Montag, 8. Mai 2017

[Rezi] Cassia & Ky - Die Ankunft (Hörbuch)

~Inhalt~
[Der Klappentext ist nicht korrekt, daher fasse ich hier mal selbst zusammen.]
Um sich der Erhebung anzuschließen, müssen Cassia und Ky sich trennen und in verschiedene Städte gehen. Während Ky zum Piloten ausgebildet wird, arbeitet Cassia für die Archivare. Als sich eine Seuche ausbreitet, nutzt der Steuermann die Chance, sich Erkennen zu geben und die Erhebung offen gegen die Gesellschaft einzusetzen. Wird nun alles besser?

~Meine Meinung~
Der letzte Teil der "Cassia & Ky"-Trilogie wird aus der Sicht von Cassia, Ky und Xander erzählt. Der Sprecher von Xander passt dabei echt gut, wie ich finde, auch wenn er vielleicht etwas zu erwachsen klingt. Über die ersten beiden Teile hinweg hat man sich ja schon eine Stimme für Xander ausgemalt und er kommt bei mir recht nah an meine Vorstellung heran. Auch die Sprecher von Cassia und Ky machen weiter einen guten Job und lassen die Handlung lebendig wirken.

Nachdem Cassia, Ky und Indie am Ende von Teil 2 getrennt wurden, um der Erhebung an unterschiedlichen Orten zu dienen, beginnt auch Teil 3 damit, wie sich jeder auf seine Art nützlich macht. Wobei Ky und Indie schon bald gemeinsam als Piloten arbeiten dürfen, während Cassia für die Archivare als Händler tätig ist. Xander hingegen arbeitet als Arzt, während sich eine Seuche immer weiter ausbreitet.
Und damit wären wir beim Hauptinhalt des Bandes: Die Seuche. Alles dreht sich darum, woher sie stammt, wie man sie heilen kann und was dabei alles schief geht. Während Xander miterlebt, wie immer mehr Personen erkranken, erfahren Cassia, Ky und Indie nur langsam von der Bedrohung und ihrem Ausmaß. Und genau das zieht sich einfach viel zu zäh dahin. Es passiert lange Zeit kaum etwas nennenswertes, weshalb ich für das Hörbuch auch fast ein Jahr gebraucht habe. Die Motivation, weiterzuhören, fehlte einfach zu oft.
Die Erhebung wächst währenddessen und etwa ab 1/3 der Handlung gibt es den ersten "Höhepunkt", bei dem ich dachte, es würde endlich spannender werden. Doch dem war nicht so. Es ging genauso langatmig weiter, obwohl endlich Potential dagewesen wäre, um Spannung reinzubringen.
Ich habe auch irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft ich dachte, JETZT ist es bald vorbei - nur um noch weitere Stunden vor mir zu haben. Ich habe wirklich selten so oft gehofft, dass das Ende nah ist. Und das bald noch mal etwas großes passiert.
Dennoch habe ich bis zum Schluss durchgehalten und immerhin wurde ich im letzten Viertel noch etwas versöhnt. Die letztendliche Suche nach dem Heilmittel gestaltete sich interessanter und es kamen neue Charaktere dazu, die mehr Farbe reinbrachten. Verrat und Verzweiflung spielten dann auch noch eine Rolle - auch wenn Gefühle insgesamt eher mäßig rüber kamen. Massenhaft Menschen sterben in diesem Teil an der Seuche und vor allem Cassia schweift mit ihren Gedanken immer wieder ab und überlegt lieber, wo sie mehr Kunst und Poesie herbekommt, statt sich wirklich nützlich zu machen.
Auch fehlten leider einige Antworten. Vor allem was Andersland ist hätte mich wirklich interessiert. Existiert es wirklich? Ist dort alles besser? Doch das und vieles anderes wird einfach nicht weiter erläutert.

Fazit: Viel zu langatmig und an sich spannende Wendungen wurden einfach nicht ordentlich umgesetzt. Nur zum Ende hin wurde es etwas besser.

Cassia & Ky-Trilogie
   Band 1 - Die Auswahl [meine Rezension]
   Band 2 - Die Flucht [meine Rezension]
   Band 3 - Die Ankunft

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)