB kommt zu Wort #12

"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion von Annas Bücherstapel. Wer mitmachen mag, findet HIER den aktuellen Beitrag.

Da mir die letzten Entwicklungen meines lieben SuB doch etwas peinlich sind, direkt aber das Wort an Helmut (mein SuB):

Frage 1: Wie groß/dick bist du aktuell?
Aaaaalso... Alica hat diesen Monat etwas übertrieben mit den Neuzugängen und wir sind erst am 20.! Letzten Monat stand ich bei 65 Büchern und war noch froh über den Gewichtsverlust. Jetzt stehe ich bei 76 Büchern! Also mich stört das soweit ja eigentlich nicht, wenn ich nicht sehr extrem unter Platzmangel leiden würde - die Regalkanten kommen sehr bedrohlich näher und ich mache mir so langsam wirklich Sorgen, eines Tages auf dem Fußboden aufzuwachen! Das Ziel bei 50 Büchern Ende des Jahres anzukommen, kann Alica wohl knicken. Aber warten wir das mal ab. Angesichts ihres Neuzugängestapels schiebt sie zumindest leicht Panik. :D

Frage 2: Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
Die drei neusten sind diese schönen Bücher:
(c) Bildrechte: Papierverzierer | Penhaligon | Loomlight

"Bloodhound" und "Eulenherz" sind Rezensionsexemplare und werden nicht lange hier liegen bleiben, denn Rezensionsexemplare liest Alica immer sehr zeitig. Wenn sie ihre Wochenendplanung einhält, verlassen die beiden mich vielleicht sogar morgen schon... *schnief*
"Palace of Glass" war ein Überraschungs-Wunschbuch einer Tauschpaket-Aktion und wird wohl leider erst 2019 gelesen werden... aber dann hab ich länger was davon! :D

Frage 3: Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
(c) Bildrechte: cbt

Alica hat vor mehr als einer Woche zuletzt etwas von meinen Büchern genommen... Das kommt davon, wenn man 5(!) Bücher zeitgleich liest! Jedenfalls hat sie zu allerletzt zu "Der Winter der schwarzen Rosen" von Nina Blazon gegriffen und ihn heute morgen endlich beendet. Die Rezension folgt wohl erst in ca. 2 Wochen, Alica lahmt da immer noch etwas hinterher... Jedenfalls mochte sie den Band eigentlich sehr gerne, aber das Ende wirkte einfach nur lieblos, was sie heute schon etwas geärgert hat...

Frage 4: Lieber SuB, welches Buch liegt besonders weit unten und/oder hinten auf deinem Stapel, weil dein(e) Besitzer*In es wirklich stiefmütterlich behandelt bzw. „aufschiebt“?
(c) Bildrechte: Heyne fliegt


Hm, also ich bestehe ja nur aus zwei Reihen, daher ist richtig weit hinten schon schwer. Und da Alica nebeneinander stapelt, nicht aufeinander, ist weit unten auch schwer. ;) Aber ein Buch, welches sie am längsten aufschiebt, ist "Plötzlich Prinz. Das Erbe der Feen" von Julie Kagawa. Der Band ist Anfang 2017 zusammen mit der "Plötzlich Fee"-Reihe eingezogen, was auch der Grund ist, warum er bisher ungelesen ist. "Plötzlich Fee" hatte Alica recht zügig hintereinander weggelesen, um bei Reihen nicht immer so ewig lange keinen Abschluss zu finden. Nur gefiel ihr "Plötzlich Fee" dann doch nicht so gut, dass sie unbedingt gleich mit dem Nachfolger weiter machen wollte. Und seitdem geht sie "Plötzlich Prinz" weiträumig aus dem Weg. Hoffen wir mal, dass die Reihe 2019 endlich ihre Chance bekommt.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Gemeinsam lesen #52


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.
Es geht darum, jeden Dienstag vier Fragen zur aktuellen Lektüre zu beantworten, wobei die ersten drei Fragen immer dieselben sind.
Wer mitmachen möchte kommt hier zur aktuellen Runde. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Eigentlich lese ich aktuell an 5 Büchern zeitgleich... Aber zu einem davon darf ich noch nicht viel sagen, da es erst am 31.10. erscheint und die anderen beiden pausieren so mehr oder weniger für die nächsten Tage. Daher stelle ich euch die zwei "aktuellsten" Bücher vor:

 (c) Bildrechte: ya!/HarperCollins | cbt 

"Das Herz der Kämpferin": 57%
"Der Winter der schwarzen Rosen": Seite 349 von 541

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Das Herz der Kämpferin": Wir saßen am Tisch, und ich hielt Halvards Kopf im Schoß, sodass Fiske seine Nase richten konnte.

"Der Winter der schwarzen Rosen": Der Herbst kam früh hier oben, Nebel erstickte jedes Geräusch und die ersten Blätter färbten sich bereits gelb.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
"Das Herz der Kämpferin": Bisher gefällt mir das Buch wirklich gut, was vor allem an der kämpferischen Protagonistin liegt. Allerdings war es gerade einige Zeit lang etwas zu ruhig verlaufen, was die Spannung raus nahm. Zuletzt passierte allerdings wieder etwas unerwartetes, sodass ich schon sehr neugierig auf die 2. Buchhälfte bin. :)

"Der Winter der schwarzen Rosen": Das Buch ist mein 4. Buch von Nina Blazon überhaupt und in diesem Jahr. XD Und von denen, die ich bisher gelesen habe, ist es am düstersten, was mir wirklich gut gefällt. Auch wenn es leider stellenweise auch etwas langatmig ist und der ausgeschmückte Schreibstil auf Dauer etwas anstrengend zu lesen ist.

4. Bist du in einer Bücher-Community?
Ich bin bei Lovelybooks, nutze das aber nicht wirklich aktiv. Irgendwie fehlt mir immer die Zeit, mich ausgiebiger damit zu beschäftigen, sodass ich nur einige Rezensionen auch dort hochlade.


Was lest ihr gerade? Lasst mir für einen Gegenbesuch gerne euren Link da. ;)

LG Alica

Montag, 15. Oktober 2018

Montagsfrage #20 - Negative Rezensionen?


Die Montagsfrage ist eine Aktion, die ursprünglich von "Bücherfresserchen" ins Leben gerufen wurde, nun aber von "Lauter&Leise" fortgeführt wird. Es wird jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet. Hier ist der aktuelle Beitrag!

Die heutige Frage:

Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?

Ich schreibe auch zu Büchern, die mir nicht gefallen haben, Rezensionen. Wüsste auch nicht, wieso nicht. Gerade, wenn mir etwas nicht oder weniger gefallen hat, habe ich ja viel mehr dazu zu sagen, als wenn alles perfekt war. ;) Einzig zu Büchern, die ich abbreche, schreibe ich fast nie eine Rezension, einfach weil ich ja nicht weiß, ob das Ende vielleicht noch toll wurde und weil das oftmals auch ein großer Anteil Geschmacksache ist - da einen "Verriss" zu schreiben, nur weil mir persönlich z.B. der Schreibstil nicht zusagte, finde ich etwas unfair.
 
Und um ein wenig auf Antonias Punkte in ihrer Antwort auf die Frage einzugehen: Ich lese extrem selten Bücher, die mich total überzeugen (= 5 Sterne-Bücher), einfach weil ich ein recht kritischer Leser bin. Auch Bücher, von denen ich denke, sie würden mir sehr gefallen, bekommen oft nur 3-4 Sterne, einfach weil ich fast immer Punkte finde, die mich gestört haben und sobald mich etwas gestört hat, ist eine komplette Punktzahl m.M.n. nicht mehr möglich - denn "perfekt" ist dann etwas anderes. Wobei ich zugeben muss, sollte mich ein Buch tatsächlich mal extrem fesseln, neige ich auch dazu, es etwas besser zu bewerten, selbst wenn es genauso viele "Fehler" hat wie vergleichbare Bücher. Keine Ahnung wie ich das gut erklären kann, aber bei solchen "speziellen" Büchern bin ich recht sicher, dass sie mich beim zweiten, objektiveren Lesen, auch weniger umhauen würden.

Jedenfalls zeigt ja jedem interessierten Blogleser meine Label-Liste in der Fußleiste, dass 5-Punkte deutlich seltener bei mir vorkommen, als 3-4 Punkte. ;) Wobei Bücher, die mir noch weniger gefallen haben (1-2 Punkte) auch sehr selten vorkommen.

Samstag, 13. Oktober 2018

[Rezi] "Die schlafende Prinzessin (Das Königreich der Träume #1) von I. Reen Bow

(c) Bildrechte: Greenlight Press
"Königreich der Träume - Die schlafende Prinzessin"
von I. Reen Bow
Verlag: Greenlight Press, 2018
[eBook] Band 1 von bisher 7 | 117 Seiten
Die ersten drei Teile sind zudem im Sammelband #1 enthalten: 
[HC] ISBN: 978-3958343078 | 336 Seiten

~Klappentext~
"Jessica Blair erwacht in einem muffigen Motel. Bis auf ein paar Habseligkeiten besitzt sie nichts; nicht einmal mehr ihre Erinnerungen. Die einzigen Hinweise auf ihre Identität sind ein Busticket in das "Königreich der Träume" und ein Name, den jemand mit Lippenstift auf ihren Badezimmerspiegel geschrieben hat. Während der Busfahrt stößt sie auf hysterische Fans der Träumerin, eine weltberühmte Attraktion, die ihre Träume in die Realität zu holen vermag. Jessicas Sitznachbar Dave, der Gardist im Königreich der Träume, spricht von wundersamen Traumgestalten und Magie, die Jessi in der Stadt erwarten. Doch statt Einhörnern und Prinzessinnenkleidern begegnet sie wahr gewordenen Alpträumen, die sie zu jagen beginnen. Dave ist der Einzige, der sie durch die apokalyptische Stadt in ihr vergessenes Leben geleitet."

~Meine Meinung~
"Die schlafende Prinzessin" ist der erste Teil einer siebenteiligen Serie mit jeweils um die 100 Seiten, also recht kurzen Episoden. Dennoch konnte mich der Auftakt nahezu komplett überzeugen!
Bei dem Titel und Cover hatte ich ehrlich gesagt keine besonderen Erwartungen, denn es klingt nach leicht kitschiger Prinzessinnen-Story. Doch weit gefehlt, denn in der Hinsicht wurde ich wirklich überrascht!

Jessica wacht ohne Erinnerungen an sich oder ihr Leben in einem schäbigen Motel auf und folgt - aus Mangel an Alternativen - einem Busticket, welches sie ins "Königreich der Träume" bringt. Dabei handelt es sich um DIE Attraktion der Welt und Dave, den Jessica im Bus kennenlernt, kann nicht verstehen, wieso sie davon nichts weiß. Doch Jessica fühlt sich zu dem Ort hingezogen und dringt trotz Gefahrenwarnung und Absperrung in den "Vergnügungspark" ein.
So weit herrschte vor allem Verwirrung vor, denn genau wie Jessica hat der Leser keine Ahnung, was genau sie im "Königreich der Träume" erwartet. Der Mix aus Gedächtnisverlust, einzelnen Erinnerungsfetzen und den Erklärungen von Dave ergaben ein wages Bild, was dort los ist, doch noch erfahren weder Jessica noch der Leser alles über den Ort. Das hält die Spannung aufrecht und man möchte unbedingt mehr erfahren!

Zu allem Übel stellen sich die Träume im "Königreich" als alles andere als harmlos und prinzessinnenhaft heraus - ganz im Gegenteil: Jessica wird prompt von fiesen Albträumen verfolgt, die ihr Leben bedrohen. Hier ist es der Autorin gelungen, die Unberechenbarkeit und Verrücktheit von Träumen einzufangen und eine ernste Gefahr daraus zu entwickeln.

Zwar bleiben am Ende samt einem Cliffhanger einige Fragen offen zurück und noch konnte ich mich mit Jessica nicht vollends anfreunden - bleibt sie doch aufgrund ihres Gedächtnisverlustes recht oberflächlich -, doch mich konnte das Setting positiv überraschen und dank dem bildhaften, flüssigen Schreibstil klebte ich regelrecht an den Seiten. Ich bin sehr auf die Fortsezungen gespannt!

"Das Königreich der Träume"
    Sequenz 1 - Die schlafende Prinzessin
    Sequenz 2 - Die gefangene Prinzessin [meine Rezension]
    Sequenz 3 - Die träumende Prinzessin [meine Rezension]
    Sequenz 4 - Die gütige Prinzessin [meine Rezension]
    Sequenz 5 - Die friedliche Prinzessin [meine Rezension]
    Sequenz 6 - Der besorgte König
    Sequenz 7 - Die fassungslose Prinzessin
weitere folgen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

[Rezi] "Hijacker" (Carter-Akten #3) von Felix A. Münter

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: Papierverzierer Verlag
"Hijacker" (Carter-Akten #3)
von Felix A. Münter
Verlag: Papierverzierer, 2017
Band 3 von bisher 7, 205 Seiten
[eBook] ISBN: 9783959626118

~Klappentext~
"Carter ist käuflich. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er mit seiner alten Wegbegleiterin Joan wie zufällig auf die gleiche Mission geschickt wird. Dieses Mal scheint es leichtverdientes Geld zu sein, denn das Schiff, auf dem sie auf ihre Mission geschickt werden, vor ein paar somalischen Piraten zu beschützen, kann gar nicht so schwer sein – und die vermeintlichen Feinde lassen sich noch nicht einmal blicken. Wenn mal alles nach Plan verlaufen würde..."
~Meine Meinung~ 
Der dritte Auftrag von Carter führt den Leser nach Saudi-Arabien, wo er eine Schiffsladung Öl auf dem Weg nach Kapstadt begleiten soll. Diesmal handelt er jedoch nicht alleine, sondern gemeinsam in einer größeren Gruppe Söldner, darunter auch Joan, die bereits in Band 1 der Reihe ihren Auftritt hatte.

Erneut legt Felix A. Münter einen spannenden Action-Thriller vor, der sich fesselnd und kurzweilig liest. Mir hat dieses dritte Abenteuer bisher am besten gefallen, denn der Vorlauf ist kürzer, die Action startet recht frühzeitig und bleibt bis zum Ende des kurzen Romans auf einem konstant hohen Niveau. Man fliegt also förmlich durch die Seiten und bekommt nur kurze Atempausen. Denn natürlich kann man auf einem Schiff nicht einfach abhauen und sich in Sicherheit bringen, um in Ruhe einen Plan auszutüfteln, und auch die verfügbaren Mittel sind deutlich begrenzt. Wie Carter es dennoch schafft, einigermaßen unbeschadet aus der Geschichte raus zu kommen, ist wie schon in den vorherigen Bänden ein Mix aus Können und Glück, der bestens zu unterhalten vermag.

Dass weitere Söldner vorkommen, war zudem etwas neues in der Reihe und sorgte für ein breiteres Bild dieses "Berufsfeldes", auch wenn Carters "Kollegen" überwiegend etwas kurz kamen. Hier wären mehr Interaktionen schön gewesen. Dafür mischt Joan als taffe Frau ordentlich mit und liefert sich unterhaltsame Dialoge mit Carter. Ich finde die beiden als Team echt klasse!

Das Ende war dann erneut ein würdiger Showdown, der einem Hollywood-Blockbuster in nichts nachsteht.
Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Die Carter-Akten:
    Band 1 - Mercenary [meine Rezension]
    Band 2 - Hunter [meine Rezension]
    Band 3 - Hijacker
    Band 4 - Bloodhound [meine Rezension]
    Band 5 - Hitman [meine Rezension]
    Band 6 - Lone Wolf [meine Rezension]
    Band 7 - Hardliner [meine Rezension]

Montag, 8. Oktober 2018

Montagsfrage #19


Die Montagsfrage ist eine Aktion, die ursprünglich von "Bücherfresserchen" ins Leben gerufen wurde, nun aber von "Lauter&Leise" fortgeführt wird. Es wird jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet. Hier ist der aktuelle Beitrag!

Letzte Woche war ich wieder mal nicht bei der Montagsfrage dabei, da ich die ganze Woche Urlaub hatte und obwohl ich nichts besonderes unternommen hatte, kam der Blog extrem kurz. Naja, dafür hab ich viel gelesen und gefaulenzt und starte nun heute sehr entspannt in die neue Arbeitswoche. ;)

Die heutige Frage:

Was ist dein ultimativer Trick, um mehr und regelmäßiger zu lesen?

Öhm, ich habe da keinen Trick. XD Ich lese, wenn mir danach ist, auch wenn ich dann mal wochenlang kaum lese. Mich zu zwingen, um irgendwelche Wochenziele zu erreichen, hat noch nie geklappt. Ich möchte die Bücher ja auch genießen können und mich nicht darüber ärgern, dass ich immer noch x-Seiten lesen muss. Generell versuche ich aber, täglich abends vor dem Schlafengehen 30-60 Minuten zu lesen. Wenn ich frei habe, lese ich zudem gerne direkt nach dem Aufwachen bei einer Tasse Kaffee. Ein toller Trick ist es auch, mehr Zug zu fahren - auf meiner 3,5h Fahrt alle zwei Wochen nach Kiel schaffe ich immer ca. 100 Seiten, was für mich am Stück echt viel ist. Das sind so die Zeiten, in denen ich von der Seitenzahl her am meisten schaffe.
Aber wie gesagt, alles ohne irgendwelche Vorgaben oder Ziele. :)

Samstag, 6. Oktober 2018

[Rezi] "Froschröschen" von Halo Summer

(c) Bildrechte: Halo Summer
"Froschröschen"
von Halo Summer
Einzelband, 380 Seiten
[TB] ISBN: 978-3752895360
Der Roman erscheint im Dezember 2018 im Drachenmond Verlag [ISBN: 978-3-95991-778-0]

~Klappentext~

Rosalie lebt eingesperrt und streng bewacht im Schloss ihrer Eltern, fern von jedem Stachel, der einem verfluchten Mädchen wie ihr zum Verhängnis werden könnte. Als ein Frosch in ihr einsames Gefängnis einbricht, stürzt sich Rosalie in ein Abenteuer, das Spannung verspricht. Doch was so klein, grün und harmlos beginnt, entpuppt sich schon bald als die gefährlichste prinzliche Katastrophe, die ihr hätte zustoßen können.
~Meine Meinung~
Von Halo Summer hatte ich bereits "Aschenkindel" gelesen, welches mir nicht so gut gefiel. Dennoch war ich aufgrund des wunderschönen Covers auf "Froschröschen" neugierig. Letztlich gefiel es mir besser als "Aschenkindel", aber vollends überzeugen konnte es mich leider auch nicht.

Wie bereits der Titel vermuten lässt, handelt es sich um einen Mix aus "Der Froschkönig" und "Dornröschen". Da ich Märchenadaptionen grundsätzlich mag und vor allem der Froschkönig nur selten adaptiert wird, konnte mich allein schon diese Kombination begeistern. 
Rosalie wurde als Baby von einer bösen Fee verflucht und fristet seitdem ein eintöniges Dasein im Schloss. Bis eines Tages - kurz vor ihrem alles entscheidenden 17. Geburtstag - ein Frosch ins eigentlich komplett abgeschottete Schloss gerät. Dieser stellt sich schnell als ebenfalls von der bösen Fee verfluchter Feenprinz heraus - und hilft Rosalie fortan, sich auf das Ende ihres Fluchs bzw. den "Endkampf" mit der bösen Fee vorzubereiten.

Da der Handlungsort auf das Schloss beschränkt ist, das ganze Buch über, passiert nicht allzu viel. Das Buch lebt von den Dialogen zwischen Rosalie und den anderen Charakteren, insbesondere dem wenig charmanten Feenprinzen/Frosch. Dass Rosalie diesem nicht genretypisch direkt verfallen ist, war erfrischend und ihre Wortgefechte durchaus unterhaltsam und witzig. So geriet das Buch tatsächlich sehr kurzweilig und brachte mich öfters zum Schmunzeln. Rosalies Entwicklung und Vorbereitung auf das Gefecht mit der bösen Fee waren nachvollziehbar und auch spannend geschrieben. Der Showdown dann auch recht fulminant und fesselnd.

Doch eben dieser Showdown trat schon bei etwa 75% des Romans auf. Danach plätscherte die Handlung nur noch seicht dahin, es passierte eigentlich kaum noch etwas und das auf viel zu vielen Seiten. Da hat mir ein zweiter Höhepunkt, mehr Spannung, irgendeine unerwartete Wendung gefehlt. So wurde der zuvor positive Eindruck von "Froschröschen" geschmälert und ließ mich am Ende gelangweilt und entsprechend enttäuscht zurück. Ein schnelleres Ende wäre hier passend gewesen!

Fazit: Wer humorvolle Märchenadaptionen mag, wird sicher auch an "Froschröschen" seine Freude haben. Mir passierte besonders in den letzten 25% einfach zu wenig. Für eine kurzweilige Lektüre zwischendurch aber durchaus geeignet.