Donnerstag, 26. März 2020

[Rez] "Kryonium. Die Experimente der Erinnerung" von Matthias A. K. Zimmermann

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: Kadmos Verlag
"Kryonium. Die Experimente der Erinnerung"
von Matthias A. K. Zimmermann
Verlag: Kadmos, 2019
Einzelband | 324 Seiten
[HC] ISBN: 978-3865994448

~Klappentext~
Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt. Der All-Age-Roman ist ein technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt und die Frage aufwirft, was Erinnerungen sind und was sie bedeuten. Nichts ist so, wie es scheint in der Geschichte und die Frage, was Realität ist, muss immer wieder neu überdacht werden.
~Meine Meinung~
"Kryonium" wird als technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt, betitelt, was mich sofort neugierig gemacht hat. Ich zocke selbst seit Jahrzehnten Videospiele und war gespannt, inwiefern sich das in der besagten Virtualität widerspiegelt.

Der Einstieg in den Roman fiel mir dann allerdings gar nicht so leicht. Der*die Protagonist*in und zeitgleich Ich-Erzähler*in bleibt namens- und gesichtslos. Dadurch besteht erstmal eine Unnahbarkeit und Distanz zum Leser. Gleichzeitig fand ich das Konzept interessant, da man schnell merkt, dass das Geschlecht oder der Name absolut nebensächlich ist und die Person und ihre Geschichte nicht ausmacht. Der Schreibstil ist ungewohnt komplex und man muss sich daran erstmal gewöhnen. Ich habe jetzt in anderen Rezensionen gelesen, dass viele damit gar nicht klar kamen, aber nach einigen Kapiteln hatte ich mich an die etwas umständliche Erzählweise gewöhnt. Etwas störend waren dann nur noch häufige Wiederholungen von Erklärungen, damit man die Zusammenhänge auf jeden Fall versteht und nichts vergisst. Aber auch das konnte ich irgendwann als Eigenschaft des*r Erzähler*in akzeptieren. Er*sie steht immerhin vollkommen ohne Erinnerungen dar und muss für sich selbst vieles ordnen und Lösungen suchen. Übrigens steckt in dem Roman auch einiges an Mathematik, sodass man dagegen vielleicht keine absolute Abneigung haben sollten - ich fand allerdings alles sehr nachvollziehbar integriert.

Witzig fand ich übrigens, das ich mich schon nach wenigen Seiten an ein Computerspiel erinnert fühlte, in dem jeder noch so belanglos erscheinende Gegenstand eine Bedeutung haben kann. Vielleicht braucht man dazu wirklich die Gaming-Vorerfahrung, aber ich habe dadurch immer direkt erwähnte Gegenstände mental abgespeichert und immer wieder überlegt, wozu sie noch gut sein könnten.

Die Handlung selbst beginnt als relativ unspektakuläre Fantasy-Geschichte. Protagonist*in findet sich in einem Winterschloss wider, aus dem es kein Entkommen gibt. Dort hat er*sie sogar eine besondere Aufgabe in der Werkstatt, ist in die Welt also wie selbstverständlich integriert und nimmt das auch hin. Doch es regen sich Wünsche nach einer Flucht aus dem Schloss... Die ersten 100 Seiten behandeln dabei diese zunehmenden Fluchtversuche und das Erkunden des Schlosses und seiner nahen Umgegung. Dabei ergeben sich allerhand Rätsel und Ungereimtheiten, die den*die Erzähler*in vor immer mehr Fragen stellen. Und während auch ich mich noch gefragt habe, worauf alles hinlaufen soll, gab es einen krassen Plottwist, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Und ab da geht die Handlung erst richtig los und meine sofort auftauchende Vermutung, wohin alles laufen könnte, verfestigte sich immer mehr.

Ohne zu spoilern kann ich zur Handlung nicht viel mehr sagen, aber sie verläuft definitiv voller Überraschungen und ziemlich kurios, rätselhaft und fantastisch. Die Auflösung am Ende gefiel mir richtig gut! Ihr solltet euch auf jeden Fall darauf einstellen, dass hier nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Und daher konnte mich der Roman trotz kleiner Kritikpunkte am Ende absolut begeistern!
 Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Weitere Meinungen

Kommentare:

  1. Hallo Alica, :)
    du hattest bei mir ja schon angekündigt, dass dich das Buch begeistert hat. Und ich kann deine Worte in einigen Punkten auch so unterstreichen wie du sie hier geschrieben hast. :) Bis auf den Schreibstil, mit dem ich bis zuletzt nicht anfreunden konnte, und die vielen Wiederholungen.^^ Die Handlung ist aber wirklich spannend und es ist total genial, dass man überhaupt nichts vorhersehen konnte. Das passiert mir in anderen Büchern viel zu oft. Es ist definitiv ein besonderes Buch. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schreibstil war auch wirklich nicht so locker zu lesen, aber ich hatte mich tatsächlich nach einigen Kapiteln daran gewöhnt. Kann aber durchaus verstehen, wenn das jemandem nicht so gelingt. :)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.