Dienstag, 12. November 2019

[Rez] "Schwarzer Leopard, Roter Wolf" von Marlon James

Den folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung [da Rezensionsexemplar].
(c) Bildrechte: Heyne Hardcore
"Schwarzer Leopard, Roter Wolf"
von Marlon James
Originaltitel: Black Leopard, Red Wolf
Verlag: Heyne Hardcore, 2019
Band 1 von 3 | 832 Seiten
[HC] ISBN: 978-3-453-27222-4

~Klappentext~
Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen?
~Meine Meinung~
Der Erzählstil in "Schwarzer Leopard, Roter Wolf" ist recht verworren und gerade zu Beginn wird oft zwischen verschiedenen Erzählebenen hin- und hergesprungen. So sitzt der Protagonist - nur Sucher genannt - im Gefängnis und erzählt einem Inquisitor seine Lebensgeschichte. Diese ist die Haupthandlung des Romans. Doch innerhalb dieser Erzählung schweift Sucher immer wieder zu zeitlich abweichenden Nebengeschichten ab, deren Sinn für die Handlung nicht immer nachzuvollziehen ist. Begonnen wird dabei u.a. bei Suchers Flucht aus dem Elternhaus, seiner ersten Begegnung mit dem Leopard - einem Gestaltwandler - und der gemeinsamen Rettung von einigen Waisenkindern. Danach folgt ein Zeitsprung von fünf Jahren und erst danach beginnt mit der Suche nach einem Jungen die eigentliche Geschichte.

Bis etwa Seite 400 war mir die Geschichte dabei völlig egal. Erst die vielen Handlungssprünge, die keinen roten Faden erkennen ließen, dann die Geschichte rund um den Jungen, der so geheimnisumwoben ist, dass Sucher eigentlich nichts über ihn weiß und ihn jeder seiner Auftraggeber weitestgehend im Dunkeln lässt oder gar belügt. Dazu ein ständiges eifersüchtiges Hin und Her zwischen Sucher und Leopard. Das alles nervte mich eher als mich zu unterhalten. Hinzu kam eine Szene um Seite 250 herum, die ich so abstoßend fand, dass ich das Buch schon abbrechen wollte. Ja, bei "Heyne Hardcore" sollte man mit vielem rechnen, aber Marlon James hat eine Welt geschaffen, in der sexuelle Gewalt an der Tagesordnung ist, Verwaltigungen zur Normalität gehören und Sex mit Kindern oder Tieren zwar als schrecklich dargestellt wird, aber dennoch regelmäßig vorkommt und auch beschrieben wird. Definitiv nichts für schwache Nerven... Interessanterweise waren die Aspekte aber vor allem zu Beginn des Romans nahezu allgegenwärtig, während sich ab etwa Seite 400 herum dann auf die eigentliche Handlung konzentriert wurde, und es dann vor allem auf nicht-sexueller Basis brutal zuging. Das erweckte bei mir schon irgendwie den Anschein, als würde Marlon James erstmal schocken wollen, bevor er die eigentliche Geschichte erzählt. Vor allem da viele der besagten Szenen keine besondere Relevanz für die Handlung oder die Charakterentwicklung besaßen.

Nach Seite 400 kam die Handlung aber endlich in Fahrt, konzentrierte sich auf die Suche nach dem Jungen und das Geheimnis rund um ihn wurde zunehmend gelüftet. Die Orte, die Sucher und seine Gefährten auf der Suche bereisen, waren vielfältig und immer interessant gestaltet. Karten an den Kapitelanfängen erleichterten den Überblick.
Und dann konnte mich die Geschichte auch endlich fesseln. Hier fiel mir auch positiv auf, dass Leopard eine ganze Weile keine große Rolle mehr spielte und Sucher einen neuen Freund und späteren Liebhaber fand, der mir deutlich sympathischer war als Leopard und auch in der Kombination mit Sucher weniger nervtötend war. Das lockere die ernste, düstere Stimmung etwas auf.

Auch wenn mir die sexuelle Gewalt zuweilen zu verstörend wurde, hat mich die grausame, brutale Welt angelehnt an afrikanische Mythen und Sagen mit vielfältigen Fantasyelementen fasziniert. Marlon James beschreibt sie bildgewaltig, weiß immer wieder mit neuen Aspekten zu überzeugen. Dabei ist das Werk keine leichte Kost, man muss aufmerksam lesen, um alles aufzunehmen und die Zusamnmenhänge zu verstehen. Der Schreibstil ist angefüllt mit Vergleichen und Metaphern, langen, zum Teil verworrenen Sätzen voller Doppeldeutigkeiten und poetischen Ansätzen. Ein Blick in die Leseprobe ist vorher definitiv zu empfehlen.
Dialoge sind eher seltener, zumeist wird entsprechend der Ausgangssituation nacherzählt. Kommen Dialoge vor, wird die wörtliche Rede fast ausschließlich für sich gestellt, der Leser muss selbst herauslesen, ob etwas ironisch, ernst oder sonst wie gemeint ist.
Dadurch bleibt eine Distanz zu Sucher und den anderen Charakteren bestehen - Freund oder Feind, wahre Absichten - das erschließt sich dem Leser nur zögerlich. Und es führt auch dazu, dass man Beweggründe nicht unbedingt versteht. Beispielsweise bedeuten die Kinder, die Sucher zu Beginn rettet, ihm später sehr viel, was emotional bei mir aber nicht ankam und mich daher doch ziemlich irritiert hat.

Es handelt sich der Beschreibung nach zwar um einen Trilogieauftakt, das Ende ließ bei mir aber kaum Fragen offen, sodass es auch als Einzelband gelesen werden kann.

Insgesamt lässt mich "Schwarzer Leopard, Roter Wolf" zwiegespalten zurück. Ich habe noch nie etwas Vergleichbares gelesen, was den Schreibstil angeht, und auch das Setting ist für einen Fantasy-Roman eher ungewöhnlich, sodass mich der Roman in der Hinsicht durchaus überzeugen konnte. Doch gleichzeitig  konnte mich die Handlung über lange Zeit nicht packen und die Charaktere bleiben durchgehend distanziert. Die häufigen Sprünge in der Erzählreihenfolge wirkten auf mich auch leider eher verwirrend als spannungssteigernd. Empfehlen kann ich es aber jedem, der vor brutalen Fantasy-Welten nicht zurückschreckt und mal eine recht spezielle Erzählweise kennenlernen möchte.
Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars über das Bloggerportal! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Kommentare:

  1. Mhm. Ich habe zwar nichts gegen gewltvolle Szenen, aber nur dann, wenn sie zur Handlung passen. Das klingt hier so, als wären manche nur wegen dem Schockmoment dabei. Zudem scheint es, als läge die Handlung öfter mal verborgen, was vermutlich einiges Stehvermögen beim Lesen bedeutet. Dass es ein Auftaktband ist, muss mir bis dato entgangen sein.
    Danke für Deine Meinung! Ich glaube, dann warte ich wohl noch mit dem Lesen. Wer weiß auch, ob und wann es weitergehen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zumindest wurde der tiefere Sinn einiger Szenen dann nicht deutlich, falls er gewollt war. Die Szene, die ich persönlich am heftigsten fand, war an sich jedenfalls schnell vergessen und nur das, was dazu führte, war noch relevant. Aber da wäre auch jede harmlosere Szene ausreichend gewesen.
      Also wenn du Interesse hättest, würde ich dir mein Exemplar geben. So toll, dass ich es noch einmal lesen würde, fand ich es nicht und würde es eh verschenken wollen. :)

      Löschen
    2. Vielleicht finden wir etwas zum Tauschen? Schreib mir doch gern eine Mail!

      Löschen
  2. Hallo liebe Alica,
    als du geschrieben hast, dass dich das Buch dann ab Seite 400 langsam zu fesseln wusste, musste ich erstmal hochscrollen und schauen, wieviele Seiten das Buch überhaupt hat. Ich war geschockt, als ich gelesen habe, dass es über 800 Seiten sind! Ich glaube, an deiner Stelle wäre ich dann schon ein wenig genervt gewesen. Bis Seite 400 durchzuhalten ist schon ganz schön ... heftig. Allerdings muss ich sagen, dass mich das, was du über die afrikanische Mythen und Sagen schreibst auch sehr interessiert hätte. Du erwähnst die Brutalität. Erst habe ich gedacht, dass mich das vermutlich nicht so stören würde. Dann hast du Sex mit Tieren angeschnitten und dann dachte ich ... ähhhh, vielleicht doch lieber nicht. Ursprünglich war ich sehr neugierig auf das Buch. Aber jetzt habe ich ein wenig Angst davor ;o)))))

    Vielen Dank für diese aussagekräftige Rezension! :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich frage mich auch, wie ich so lange durchgehalten hatte. :D Ich glaube, die Hoffnung, dass es noch besser wird, hat das bewirkt. Ich lese auch eigentlich gerne dicke Bücher, von daher war die Seitenzahl an sich nicht das Problem. ;)
      Ich hatte vor dem Lesen auch eher mit "normaler" Gewalt gerechnet, aber das ging dann doch schon stellenweise in eine komische Richtung... ^^°

      Löschen
  3. Liebe Alica,

    nee, das Buch ist ja nichts für mich. Auch wenn ich bei "Gestaltenwandler" erstmal hellhörig wurde. Aber was Du über die sexuelle Gewalt schreibst, hört sich ja super eklig an. Was soll denn das? Also ich meine, warum schafft man eine Welt, in der Sex mit Kindern und Tieren normal ist? 🤢

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß ich auch wirklich nicht. Das Buch und die Fantasywelt wären auch ohne diese "Themen" düster genug gewesen... :/ Wie gesagt, glaube ich, das sollte vor allem den Leser schocken.

      Löschen
  4. Hallo liebe Alica,

    auf jeden Fall eine tolle Rezension, die sehr nachvollziehbar darstellt, was du an dem Buch mochtest und was nicht. Ich glaube nicht, dass ich da Buch lesen werde, obwohl einige Aspekte wie der Stil ganz interessant klingen ... andere Bereiche auch des Stils dagegen eher abschreckend. Vermutlich einfach ein sehr eigenes Buch ...

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eigen" trifft es sehr gut. :D Die Rezensionen beim großen A gehen auch ziemlich krass auseinander. Definitiv ein Buch, das Gesprächsstoff liefert. XD

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.