Sonntag, 22. Mai 2022

SuB-TAG

Melli (Mellis Buchleben) hat mich zum SuB-TAG getaggt. Da machen ich bzw. mein SuB Helmut doch gerne mit. :) Hier findet ihr Mellis Antworten.

1. Aus wie vielen Büchern besteht dein SuB insgesamt? Und wie viele Seiten sind es? Wie dick ist dein Durchschnitts-SuB-Buch?
Oh je, jetzt geht's direkt mit Mathe los. XD Zu meinem SuB Helmut zähle ich nur Romane und teile da in Prints und eBooks auf. Das sind aktuell 54 Prints und 41 eBooks. Die Seitenzahlen weiß ich nicht, da führe ich keine Liste und das wird jetzt auch etwas viel Arbeit, das zusammen zu suchen. :D Aber mein Durchschnitts-SuB-Buch müsste um die 350-400 Seiten haben, da ich eher dickere Bücher lese.

2. Wie dick ist dein dickstes und wie dünn ist dein dünnstes SuB-Buch?
Okay, jetzt also doch Seitenzahlen suchen... Das dickste müsste, wenn ich nichts übersehen habe, "Smoke" sein (624 Seiten). Das dünnste müsste der 5. Band der "Chroniken der Seelenwächter" sein (172 Seiten).
 

3. Welches Buch auf deinem SuB hat den frühesten Erscheinungstermin? Und welches ist gerade erst (oder vielleicht auch noch nicht einmal) erschienen?
Wie gut, dass Alica ihre richtig alten Klassiker nicht dazu zählt. XD Somit sollte das früheste "Das letzte Einhorn" sein, erschienen 1968. (Müsste damit eigentlich auch zu den Klassikern zählen, oder? Alica ist da wohl nicht so konsequent...) Und das neuste "Kingdom of the Wicked", das ist gerade erst erschienen.
 

4. Welches sind deine fünf ältesten SuB-Senioren?
Immerhin dazu haben wir eine Liste! Moment... "Das Spielmannslied" (eBook), "Nebelring" (eBook), "Das Vermächtnis der Grimms" (eBook), "Federleicht" (eBook) und "Das Blatt des dunklen Herzens" (eBook). Wie ihr seht, alles eBooks, weil Alica es da nicht so genau nimmt mit dem Lesen...
    

5. Welche fünf Bücher sind frisch auf deinem SuB eingezogen?
Das wären "Das letzte Einhorn", "Haus der Tausend Spiegel", "Kingdom of the Wicked", "Die Braut des Winters" und "Dornenthron".
    

6. Welches Buch von deinem SuB hast du zuletzt beendet? Beschreibe es mit drei Wörtern.
Das war, glaube ich, "The Traitor's Kiss". Mit drei Worten: vorhersehbar, Mary-Sue, zäh.

7. Welche fünf Bücher möchtest du am liebsten direkt lesen?
Beim spontanen drüber schauen über den SuB wären das diese fünf: "Gideon the Ninth", "These Violent Delights", "Nordwasser", "Vespertine" und "Aurora Rising". Warum ist es nicht tue? Zu viele begonnene Bücher und bisher habe ich dieses Jahr v.a. Challenge-bezogen gelesen, da passten die bisher nicht.
    

8. Wie viele Bücher auf deinem SuB stammten von deiner Wunschliste? Gegenprobe: Wie viele Bücher waren eher Spontankäufe/unverhoffte Geschenke/Mitnahmen von öffentlichen Bücherschränken etc.?
Da ich ungefragt keine Bücher geschenkt bekomme und mir Spontankäufe mittlerweile gut verkneifen kann, sind alle Bücher von der WuLi. :)

9. Hast du Reihenbände auf deinem SuB? Wenn ja, welche möchtest du hier besonders vorstellen?
Haha, ja, viel zu viele! Vor allem zu viele erste Bände. Hier mal Reihen, die Alica schon längst beginnen wollte:
   

10. Welche Genres hast du auf deinem SuB?
Hauptsächlich Fantasy in vielen Unterkategorien. Dazu etwas Sci-Fi und Contemporary. 

11. Hast Du Autor:innen, die mehrfach auf deinem SuB vertreten sind?
Reihen mit mehreren Bänden auf dem SuB nehme ich mal raus. Dann wären das I. Reen Bow (vier Reihen/Bücher), Jenny-Mai Nuyen (drei Reihen/Bücher), Nika S. Daveron (drei Reihen/Bücher), Diana Wynne Jones (zwei Reihen/Bücher) und Jay Kristoff (zwei Reihen/Bücher).

12. Überwiegen Bücher von AutorINNEN oder Autoren auf deinem SuB?
Autorinnen.

13. Welches Buch auf deinem SuB hat das schönste Cover?
Das ist schwer! Es gibt so viele schöne Cover, wie soll man sich da entscheiden? Aber nach langem Überlege habe ich mich für dieses entschieden:

14. Welches Buch von deiner Wunschliste wandert hoffentlich bald auf deinen SuB?
Aktuell würde ich gerne "Die Wut, die bleibt" von Mareike Fallwickl und "Die sieben Männer der Evelyn Hugo" von Tylor Jenkins Reid einziehen lassen. Eigentlich wollte ich eh mal meine Buchgutscheine von Weihnachten einlösen gehen... :P 

15. Möchtest du hier noch ein SuB-Buch besonders vorstellen?
Fällt mir jetzt keines ein, das eine besondere Erwähnung bekommen muss. 

Freitag, 20. Mai 2022

Mein SuB kommt zu Wort #52

 
"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion, die ursprünglich von Annas Bücherstapel erstellt wurde.
Seit August 2021 wird die Aktion von Melli und Vanessa weitergeführt. Vielen Dank dafür! :)

Beim letzten Mal mussten wir aussetzen, weil mein Sohn da gerade erst geboren war. Da hatten wir einfach andere Sorgen. ;) Aber jetzt hat es sich etwas eingespielt und während er brav in der Trage schläft, habe ich etwas Zeit, Helmut das Wort zu überlassen:

Frage 1: Wie groß/dick bist du aktuell?
Tja, jetzt ist der Buch-Alltag hier etwas auf den Kopf gestellt worden, aber Neuzugänge und Abgänge gab es trotzdem seit dem März-Beitrag. Zwar liest Alica aktuell nur wenig, dafür sortiert sie aber auch schneller aus bzw. bricht ab. Ihr ist mit Baby die Lesezeit für mittelmäßige Bücher wohl zu schade, tja. Nun die Zahlen: Beim letzten Mal umfasste ich 58 Prints und 39 eBooks. Jetzt sind es 54 (-4) Prints und 41 (+2) eBooks. Also insgesamt ein Abbau.

Frage 2: Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!
Wie gesagt gab es tatsächlich einige Neuzugänge, von denen ich euch mal drei zeige: 

  
  
"Das letzte Einhorn" wollte Alica schon immer mal lesen und hat es jetzt günstig gebraucht gekauft. "Das Haus der Tausend Räume" ist der 3. Band der "Howl"-Saga und da hatte sie im März erst den 2. Band hier gelistet. Gelesen sind beide noch nicht... Und "Kingdom of the Wicked" ist hier in der Ausgabe der "Chest of Fandoms" eingezogen. Der farbige Buchschnitt ist mega cool!

Frage 3: Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?
Zuletzt beendet hat Alica ähm... gute Frage... Das war ein Sachbuch, die offiziell bei ihr nicht zum SuB zählen, aber weil alles andere noch deutlich länger her ist, zeige ich es euch trotzdem. Eine Rezension wird es nicht geben, aber das Buch "Die erstaunliche Wahrheit über Tiere" war ziemlich unterhaltsam. Es werden Legenden/Mythen/Fake-News über einige Tierarten aus den letzten Jahrhunderten beschrieben und erklärt, warum die Quatsch sind.


Frage 4: Liebe:r SuB, alles neu macht der Mai: Welche Reihenauftakte schlummern auf deinen Stapeln?
Reihenauftakte gibt es hier leider einige... *hust* Mal sehen, ich suche drei aus, die bisher noch nicht bei den Aufgaben auftauchten. 

  

"Kingdom of the Wicked" ist ja ganz frisch eingezogen, also bloß nicht zu lange warten lassen. ;) "Sea Witch" hat wohl nur zwei Bände, wäre also mal eine kurze Reihe. Und "Elias & Laia" liegt schon viel zu lange ungelesen hier und ist auch Teil von Alicas SuB-Senioren-Lese-Planung. Außerdem erscheint der Abschlussband dieses Jahr, also ein guter Grund, auch wirklich mal damit anzufangen. Ich bin mal optimistisch und hoffe, dass Alica dieses Jahr noch alle drei Reihen anfängt. :P
 
Offene Aufgaben aus 2021:
  • Juni: "Das dunkle Herz des Waldes" nicht begonnen.
  • Juli: "Schnee wie Asche" nicht begonnen. 
  • August: "Rayne" und "Biokrieg" nicht begonnen.
  • September: "Wen der Rabe ruft" nicht begonnen.
Offene Aufgaben aus 2022
  • Januar: "Im Licht der Nacht" begonnen.
Alica hat tatsächlich zwei Bücher abhaken können. Das ist zum einen "Girl, Serpent, Thorn" aus der Februar-Aufgabe (Rezension) und zum anderen "The Traitor's Kiss" aus der März-Aufgabe (Rezension wollte sie schreiben, kam aber eine Geburt dazwischen, jetzt lässt sie es wohl). Ersteres fand Alica insgesamt ganz gut, hat sie aber auch nicht umgehauen. Letzteres war eine Enttäuschung für sie. Die Handlung war durch zu viele Perspektiven total vorhersehbar und die Protagonistin war zu perfekt. Aber dadurch konnte Alica gleich die ganze Trilogie aussortieren...
An "Im Licht der Nacht" liest sie noch, ist aber auch schon bei 75%. Die Handlung ist anders, als sie erwartet hat, denn sie wusste nicht, dass es Romantasy ist. Bisher findet sie die Lovestory und einige Dialoge leider echt zum fremdschämen...

Donnerstag, 19. Mai 2022

"Permakultur auf dem Balkon" von Ulrike Windsperger

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: YUNA Verlag
"Permakultur auf dem Balkon"
von Ulrike Windsperger
Verlag: YUNA, 2021
Sachbuch | 159 Seiten
ISBN: 978-3517303116

~Inhalt~
Sie träumen davon, Obst und Gemüse zu ernten, aber haben keinen eigenen Garten? Sie wollen gute Erträge, aber nicht zu chemischem Dünger oder aggressiver Schädlingsbekämpfung greifen? Mit dem Prinzip der Permakultur lassen sich auch auf kleiner Fläche vergleichsweise große Ernteerfolge erzielen.
Permakultur-Expertin Ulrike Windsperger zeigt in diesem praktischen Ratgeber Schritt für Schritt, wie das nachhaltige Gärtnern auf dem Balkon gelingen kann.
~Meine Meinung~
"Permakultur auf dem Balkon" von Ulrike Windsperger behandelt die Umsetzung von Permakultur auf dem Balkon in fünf übergeordneten Kapiteln (Einführung, Grundlagen, Vorbereitung, Pflanzenwahl und Anbau), die jeweils mehrere Unterkapitel von oftmals nur 2-4 Seiten umfassen. Es werden alle relevanten Informationen in kurzen Absätzen mit Checklisten, Fragestellungen oder zusammenfassenden Kästen abgehandelt. Als Ergänzung werden auch regelmäßig Exkurse eingestreut, z.B. warum man keine torfhaltige Erde nutzen sollte. Besonders hilfreich finde ich die Listen, welche Pflanzen bei welcher Balkonausrichtung zu empfehlen sind und worauf man achten muss, wenn man mehrere Pflanzenarten in einen Kasten/Topf pflanzen möchte. Da zeigt sich auch der Permakulturgedanke: verfügbaren Platz optimal nutzen und Pflanzen sich gegenseitig unterstützen lassen, um den Ertrag zu verbessern. Sehr schön finde ich auch, dass sich hier nicht auf Gemüse beschränkt wird, sondern auch Tipps zu z.B. Obstbäumen oder Beerensträuchern enthalten sind.
Auch optisch ist das Sachbuch gelungen: Die Kapitel sind klar strukturiert und mit Fotos, Zeichnungen und gelegentlichen Zitat-Kästen versehen, sodass man gerne darin blättert.
Wer sich für einen nachhaltigen Anbau auf dem Balkon interessiert, wird hier mit allen Informationen von der Planung bis hin zur Ernte versorgt. Große Empfehlung!

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über das Bloggerportal. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Sonntag, 8. Mai 2022

[Rez] "Butter" von Asako Yuzuki

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
© Bildrechte: Blumenbar
"Butter"
von Asako Yuzuki
Originaltitel: バタ (bata = Butter)
Verlag: Aufbau Audio
Laufzeit: 13h 35min (ungekürzt)
Sprecher:in: Madiha Kelling Bergner
Der Roman ist im Blumenbar Verlag erschienen (442 Seiten, ISBN: 978-3351050986).

~Klappentext~
Rika, eine junge Journalistin in Tokio, recherchiert über die Serienmöderin Manako Kajii, die Männer mit ihren Kochkünsten verführt und anschließend umgebracht haben soll. Manako behauptet, sie verabscheut nichts mehr als „Margarine und Feministinnen“ und hat eine ausgeprägte Leidenschaft für hemmungslosen Genuss und insbesondere Butter. Jetzt, wo sie im Gefängnis sitzt, empfängt sie Rika, unter der Bedingung, nur über ihre Kochkünste zu reden. Für Rika werden die Begegnungen mit Manako zu einer Meisterklasse der Lebenskunst. Ein Roman, der Genuss, Essen und Trinken feiert, vor allem aber die unmöglichen Erwartungen thematisiert, die an Frauen in patriarchalen Gesellschaften heute gestellt werden.

~Meine Meinung~
Das Hörbuch wird von Madiha Kelling Bergner gesprochen, die eine sehr angenehme, ruhige Stimme mitbringt und in der Handlung die passenden Akzente setzt. Ich fand durch ihre ruhige aber pointierte Art vorzulesen,  den Roman noch spezieller als er ohnehin ist.

In "Butter" begleitet man vor allem die junge Frau Rika, die als Journalistin arbeitet. Sie sieht eine Karrierechance in einem Interview mit der inhaftierten Manako Kajii, die bisher jegliche Interviews zu den von ihr angeblich begangenen Morden verweigert hat. Doch Rika glaubt, einen Zugang zu Manako Kajii zu schaffen über deren Hobby: das Kochen. 
Während Rika eine relativ angepasste Frau ist, die versucht, nicht anzuecken, ist Manako eine selbstbewusste Frau, die nichts auf die Meinung anderer Menschen gibt. Was die Besonderheit an ihr darstellt, denn Manako ist rundlicher als die japanische Gesellschaft gut heißt und niemand versteht, wieso die Männer, die sie angeblich getötet hat, ihr verfallen waren.

In "Butter" geht es neben dem Kochen und v.a. der Butter um das (japanische) Frauenbild: schlank, gepflegt, angepasst. Damit ist "Butter" feministische Literatur, die die Rolle der Frau und die Grenzen, die ihrer freien Charakter- und beruflichen Entfaltung auferlegt werden, beschreibt. Gleichzeitig werden auch Freundschaft, Liebe und Familie behandelt und bekommen besondere Bedeutung innerhalb der Handlung. Mir haben die einzelnen Charaktere und ihre Interaktionen untereinander sehr gefallen, ebenso wie die manipulative Ader von Manako Kajii, der man nur nach und nach näher kommt.

Was man beim Lesen/Hören berücksichtigen sollte: ihr bekommt definitiv Hunger! Die Gerichte werden umfangreich beschrieben, ohne langweilig zu sein. Stattdessen sind Gerüche und Geschmack so gut beschrieben, dass man sich die Gerichte richtig vorstellen kann. Essen wird hier auf eine sinnliche Ebene gehoben, die Nahrung eine angemessene Bedeutung gibt und den Wert von gutem Essen hervorhebt.

Mir hat "Butter" sehr gefallen. Der Roman mischt eine eher schlichte Ausgangslage mit feinfühligen bis schonungslosen Akzenten und einem kleinen Krimianteil zu einer besonderen Handlung.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über NetGalley. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Sonntag, 1. Mai 2022

[Monatsrückblick] April 2022

Da ich im April noch eine ganze Weile schwanger war und wieder alles normal unternehmen durfte, war ich u.a. bei der Beisetzung meiner Großtante (wegen Corona aber nicht bei der "Trauerfeier" hinterher). War eine kurze, aber nett gemachte Angelegenheit bei gutem Wetter.

Ansonsten habe ich versucht, nach den 12 Wochen ohne Bewegung wieder etwas auf die Beine zu kommen. Aber mehr als 45min Spaziergänge waren von der Fitness her nicht drin und danach war ich auch echt aus der Puste... >.>
Dafür hielten sich die Schwangerschaftsbeschwerden zum Glück auch weiterhin zurück. Zum Ende hin hatte ich Wassereinlagerungen in den Händen, was aber nur etwas unangenehm war. Zudem ständiger Druck auf der Blase, sodass ich nachts mehr Zeit auf dem Weg ins Bad als im Bett verbracht habe. :'D 

Am Tag vor Ostern waren wir dann bei meinen Eltern zum Grillen eingeladen. Und ich war die ganze Zeit am jammern, dass ich bald platze. Und als hätte mein Körper das Signal verstanden, ist mir in der folgenden Nacht die Fruchtblase geplatzt. XD Und dann ging alles sehr schnell. Um 5 Uhr die erste Wehe, um 10:45 Uhr war Liam dann da. Mein Freund hatte es gerade noch so vor den Presswehen ins Krankenhaus geschafft. XD Die Geburt fand ich insgesamt absolut nicht wild, auch wenn sie nicht ganz komplikationslos verlief. Aber ist ja alles gut gegangen.
Danach waren wir zwei Nächte im Familienzimmer, was stressiger war als erhofft, da ständig jemand vom Personal reinkam. 
Daheim war es dann grundsätzlich netter, aber leider hatten Liam und ich einen schwierigen Start. Ich wollte unbedingt Stillen, aber Liam hat einen ungewöhnlich hohen Gaumen und bekommt es daher nicht hin. Wir haben eine Woche lang alles versucht, aber nachdem Liam einen ganzen Tag nur Hungersignale gegeben hat, egal, was wir versucht haben und wir mit ihm zum Kinderarzt mussten, weil er so schläfrig und schlapp wurde, mussten wir einsehen, dass wir mit der Flasche füttern müssen. Dazu kommt, dass ich durch den mangelhaften Nachfrage-Reiz in der ersten Woche zu wenig Muttermilch habe. Ich pumpe ab, was möglich ist, aber wir müssen leider PRE Nahrung zufüttern. Psychisch hat mich das die ersten zwei Wochen extrem belastet, aber langsam kann ich es akzeptieren. Wir haben jetzt auch einiges an Geld in eine ordentliche und Aufwand reduzierende Flaschenausstattung investiert. Und man muss ja den Vorteil sehen: mein Freund kann Liam jetzt genauso oft füttern wie ich. Und allein, dass ich es schaffe, diesen Beitrag zu schreiben, wo Liam gerade Mal zwei Wochen alt ist, zeigt mir selbst, dass es wieder bergauf geht. Hab das Hormonchaos nach der Geburt aber auch unterschätzt.
Und noch besteht Hoffnung, dass Liam das Stillen noch hinbekommt, wenn er kräftiger ist. Also ganz aufgegeben habe ich das noch nicht.


Gelesen habe ich diesen Monat wenig wie man sich vllt denken kann. Ich hatte einfach eine Weile andere Prioritäten. :) Aber vor der Geburt habe ich ein bisschen was an Büchern/Hörbüchern geschafft. 

    

"The Traitor's Kiss" | Erin Beaty [Band 1]
"Fangirl" [Manga]
"Das Tiefe Blau der Worte" | Cath Crowley [Einzelband | meine Rezension]
"Roxy. Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz" | Neal & Jarrod Shusterman [Einzelband | RE | Hörbuch | meine Rezension]
"Butter" | Asako Yuzuki [Einzelband | RE | Hörbuch]

"Das Tiefe Blau der Worte"
Dieses Jugendbuch ist erst im März bei mir eingezogen, damit ich es im Rahmen der Booklover Challenge für die "Ein Buch von der Wunschliste"-Aufgabe lesen konnte. Es stand auch schon viel zu lange auf meiner Wunschliste, also gut, dass es jetzt mal gelesen wurde. ;)
Es handelt zum einen von Büchern und der Bedeutung von Worten und zum anderen um Trauerbewältigung. Diesen Mix mochte ich gerne, man liest auch aus fast jeder Seite die Liebe zur Literatur heraus. Für Fans von Büchern über Büchern daher eine Empfehlung. Andererseits gibt es auch das typische Jugendbuch-Problem, dass Missverständnisse aus fehlender Kommunikation entstehen. Das hat mich leider immer wieder gestört.

"Roxy"
Der Roman ist aktuell ja ziemlich beliebt und auch mir hat das Konzept der personifizierten Drogen gefallen. War definitiv mal eine andere Herangehensweise für ein Jugendbuch. Auch fand ich, dass der Umgang mit Drogen ausreichend sensibel behandelt wurde. Dennoch ist der letzte Funke nicht übergesprungen, aber ich fand es im Hörbuch auch schwierig, die Drogen im Kopf zu behalten, da sie richtige Namen bekommen haben und sich nicht mit ihrem Wirkstoff ansprechen. Im Print ist meines Wissens nach eine Liste enthalten, die man immer wieder nachschlagen kann. Das fehlt im Hörbuch natürlich...

"The Traitor's Kiss"
Die Trilogie ist im Deutschen unter dem Titel "Kampf um Damora" erschienen und kam relativ gut an. Da ich die deutschen Cover aber nicht soooo schick fand, habe ich zur englischen Ausgabe gegriffen. Und tja, mich hat der erste Band leider nicht überzeugt, sodass ich die Reihe nicht fortsetzen werde. Gestört hat mich v.a., dass die Perspektiven der ohnehin sehr kurzen Kapitel regelmäßig wechseln und Überraschungen dadurch leider ausbleiben. Zudem ist die Protagonistin ein typischer Fall von Mary-Sue. Gäbe es sie nicht, wäre das Militär in der Story total aufgeschmissen, obwohl sie doch nur ein "einfaches Mädchen" ist. 

"Fangirl"
Ab sofort stelle ich hier auch kurz meine gelesenen Manga vor, weil es ja auch Bücher sind und ich nicht so oft welche lese, dass es hier Überhand nehmen sollte. ;) "Fangirl" ist der Manga zum gleichnamigen Roman von Rainbow Rowell. Den Roman fand ich damals okay, der Manga ist dem sehr ähnlich. Ich mag den Zeichenstil, aber umhauen tut mich der Manga auch nicht. Werde ich wohl eher nicht weiter kaufen.

"Butter"
Den Roman hatte ich bei Daniela (Verlorene Werke) entdeckt und als Hörbuch angefragt. Butter spielt hier tatsächlich eine wichtige Rolle, aber es geht übergeordnet um Erwartungen an Frauen in der japanischen Gesellschaft, die sich aber auch auf unsere Gesellschaft übertragen lassen. Hat mir ziemlich gut gefallen. Ich hatte beim hören auch ständig Hunger. XD 

Montag, 18. April 2022

❤️❤️❤️

Unser kleiner Bücherwurm Liam ist gestern passend zu Ostern geschlüpft. ❤️

Uns geht es super und ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei euch allen herzlich für die mentale Unterstützung in den letzten Monaten bedanken! Ohne meine kleine Buch-Blog-Bubble wäre ich während der Sofazeit sicher verrückt geworden. 

Ihr lest wieder von mir, wenn wir uns eingewöhnt haben. :)

Liebste Grüße
Alica

Freitag, 15. April 2022

[Rez] "Das Tiefe Blau der Worte" von Cath Crowley

(c) Bildrechte: Carlsen
"Das Tiefe Blau der Worte"
von Cath Crowley 
Originaltitel: Words in Deep Blue
Verlag: Carlsen, 2018
Einzelband | 400 Seiten
ISBN: [HC] 978-3551583727 [TB] 978-3551319494

~Klappentext~
Rachel und Henry waren mal beste Freunde und verbrachten Tage und Nächte in der gemütlichen Buchhandlung von Henrys Familie. Bis Rachel aus der Stadt wegzog und Henry einen Liebesbrief hinterließ – während Henry mit Amy unterwegs war. Nun ist Rachel zurück und arbeitet wieder in der Buchhandlung, zusammen mit Henry, den sie am liebsten nie wiedersehen würde. Und während sich im Laden Dramen ereignen und Liebespaare finden, geben sie einander wieder Halt in einer Welt, in der es zum Glück Bücher gibt. Und Worte. Und eine zweite Chance.
~Meine Meinung~
Romane, in denen es um Bücher geht, lese ich generell ganz gerne - wie vermutlich die meisten Lesebegeisterten. Daher war ich auf "Das Tiefe Blau der Worte" sehr gespannt und tatsächlich spürt man hier auf jeder Seite die Liebe zur Literatur. Es gibt zahlreiche Werke, die erwähnt und auch mal zitiert werden. Henry und seine Familie sind absolute Bücherwürmer und tauschen sich regelmäßig über ihre gelesenen Bücher aus. Und dann wohnen sie auch noch in einer Buchhandlung, die ein extra Regal hat für nicht zu verkaufende "Briefbücher", in denen jeder, der mag, Anmerkungen, Unterstreichungen oder Briefe hinterlassen kann. Eine schöne Idee, wie ich finde. Das Ganze buchige Drumherum war für mich ein großer Pluspunkt des Romans.

Daneben geht es aber auch um Henry und Rachel. Henry befindet sich in einer On-Off-Beziehung mit Amy und zu Beginn der Handlung trennen sie sich mal wieder. Henry versucht fortan, Amy wieder für sich zu gewinnen und sieht dabei nicht, dass Amy die Mühen nicht unbedingt wert ist... Rachel und Henry waren in der Schulzeit unzertrennlich, bis Rachel wegzog. Nun kehrt sie in den Heimatort zurück und begegnet dort natürlich auch Henry wieder. Doch Rachel hat noch immer einen Schicksalsschlag zu verarbeiten und geht Henry erstmal aus dem Weg.
Die Haupthandlung dreht sich hier um Rachel und Henry und wie sie wieder zu ihrer Freundschaft zurückfinden und dabei ihre persönlichen Probleme zu lösen versuchen. Das verläuft für ein Jugendbuch typisch leider nicht immer ohne das gewohnte "Nicht-Miteinander-Reden", was zu Missverständnissen führt, die eigentlich unnötig sind. Davon abgesehen bekommt man aber eine Handlung über Freundschaft, Familie, Zukunftspläne und v.a. Trauerbewältigung.
Die vorkommenden Charaktere wirken schnell lebendig und haben ihre Eigenarten, die sie sympathisch machen. Neben Henry und Rachel sind das z.B. Henrys Schwester George und die Musikerin Lola, die ebenso wie die Protagonist:innen ihre eigenen Probleme im Laufe des Romans zu lösen haben. Das bettet sich aber schlüssig in die gesamte Handlung ein und wirkt nicht überladen.

Insgesamt habe ich "Das Tiefe Blau der Worte" gerne gelesen, auch wenn ich insbesondere die erste Hälfte wegen der fehlenden Kommunikation etwas unnötig dramatisch fand.

Sonntag, 10. April 2022

[Rez] "Roxy. Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz" von Neal & Jarrod Shusterman

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: argon hörbuch
"Roxy. Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz"
von Neal und Jarrod Shusterman
Originaltitel: Roxy
Verlag: Argon Verlag, 2022
Sprecher:in: Julian Mehne, Nellie Thalbach, Timmo Niesner, Vera Teltz
Laufzeit: 12h 58min (ungekürzt)
Einzelband
Der Roman erschien im Fischer Sauerländer Verlag (2022), 448 Seiten, ISBN: 978-3737361200

~Klappentext~
Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass Roxy kein normales Mädchen ist, sondern eine Droge, hergestellt in einem Labor, machthungrig und auf der Suche nach ihrem ersten echten Opfer. Sie will endlich beweisen, wie tödlich sie ist. Doch Roxy hat nicht damit gerechnet, dass sie sich selbst verliebt.
~Meine Meinung~
Zuerst einmal ein paar Worte zum Klappentext, weil ich finde, dass der irreführend ist. Zwar werden alle vorkommenden Drogen personifiziert und haben auch normale Namen wie z.B. Roxy, aber ihre Begegnungen mit den Menschen und die Dialoge habe ich eher als gedankliche Zwiegespräche wahrgenommen, nicht als tatsächliche Aufeinandertreffen von Mensch und personifizierter Droge. Immerhin können auch nur die Personen, die die Drogen nehmen, diese "sehen" und sie nehmen ja keine menschlichen Gestalten zu sich, sondern ganz normale Tabletten usw. Wenn ihr versteht, wie ich das meine?

Die Handlung dreht sich hauptsächlich um die Geschwister Isaac und Ivy. Isaac verstaucht sich den Knöchel und nimmt daraufhin eine Schmerztablette (Oxycodon bzw. hier in Person von Roxy) von seiner Großmutter an - von denen er bald nicht mehr los kommt. Ivy wiederum hat Probleme, sich zu Konzentrieren und bekommt vom Arzt ADHS diagnostiziert. Das Medikament Adderall soll ihr bei ihrem Konzentrationsproblem helfen (hier in Person von Addison).
Während Ivy durch Addison endlich ihr Leben im Griff zu haben scheint, geht es für Isaac zunehmend bergab. Er kommt von Roxy nicht mehr los, genießt die Schmerzfreiheit, auch dann, als sein Knöchel bereits verheilt ist. Doch wie soll er an neue Tabletten kommen?

Die Idee der personifizierten Drogen gefiel mir gut. Neben Roxy und Addison tauchen auch noch einige weitere Drogen auf, die aber eher eine randliche Rolle spielen. Der Nachteil beim Hörbuch ist hier, dass man schnell den Überblick über die Drogen und ihre Namen verliert. Im Print ist meines Wissens nach eine Liste zum Nachschlagen drin, das macht es natürlich einfacher. Ich kam beim Hören jedoch immer mal wieder durcheinander und mir war nicht immer auf Anhieb klar, welche Drogen/Substanzen hinter den Namen stecken.

Davon abgesehen verläuft die Handlung durchweg fesselnd ab, wenn auch bis zum großen Finale eher ruhig. Was langsam mit dem Alltag von Isaac und Ivy und ihren privaten und familiären Problemen beginnt, wird zunehmend durch den Drogenkonsum unterwandert. Die Ereignisse überschlage sich irgendwann und nehmen dramatische Wendungen an. Unterbrochen wird die Handlung immer wieder durch Szenen aus der Sicht der Drogen, die sich untereinander unterhalten und absprechen, wobei die Eigenschaften der Drogen auf einer personifizierten Ebene dem Lesenden nahegebracht werden. Ich fand es erstaunlich gut getroffen, welche Auswirkungen und Erwartungen mit den einzelnen Drogen in Verbindung gebracht werden und wie dies in dem Roman dargestellt wird.

Auch die Entwicklung von Isaac und Ivy und wie es zur Abhängigkeit kommt, fand ich nachvollziehbar dargestellt. Dabei sind die Geschwister nicht unbedingt immer sympathisch, sondern verhalten sich auch mal typisch jugendlich aufbrausend oder ignorant. Das machte den Roman für mich insgesamt sehr authentisch.

Wer ein etwas ungewöhnliches Jugendbuch zum wichtigen Thema Drogenkonsum lesen möchte, ist hier richtig. Ich fand, dass die Problematik, der Weg in die Abhängigkeit und die gesundheitlichen Auswirkungen nachvollziehbar beschrieben und durch die personifizierten Drogen auf einer auch für junge Menschen verständlichen und einnehmenden Art umgesetzt wurden.

Das Hörbuch wird von insgesamt vier Sprecher:innen vertont, sodass Isaac, Ivy, Addison und Roxy eigene Stimmen erhalten. Alle vier haben einen ordentlichen Job gemacht und die Stimmen passten zu den Charakteren.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über NetGalley. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Montag, 4. April 2022

[Rez] "Permakultur auf Balkon & Terrasse" von Philippe Chavanne

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: Bassermann
"Permakultur auf Balkon & Terrasse. Gemüse nachhaltig und giftfrei anbauen"
von Philippe Chavanne
Originaltitel: La Permaculture ca marche aussi sur mon balcon
Verlag: Bassermann, 2022
Sachbuch | 80 Seiten
[HC] ISBN: 978-3-8094-4540-1

~Klappentext~
Wenige Quadratmeter Balkon oder Terrasse reichen aus, um sich einen kleinen, nachhaltigen Permakultur-Garten anzulegen. Töpfe, Blumenkästen, Samen und einige Pflanzen - schon kann man loslegen und in wenigen Monaten gesundes Bio-Gemüse ernten. Dieser Einsteiger-Guide führt in die Grundlagen der Permakultur ein und zeigt, wie sie auf kleiner Fläche angewandt werden können. 15 Porträts von besonders geeigneten aromatischen Gemüsesorten helfen bei der Auswahl der Pflanzen. Ein Jahreskalender verschafft einen Überblick über die monatlich anfallenden Arbeiten.
~Meine Meinung~
Das 80-seitige Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt. Im ersten Abschnitt werden allgemeine Hinweise zum Anbau auf dem Balkon bzw. der Terrasse gegeben, z.B. zur Bewässerung oder zur Kompostierung. Im zweiten Abschnitt werden einzelne Gemüse und Kräuter vorgestellt und Tipps zum Anbau gegeben. Im letzten Abschnitt gibt es dann noch eine Übersicht, in welchem Monat welche Aufgaben auf dem Balkon bzw. der Terrasse anstehen.
Das Ganze ist sehr übersichtlich gehalten, die Texte kurz und immer wieder durch Fotos, Abbildungen oder kurze stichwortartige Zusammenfassungen unterbrochen. Durch die gut sichtbaren Überschriften findet man auch beim Nachschlagen schnell die passenden Absätze wieder. Ich fand die Informationen sehr prägnant zusammengefasst und auf das wichtigste reduziert. Dennoch sollten auch Gärtner-Anfänger einen guten Überblick erhalten. Ich werde hier sicherlich noch einiges zu den einzelnen Gemüsesorten nachschlagen und finde auch die Monatsübersicht am Ende sehr praktisch.

Was mir aber ein bisschen gefehlt hat und was meines Wissens nach auch Bestandteil der Permakultur ist, ist welche Pflanzen sich gegenseitig so ergänzen, dass man tatsächlich auf Dünger verzichten oder die Bewässerung aufgrund eines günstigen Mikroklimas reduzieren kann. Im Buch liegt der Fokus doch eher darauf, Dünger in Form von Kompost selbst herzustellen und ein Bewässerungssystem zu installieren. Das fand ich etwas schade. Aber abseits davon eine sehr gelungene Zusammenfassung für Einsteiger ins "Balkon-Gärtnern".

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über das Bloggerportal. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Freitag, 1. April 2022

[Monatsrückblick] März 2022

Den März habe ich erneut mit weniger Lesen und mehr Zocken verbracht. "Horizon Forbidden West" ist einfach so umfangreich, da konnte ich verdammt viele Stunden drin versenken. Und die Tage gingen damit auch zügiger rum. Übrigens ist die Story etwas schlechter als Teil 1, aber wirklich nur minimal. Ich hatte sehr viel Spaß mit dem Spiel und bin mittlerweile damit durch!

Am 13.03. begann dann tatsächlich mein Mutterschutz. Hätte nicht gedacht, dass ich den überhaupt beantragen müsste, aber der Mini-Bücherwurm und ich haben seit Januar wirklich gut durchgehalten, sodass mir mit Erreichen des Mutterschutzes auch einfach ein riesiger Stein vom Herzen gefallen ist. ♥ 
Und ja, Stand heute bin ich immer noch schwanger. XD Ab Sonntag (03.04.) gilt er dann auch nicht mehr als Frühchen und in drei Wochen ist der errechnete Geburtstermin. Ich kann noch nicht ganz fassen, dass wir es so weit geschafft haben, aber die 12 Wochen Füße hochlegen haben scheinbar wirklich geholfen. Nachteil ist jetzt, dass ich gar keine Kondition mehr habe und die letzten Tage bis zur Geburt wieder etwas an meiner Fitness arbeiten muss... Mit der Kugel gar nicht mehr so einfach... (Gefühlt besteht mein Bauch nur noch aus Baby, keine Ahnung, wo da Fruchtwasser und Plazenta noch Platz finden... :'D)
Jedenfalls kann es jetzt jederzeit los gehen und ich bin schon sehr neugierig auf den kleinen Menschen. :3

Zum Monatsende war dann noch eine Freundin zu Besuch, um unsere Küche aufzuräumen und sauber zu machen. Der Vorschlag kam von ihr, natürlich können wir das auch selbst. ;) Aber es war für mich einer der unterhaltsamsten Tage seit Wochen und wir haben einiges aussortieren und umräumen können (bzw. sie, ich saß ja nur dirigierend daneben... :'D).
Außerdem hat mein Freund es endlich geschafft, das Schlafzimmer umzustellen, um Platz für das Babybett und die Regale zu schaffen, die morgen kommen. Das Babybett aufbauen war dann aber doch noch keine so gute Idee, weil ich dann nicht mehr ohne große Mühe aus dem Bett kam. :'D Wurde also vorerst wieder abgebaut.

Film-/Serientechnisch habe ich den Monat damit begonnen "The Big Bang Theorie" zu beenden. Irgendwie kam das Ende echt plötzlich, aber nach 12 Staffeln reicht es auch irgendwann. Danach habe ich erstmal die Verfilmung zu "Ready Player One" gesehen, fand die aber nur okay. Keine Ahnung, warum sie die ganzen Quests aus dem Roman geändert haben... Im Anschluss habe ich auf Empfehlung einer Freundin die Serie "Working Moms" begonnen. Die Serie ist sehr unterhaltsam und man lernt viel darüber, wie man als Mutter nicht sein möchte. :'D Zudem habe ich noch den "Justice League"-Film von 2021 gesehen, der einfach mal 4h geht?! Wirkte aber auch mehr wie eine Kurz-Serie und dadurch nicht allzu zäh. Seltsam fand ich aber, wie sehr der Film auf Ästhetik gesetzt hat, das finde ich bei einem Comic-Helden-Film doch irgendwie übertrieben... XD

Gelesen habe ich erneut nicht ganz so viel, was zum einen weiterhin an "Horizon 2" lag und zum anderen daran, dass ich mich an "Der Kater unterm Korallenbaum" und "The Invisible Life of Addie LaRue" ewig aufgehalten habe...

Beendet
     
"Wie ein leuchtender Stern" | Tahereh Mafi [Einzelband | meine Rezension]
"The Invisible Life of Addie LaRue" | V. E. Schwab [Einzelband | meine Rezension]
"Mein Freund Pax" | Sara Pennypacker [1. Band | RE | Hörbuch | meine Rezension]
"Girl, Serpent, Thorn" | Melissa Bashardoust [Einzelband | meine Rezension]
"Asche und Phönix" | Kai Meyer [Einzelband]
"Permakultur auf Balkon & Terrasse" | Philippe Chavanne [Sachbuch | RE | Rezension folgt]

"Wie ein leuchtender Stern"
Diese Neuerscheinung habe ich innerhalb von zwei Tagen gelesen. Die Handlung ist leicht melancholisch und handelt vor allem von den familiären Problemen der Protagonistin, die aber durch ihre Zugehörigkeit zum Islam zur Zeit des Irakkrieges noch verstärkt werden. Manchmal war es schwer, Shadi zu verstehen, da ihre Gedanken oft verworren bleiben. Dennoch hat mich das Buch sehr berührt.

"The Invisible Life of Addie LaRue"
Der Roman wird ja ziemlich gehyped, daher war ich skeptisch. Ich hatte ihn dann eigentlich im Februar beenden wollen, kam aber einfach nicht rein. Die ersten 150 Seiten haben es mir wirklich nicht leicht gemacht und ich hatte schon überlegt, abzubrechen... Aber danach ging es etwas bergauf und hatte auch interessante Phasen. Zwar kann ich den Hype nicht verstehen, denn das Buch ist einfach super langatmig, aber die melancholische Stimmung gefiel mir insgesamt. Ich muss aber gestehen, dass ich im Mittelteil ab und zu ein paar Szenen übersprungen habe.

"Mein Freund Pax"
Zum Erscheinen von Band 2 gab es auf NetGalley auch Band 1 als Hörbuch. Da das Buch schon lange auf meiner WuLi lag, habe ich es jetzt gehört. Das Buch ist ziemlich ernst und stellenweise brutal für ein Kinderbuch, zeigt aber auch, wie wichtig Menschlichkeit ist.

"Girl, Serpent, Thorn"
Auf den Roman war ich ziemlich gespannt, weil es vom Inhalt her klang, als wäre die Prinzessin tatsächlich mal nicht das nette, hilfsbereite Mädchen von Nebenan. Doch leider war sie das eben doch. Sie trifft zwar aus Unwissen ein paar sehr dumme Entscheidungen, aber das macht sie zu keinem Monster. Die Handlung fand ich dadurch weniger interessant als erhofft, fand die Adaption eines persischen Märchens aber eine schöne Abwechslung und die Charaktere waren für ein Jugendbuch gut ausgearbeitet.

"Asche und Phönix"
Der Einzelband von Kai Meyer lag jetzt viel zu lange auf dem SuB, dabei war die Geschichte sehr kurzweilig und unterhaltsam. Ich fand sie auch überwiegend kaum vorhersehbar. Hat mir durchaus schöne Lesestunden beschert, nur die Liebesgeschichte habe ich so gar nicht gefühlt.

"Permakultur auf Balkon & Terrasse"
Mein erstes Nicht-Hörbuch-Rezensionsexemplar in diesem Jahr. :D Da ich nichts auf dem Balkon machen durfte, dachte ich mir, informiere ich mich immerhin ein wenig. Eine ausführliche Rezension folgt noch, aber hier sei schon mal gesagt, dass es eine nette Übersicht gibt, sich aber auf Gemüseanbau fokussiert und gerade der Aspekt der Permakultur etwas kurz kommt - jedenfalls so wie ich Permakultur verstehe.

Abgebrochen
"Der Kater unterm Korallenbaum" | Christina Löw [Einzelband]
Mein erstes Buch aus der "Märchenspinnerei" und leider konnte es mich nicht überzeugen, sodass ich bei Seite 120 abgebrochen habe. Die Handlung plätschert nur dahin, es passiert einfach fast nichts Interessantes und immer, wenn sich mal ein Fortschritt andeutet, wird dies unterbrochen durch "der Alltag geht weiter". War mir leider einfach zu langweilig, da konnte auch der Kater nichts mehr retten.