Montag, 14. November 2016

[Rezi] Falkenmädchen


~Inhalt~

»Mondscheinmädchen nennen sie mich, doch eigentlich ist das nicht richtig. Denn ich bin das Falkenmädchen.«

Miranda ist nicht wie die anderen. Doch selbst ihre Andersartigkeit ist anders, denn sie ist die einzige Tagwandlerin. Sobald die Sonne aufgeht, verwandelt sich die junge Frau in einen schwarzen Falken. Nur ihre Familie kennt ihr Geheimnis, doch als ihr Vater, der ihren Fluch teilt, getötet wird, wenden sich alle von ihr ab.
Auf sich allein gestellt, wird sie als Falke gefangen genommen und soll fortan zur Beizjagd des jungen Prinzen dienen… (Quelle: Asuka Lionera)

~Eigene Meinung~

Mein allererstes Drachenmondbuch, welches mich vor allem durch das Cover und den interessanten Klappentext angesprochen hat. Zuvor habe ich bereits die Novelle "Mit dir unter den Sternen" gelesen, welche quasi die Vorgeschichte zu "Falkenmädchen" (und "Divinitas") darstellt. Auch wenn mir "Mir dir unter den Sternen" an sich nicht so gut gefallen hat, ist es doch - wie ich nach dem Lesen von "Falkenmädchen" sagen kann - eine gute Ergänzung.

"Falkenmädchen" fing auch direkt gut an. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und ich konnte sofort mit Miranda mitfühlen, die in ihrer Familie und vor allem mit ihrem Fluch echt gestraft ist. Trotzdem gibt sie jede Nacht ihr bestes, ihre Mutter zufrieden zu stellen. Besonders getroffen hat mich, dass auch ihre Schwestern nicht zu ihr halten... Und konnte nur zu gut verstehen, warum Miranda schließlich nichts mehr dort hält. Die Beziehung zu ihrem Vater kam mir da jedoch etwas kurz, vor allem da er für Miranda und den weiteren Handlungsverlauf wichtig ist.
Etwas störend waren auch Mirandas häufige gedankliche Wiederholungen und ihre teilweise naive Art. Dennoch war sie mir insgesamt sympathisch und die Szenen als Falke haben mir besonders gefallen, wird dort doch auch erwähnt, wie Miranda Kleintiere jagt und isst oder wie sie sich verhält, wenn jemand mit ihr redet. Ich hatte da teilweise echt niedliche Bilder im Kopf. :-)

Die Beziehung zu Aeric baut sich relativ langsam auf, setzt aber sehr stark auf das "schicksalhafte Band, dem beide nicht entkommen können". Sowas mag ich eigentlich nicht so, da es einfach ist, sich auf solch einer "Erklärung" auszuruhen und das tatsächliche Näherkommen der beiden oberflächlich zu lassen. Da die Liebesgeschichte aber nicht in Kitsch ausartete, kann ich darüber hinweg sehen. ;-) Und immerhin bleiben Miranda trotz allem ein paar Zweifel. Schön gefunden hätte ich es dennoch, wenn der Liebe mehr Raum eingeräumt worden wäre. Durch einen Zeitsprung wurde es leider etwas knapp gehalten. Mich hätte beispielsweise auch interessiert, ob und wie Aeric denn nun seine Falknerprüfung meistert...

Nach etwa zwei Dritteln des Buches gab es wie erwähnt einen starken Zeitsprung. Danach herrscht eine komplett andere Grundstimmung, was mir einerseits gefallen hat, andererseits ging die Handlung von da an aber auch sehr zügig voran und vieles wurde mir zu knapp abgehandelt. Zum Schluss gibt es dann auch kein richtiges Happy End, was ich erfrischend finde und was mich neugierig auf "Divinitas" macht. Im Leben läuft nunmal nicht alles perfekt, daher gefiel mir der krasse Stimmungswandel echt gut. Nur wie gesagt kam das etwas plötzlich...

Insgesamt fehlte mir auch ein wenig Action. Es hätte so einige Möglichkeiten für kämpferische Szenen geben können, aber die wurden offenbar bewusst nur aus der Distanz beschrieben/erwähnt. Dabei hätte etwas Action das Ganze perfekt abgerundet.

Das waren jetzt relativ viele Kritikpunkte, aber ich habe mich mit "Falkenmädchen" dennoch gut unterhalten gefühlt und freue mich auf "Divinitas" und ein Wiedersehen mit Miranda.
Die Divinitas-Reihe:
  Mit dir unter den Sternen (Novelle), meine Rezension
  Falkenmädchen
  Divinitas

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Auf die Rezi von Falkenmädchen war ich ja auch gespannt. Das klingt wirklich gar nicht so positiv, dafür, dass du das Buch gar nicht so schlecht bewertest^^

    Generell weiß ich aktuell noch gar nicht, ob ich demnächst noch ein Buch vom Drachenmond-Verlag lesen möchte, einfach weil ich das Gefühl habe, das wird nicht mein Verlag (nachdem mir 2 von 2 Büchern nicht gefallen haben).

    Da aber diese Liebesgeschichte anscheinend nicht so schlimm ist, würde ich es vielleicht noch mal wagen ;)

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war mir bei der Punkte-Vergabe auch echt unsicher, weil vom Gefühl her hat es mir echt gut gefallen, nur die Kritikpunkte waren ja vorhanden. Ich hatte wohl einfach etwas andere Erwartungen an das Buch und davon sollte man sich ja nicht immer beeinflussen lassen. ;)

      Ich habe noch "Divinitas" von derselben Autorin auf dem SuB liegen. Danach möchte ich auf jeden Fall noch ein oder zwei andere Drachenmond-Bücher lesen und dann entscheiden, ob sich da nur die Cover für mich lohnen. :P

      Löschen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)