Donnerstag, 28. April 2016

[Rezi] Die Quersumme von Liebe

~Inhalt~

Anfangs glaubt Puma kein Wort, als Aaron plötzlich vor ihm in der Kletterhalle steht und behauptet, dass seine große Schwester verschwunden ist. Das kann schon mal passieren, denkt er, dass Luzie, seine Luzie, die ihn wahnsinnig macht im Guten wie im Schlechten – vergisst, ihren kleinen Bruder abzuholen. Doch als sich herausstellt, dass Luzie seit fünf Tagen nicht mehr zu Hause war, bekommt es Puma mit der Angst zu tun. Nach allem, was Luzie in den letzten Wochen erfahren hat, nach all den aufgedeckten Lügen und neuen Wahrheiten, kann es da sein, dass der Streit, den sie beide hatten, zu viel war für sie?
Eine ganze Nacht lang folgt er Luzies Spuren – und lernt dabei nicht nur Luzie ganz neu kennen, sondern auch seine eigene Vergangenheit. (Quelle: Katrin Zipse - Bücher)

~Aufmachung~

Der Schutzumschlag und das Buch selbst gefallen mir mit ihrem "altmodischen" Design echt gut. Das Motiv des Covers wirkt richtig wie aus Omas Wohnzimmer, das Buch ohne Umschlag ist wunderschön bunt gemustert. Da gibt sich der Magellan-Verlag wirklich Mühe!

~Eigene Meinung~

Mein allererstes Buch aus dem Magellan-Verlag und ich wurde nicht enttäuscht! 
Erstanden habe ich den Band auf der Leipziger Buchmesse dieses Jahr, nachdem ich auf der Lesung von Katrin Zipse dazu war und mir die lockere Erzählweise total gefiel. Am Magellan-Stand trafen Cindy von KumosBuchwolke und ich die Autorin auch noch kurz persönlich, sodass sie uns das Buch signieren konnte. :) Eine wirklich tolle, nette Autorin, die Frau Zipse!

Nun zum Inhalt. Die Handlung ist tatsächlich recht ungewöhnlich, wie ich finde. (Allerdings lese ich auch eher seltener Jugendbücher.) Luzie muss mit allerhand Geheimnissen kämpfen, die sie nicht versteht und deren Wahrheit sie verwirrt. Das ist nur allzu verständlich. Ich würde auch verwirrt sein, wenn meine seit Jahren totgeglaubte Oma doch erst vor kurzer Zeit verstorben ist und ich sie all die Jahre hätte besuchen können. Und das ist ja nicht das einzige Mysterium, das sich vor Luzie auftut. Und wie man es von Erwachsenen kennt, will keiner mit der Wahrheit herausrücken. Und so setzt sich nur ganz langsam das erschreckende Gesamtbild zusammen...

Ich mochte die Art, wie die Geschichte erzählt wird, sehr gerne. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Luzie und Puma berichtet. Während Luzies Geschichte über einen längeren Zeitraum von mehreren Tagen verläuft, spielt Pumas Geschichte nur an einem Tag, er berichtet jedoch darin auch von der Vergangenheit. So erfährt man nach und nach wie sich Puma und Luzie kennengelernt und sich verliebt haben und wie Luzie auf der Suche nach Antworten auf all ihre Fragen immer tiefer in einen Strudel aus Verwirrung und Zweifeln gerät. Bis sie schließlich verschwindet und Puma sie suchen muss.

Luzie gefiel mir als Charakter und Protagonistin besonders gut. Sie ist eine spannende Person, die eine kleine Macke hat - sie rechnet gerne mit Quersummen, um anhand dessen zu erfahren, ob es ein guter oder schlechter Tag wird. Zudem schreibt sie ihre Geschichte eigentlich für die Mikroben auf, die das Papier später zersetzen sollen - denn Luzie will die Geschichte nur loswerden. Man sieht also, sie ist speziell und etwas verrückt - im positiven Sinne wie ich finde.
Puma ist hingegen eher der besonnene von beiden, auch wenn auch er leicht überreagiert und sich verunsichern lässt. Von Luzie ist er so ziemlich vom ersten Anblick an begeistert und stellt sich nach einem anfänglichen Missverständnis doch sehr charmant an. Ich fand die beiden sehr süß zusammen, auch wenn die Momente der Zweisamkeit eher nebensächlich waren - schließlich stand Luzies Geschichte im Vordergrund. Und das fand ich auch gut so. Nichts ist schlimmer als eine an sich tolle Handlung, die aber durch zu viel Geturtel und Liebeskummer künstlich in die Länge gezogen wird.

Was mir als einziger Kritikpunkt übrig bleibt: Leider hatte ich doch stets das Gefühl, die Handlung nur als Beobachter zu erleben. Ich war nicht mitten drin im Geschehen. Dabei weiß ich gar nicht genau, woran das gelegen hat. Vielleicht weil Luzie doch ein zu spezieller Charakter ist und Puma stets an Luzie gerichtet erzählt hat?

Fazit: Tolles Jugendbuch mit einer besonderen Handlung und einer speziellen Protagonistin, die mir jedoch etwas distanziert blieb. Die Suche nach der Wahrheit ist spannend erzählt und die Auflösung anders als erwartet.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Alica,

    Puh, da fällt mir gerade ein Stein vom Herzen, dass "Die Quersumme von Liebe" so gut abgeschlossen hat. :) Was ist mit Aaron? Für mich ist er absolut heldenhaft und wundervoll gewesen. Mein kleiner Ritter.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Cindy,

      hihi, ja, das Buch war wirklich schön. :) Ich hatte es auch innerhalb von 2 1/2 Tagen durch und das heißt bei mir schon was. ;)
      Aaron war schon echt niedlich, aber er sollte man an seiner Erzählweise feilen, dann gäbe es weniger Missverständnisse. xD

      LG Alica

      Löschen
  2. Hi Alica,

    wie ich bereits in deinem Lesemonat April geschrieben habe, liegt das Buch auch noch auf meinem SUB und ich freue mich, wenn ich es endlich lesen kann. Die Geschichte klingt interessant und die Magellan Bücher sind immer so toll :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)