Donnerstag, 6. Dezember 2018

[Rezi] "Maybe Someday" von Colleen Hoover

(c) Bildrechte: Simon & Schuster
"Maybe Someday"
von Colleen Hoover
Einzelband, 384 Seiten
deutsche Ausgabe 2016 bei dtv erschienen
[Broschiert] 432 Seiten | ISBN: 978-3423740180

~Klappentext (deutsche Ausgabe)~
"Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich."
 ~Meine Meinung~
Da es viele Fans von Colleen Hoover gibt, war ich neugierig, was sie so viele begeisterte Leser haben lässt und habe daher zu meinem ersten CoHo-Roman gegriffen. Ich muss im Vorfeld zugeben, dass ich sehr selten Liebesgeschichten lese (was Leser meines Blogs aber auch wissen sollte ;)).

Vor dem Lesen von "Maybe Someday" hatte ich keine speziellen Erwartungen bzw. hatte einfach eine mitreißende Lovestory erwartet. Zum Teil wurde diese Erwartung auch erfüllt.
Besonders die erste Hälfte des Romans hat mir sehr gefallen. Das WG-Leben mit Warren, Bridgette und Ridge ist einfach witzig zu verfolgen. Ihre Streiche, ihre komplett unterschiedlichen Charaktere und die kleinen und großen Missverständnisse waren humorvoll verpackt und haben mich einige Male zum Lachen gebracht. Zeitgleich war der Romantik-Faktor ein nettes Beiwerk und trat nicht so krass in den Vordergrund. Mir war klar, dass sich das noch ändern würde, doch in der zweiten Buchhälfte wurde es mir dann doch zu viel.

Denn ab einem gewissen Punkt haben sich Sydney und Ridge total daneben benommen. Sydney hätte aus der WG ausziehen müssen. Ihre Gedanken und ihre Handlungen widersprachen sich da viel zu sehr. Klar, wenn man verliebt ist handelt man nicht immer logisch. Aber angesichts von Sydneys Vorgeschichte fand ich ihr Verhalten heuchlerisch und sie wurde mir zunehmend unsympathisch. Auch Ridge hätte Sydney viel früher zum Auszug bewegen müssen, wenn ihm seine Freundin Maggie wirklich so viel bedeutet. Überhaupt war ab einem gewissen Punkt der weitere Verlauf sehr vorhersehbar und ich hatte nur gehofft, dass das Happy End aus keinem zu krassen Grund erzwungen wird. Das war zum Glück nicht der Fall. Dafür erwartet den Leser am Ende ein großer Haufen Kitsch. Das ist einfach Geschmacksache - mir war es zu viel.

Richtig gut gefallen hat mir noch der Musik-Faktor und die in die Story eingebundenen Songs, die man sich tatsächlich auch auf Youtube anhören kann. Auch die Art, wie die Musik zwischen Ridge und Sydney "funktioniert" fand ich sehr schön und gefühlvoll beschrieben.
Dennoch reicht es insgesamt nur für eine durchschnittliche Bewertung. Ich bin auch unsicher, ob ich weiteren Werken von Colleen Hoover eine Chance geben soll...

Kommentare:

  1. Hallo liebe Alica,
    ohhhhje, das Buch ist gerade ganz frisch bei mir eingezogen. Umso erfreuter war ich bei dir eine Rezension zu dem Buch vorzufinden. Ich finde das Cover deiner Ausgabe sieht so genial aus <3 Das, was du über den Anfang erzählt hast hört sich ja richtig gut an. Schade, dass das Ende dann für dich zu kitschig war. Ich bin sehr gespannt, wie ich die Geschichte empfinden werde.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß mit dem Roman! <3 Mir war eigentlich schon vorher einigermaßen klar, dass es nichts für mich sein könnte, da ich einfach nicht so der Typ für kitschige Liebesgeschichten bin. Aber ich war neugierig, was alle an Colleen Hoover mögen. :D Und schreiben kann sie definitiv gut!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.