Donnerstag, 14. Dezember 2017

[Review] Final Fantasy X (HD Remaster)


Titel: Final Fantasy X/X-2 HD Remaster
Format: PS3, PS4, PSVita, Steam
Entwickler: SquareEnix

Schon im Jahr 2002 ist Final Fantasy X in Deutschland für die PS2 erschienen. Und schon damals war es eines meiner Lieblingsteile der Reihe! Da ich immer befürchte, meine PS2 gibt irgendwann doch mal den Geist auf, habe ich mir Final Fantasy X/X-2 HD Remaster auch für die PS4 geholt. Und es voller nostalgischer Gefühle nach knapp 15 Jahren noch einmal gezockt.

Hier gehe ich erstmal nur auf Final Fantasy X ein - den Nachfolger X-2 habe ich auf der PS4 noch nicht begonnen, der ist aber in der Sammlung enthalten.


~Inhalt~
Final Fantasy X spielt in der Welt Spira, in der das Böse in Form des Wesens Sin seit 1.000 Jahren die Menschen terrorisiert. Nur ein Medium kann Sin besiegen, um für einige Zeit Frieden nach Spira zu bringen. Man begleitet hier das Medium Yuna, eine junge Frau, die genau wie ihr Vater vor ihr Sin besiegen möchte. Hauptcharakter ist dabei Tidus, der durch Sin in die Zukunft - in Yunas Zeit - gebracht wird und sich dort ein komplett anderen Welt gegenüber sieht.



~Story~
Damals auf der PS2 mochte ich die Story sehr und habe sehr mitgefiebert und mitgelitten. Auch heute ist die Story grundsätzlich echt toll! Allerdings fällt mir heute auch auf, wie kitschig sie stellenweise ist. Und vor allem Yuna und Tidus nervten mich des Öfteren mit ihrer doch recht naiven "wir retten die Welt"-Art.
Davon abgesehen hat Final Fantasy X alles, was eine gute Story ausmacht: vielschichtige Charaktere, Geheimnisse, überraschende Wendungen und ein tragisches Ende.


~Grafik~
Im Vergleich zur PS2-Version wurde natürlich einiges aufgehübscht - heißt ja nicht umsonst "Remaster". Die Farben wirken strahlender, alles ist schärfer, die Gesichter wurden leicht "modernisiert". Tidus hat dabei ein neues Gesicht bekommen, was mir ehrlich gesagt so gar nicht gefällt. Er sieht jetzt noch weiblicher aus als schon auf der PS2. :'D Ansonsten finde ich das Charakterdesign, die Landschaft, die Effekte und alles sehr schick. Fand ich aber auch auf der PS2 schon.
Allgemein gefallen mir die verschiedenen Orte in dem Teil sehr gut. Kein Reiseziel ähnelt dem anderen, es gibt viel Abwechslung und immer etwas neues zu entdecken. Neben verschiedenen Rassen, die die bunte Welt bevölkern, gibt es auch einige witzige Tiere zu entdecken. Und ehrlich: Die Grafik ist die meiste Zeit schon echt farbenfroh.

(c) Gamespot

~Sound~
Man kann gleich zu Beginn auswählen, ob man den Original-PS2-Soundtrack haben will oder die Neufassung. Ich habs mit der Neufassung ungefähr 15 Minuten ausgehalten, dann hat mich die Kampfmusik so aufgeregt, dass ich gewechselt habe. Die war so hektisch, dass ich total unruhig wurde. Also mein Fall ist die Neuvertonung nicht. :/ Der Original-Soundtrack gefällt mir hingegen echt gut und ist - wie man es von einem Final Fantasy Teil gewohnt ist - abwechslungsreich und eingängig.

~Gameplay~
Das Kampfsystem ist rundenbasiert und es wir oben rechts angezeigt, welcher Charakter bzw. Gegner als nächstes an der Reihe ist. Man kann dadurch vorausplanen und hat bei jedem Zug genug Zeit zu überlegen, was man machen möchte. Zusätzlich kann man jederzeit zwischen den Charakteren aus der "Ersatzbank" wechseln. Kämpfe sind somit gut planbar, aber auch recht einfach. Für Anfänger sicherlich optimal, ich hab aber des öfteren geistig abgeschaltet. Man gewöhnt sich zudem sehr schnell ein, da alles offensichtlich geordnet ist. 
Bei Angriffen hat man die Auswahl zwischen Standard-Attacken, besonderen Fähigkeiten (Abilities) und dem Einsatz von Items. Yuna kann zudem Bestia (in anderen Teilen oft Esper genannt) beschwören, die dann statt der Charaktere aktiv gesteuert werden können. Was ich an diesem FF-Teil mit am besten finde! Die Bestia zählen quasi als eigener Charakter, den man auch entwickeln und mit neuen Fähigkeiten versehen kann.

Die Entwicklung der Charaktere erfolgt in FFX anhand des Sphärobretts. Dieses ist am ehesten mit einem Spielbrett a la "Mensch ärgere dich nicht" zu vergleichen. Jeder Charakter beginnt auf einem anderen Feld und hat somit zu anderen Fähigkeitsbereichen zuerst Zugriff. Nach dem kampf gibt es dann wie gewohnt Erfahrungspunkte, die in wachsender Höhe zu "Zügen" auf dem Sphärobrett umgewandelt werden. Um Fähigkeiten-Felder auf dem Brett zu aktivieren benötigt man zusätzlich Aktivierungssphäroiden, wobei diese feldspezifisch sind. Um die Angriffskraft zu erhöhen braucht man z.B. einen Kampfsphäroiden. Zusätzlich gibt es leere Felder, die mit besonderen Sphäroiden in Fähigkeiten-Felder umgewandelt werden können. Grundlegend gefällt mir das System, denn in der Theorie bietet es eine Möglichkeit, Charaktere individuell zu entwickeln. In der Praxis hakt das aber noch ziemlich, denn wenn man alle Charaktere erstmal über das ganze Feld geschickt hat, sind sie von den Fähigkeiten und Werten her identisch. (Das dauert allerdings verdammt lange und ist für die Hauptstory nicht notwendig.) Zudem nervt es irgendwann, die ganze Sphäroiden suchen zu müssen, denn natürlich sind nicht alle schnell zu finden.

Neben der Hauptstory gibt es natürlich einiges an Nebenaufgaben, die man erledigen kann. Diese fallen recht abwechslunsgreich aus und beinhalten Bonus-Storyinhalte, Minispiele, Sammelaufgaben und besondere Gegner. Wer das Spiel zu 100% abschließen will, muss mit um die 200 Spielstunden rechnen - denn man kommt nicht drum herum für die Spezial-Bossgegner alle Charaktere auf maximale Statuswerte zu bringen. Und das bedeutet viel Trainieren und haufenweise Spielstunden in die Suche nach Sphäroiden stecken. Ich habe das damals auf der PS2 versucht und habe schnell die Lust verloren. Auf der PS4 habe ich es erneut versucht, bin deutlich weiter gekommen - aber habe vorerst auch keine Lust mehr... Nur die Story durchspielen dauert hingegen maximal 30-50 Stunden.


~Fazit~
Final Fantasy X ist eines der besten Spiele der Reihe und kann mit der wunderbaren Spielwelt, tollen Charakteren und einer spannenden Handlung begeistern. Das Sphärobrett ist eine Neuerung in der Reihe, das von der Idee her gut ist, aber in der Umsetzung etwas zu wünschen übrig lässt. Wer jedoch nicht vor hat, jede Nebenaufgabe zu schaffen, dürfte davon kaum etwas mitbekommen. :-)
Definitiv ein Muss für alle Final Fantasy-Fans, aber auch für jeden, der fesselnde RPGs mag.
Ich jedenfalls zocke FFX alle paar Jahre wieder unheimlich gerne, auch wenn es nicht mein liebster Reihenteil ist.


Kommentare:

  1. Awww das Spiel hatte ich damals für die PS2 auch <3

    Bin auch stark am überlegen, ob ich es mir noch mal für die PS4 hole und nochmal zocke und vlt auch als Lets Play aufnehme =)

    Liebste Grüße und schöne Review <3

    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So teuer ist das Spiel für PS4 ja auch nicht mehr. :) Und man hat definitiv einige schöne Spielstunden!

      Löschen
  2. Hi Alicia
    Ich bin leider nicht so der Spiele-Typ ;).
    Aber ich kenne manchen Film von Final Fantasy. Eine sehr interessante Welt ist das :).
    Danke das du mir deine Gedanken auf meine Highlights mitgeteilt hast, hab da direkt noch mal geantwortet :).
    Was waren denn deine Highlights im Jahr 2017, da bin ich schon sehr gespannt.

    Wegen deinem Beitrag hier:
    Ich kann da nicht ganz so mitreden, finde es aber toll, dass du das Spiel hier vorstellst :).
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.