Mittwoch, 7. Dezember 2016

[Rezi] "Zeit des Sturms" von Andrzej Sapkowski

(c) Bildrechte: dtv Verlag
"Zeit des Sturms"
von Andrzej Sapkowski
Originaltitel: Sezon burz
Verlag: dtv, 2015
Einzelband der Hexer-Reihe
448 Seiten

~Klappentext~
"Das Königreich Kerack wird von Kämpfen um den Thron erschüttert. Auf der Suche nach Arbeit reist der Hexer Geralt von Riva dorthin und wird kurz nach seiner Ankunft verhaftet. Die Zauberin Koralle will ihn so zwingen, den Auftrag einer Gruppe von Zauberern anzunehmen. Er soll einen Dämon finden, der in Menschengestalt blutige Massaker verübt. Mit Unterstützung des Barden Rittersporn wieder frei, beginnt Geralt eine erotische Affaire mit Koralle und nimmt den Auftrag an. Es stellt sich heraus, dass einer der Zauberer die Dämonengeschichte erfunden und selbst die Morde begangen hat, um sich Geralts zu bemächtigen, an dessen außergewöhnlichen Augen er ein obskures Interesse hat..."

~Meine Meinung~
"Zeit des Sturms" ist ein in sich abgeschlossener Einzelband aus der Welt rund um den Hexer Geralt von Riva. Zeitlich spielt es zwischen den Kurzgeschichtenbänden "Der letzte Wunsch" und "Das Schwert der Vorsehung".

Ich hatte große Freude daran, wieder in die Hexer-Welt abzutauchen. Vom Feeling her liebe ich die schmutzige, brutale Welt einfach total. Sie hat genauso viele gefährliche, bedrohliche, unschöne Seiten wie sie auch ihre hoffnungsvollen und melancholischen Momente aufweist.

Von Schreibstil her ist es ebenfalls etwas ganz besonderes. Andrzej Sapkowski schreibt so unglaublich intelligente, wortgewandte Dialoge und versteht es auch sonst, Handlung und Charaktere mit gezielten Worten zu definieren und voranzutreiben. Niemand erscheint einfach nur schwarz oder weiß, sogar Nebenfiguren werden mit wenigen Worten als Individuum charakterisiert. Dazu einige sehr fein humorvolle Dialoge und Gedanken. Schriftstellerisch sind die Hexer-Romane eine wahre Perle unter der Vielfalt an Fantasy-Romanen.

Während mir in den Kurzgeschichtenbänden die Handlungen jedoch sehr geschickt verwoben erschienen und der rote Faden stets durchschien, stand ich bei "Zeit des Sturms" lange Zeit auf dem Schlauch. Es geschehen so viele verschiedene Dinge und in teils so abrupter Folge, dass ich den roten Faden einfach nicht erkennen konnte. Ich habe mich beim Lesen mehrfach gefragt, wie denn nun das eine mit dem anderen zusammenhängt. Das war hier demnach leider nicht perfekt gelöst. Und führte dazu, dass streckenweise die Spannung zurück blieb. Geralt ist hier nur ein Spielball der mächtigeren, höhergestellten Personen und rutscht quasi durch die Handlung, ohne eigene Entscheidungsgewalt. Irgendwie fehlten dem Buch dadurch die besonderen Momente, die Höhen und Tiefen. Es plätschert vor sich hin, ohne wirklich logisch und von der Hauptperson kontrollierbar zu erscheinen.

Fazit: Klasse geschrieben, aber der Handlung fehlt der erkennbare Rote Faden.

Die Hexer-Saga:
    Band 1 - Das Erbe der Elfen [meine Rezension]
    Band 2 - Die Zeit der Verachtung [meine Rezension]
    Band 3 - Feuertaufe [meine Rezension]
    Band 4 - Der Schwalbenturm
    Band 5 - Die Dame vom See
Weitere Bände
    Der letzte Wunsch [meine Rezension]
    Zeit des Sturms
    Das Schwert der Vorsehung [meine Rezension]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.