Dienstag, 11. Oktober 2016

[Rezi] October Daye 2 - Nebelbann

~Inhalt~

Von Geburt an ist die junge October Daye eine Außenseiterin. Als Mischling hat sie weder in der Welt der Fae noch in der Welt der Menschen eine Heimat. Doch da erhält sie den Auftrag, für die Sicherheit der Gräfin January O'Leary zu sorgen. Wieder einmal muss Toby ins Land der Fae zurückkehren. Was ihr jedoch zunächst wie ein einfacher Auftrag erscheint, wird schon bald ein gefährliches Unterfangen. In Januarys Umkreis wurden einige Fae ermordet, und die Gräfin könnte das nächste Opfer sein. (Quelle: Amazon)

~Eigene Meinung~

Der zweite Teil der "October Daye"-Reihe führt Toby in die Grafschaft Zahmblitz, die von Sylvester Torquills Nichte January O'Leary geführt wird. Da Sylvester Torquill (Tobys Lehnsherr) seit einiger Zeit keinen Kontakt zu seiner Nichte herstellen kann, soll Toby nachschauen, ob dort alles in Ordnung ist. Und auf den ersten Blick scheint auch alles bestens zu sein... Doch schnell stellt Toby fest, dass Jan ihr einiges verschweigt...

Ich weiß noch nicht, worauf die Reihe hinauslaufen wird/soll, aber in anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass dieser zweite Band wie eine Füller-Folge erscheint, die mit dem eigentlichen roten Faden nichts zu tun hat. Mir ist das so nicht aufgefallen - das Buch war spannend und kurzweilig, auch wenn tatsächlich wenig auf Tobys Vergangenheit und Familie eingegangen wird. Dafür bekommt der Leser einen weiteren Einblick in das Fae-Leben, lernt verschiedene Rassen/Arten kennen und darf nebenbei einen kniffligen Kriminalfall lösen. Dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, wird dabei schnell klar. Zu seltsam verhalten sich Jan und ihre Mitarbeiter. Ja, Mitarbeiter, denn Zahmblitz ist gleichzeitig eine IT-Firma, die moderne Technik mit Fae-Magie kombiniert. Wie genau das funktioniert, fand ich schwierig vorstellbar, immerhin haben Jan und ihre Mitarbeiter es sogar geschafft, eine Dryade - leben eigentlich als Baum - in das Firmennetzwerk "einzubauen", sodass sie nun eine digitale Dryade ist und überall auf dem Gelände der Firma auftauchen und verschwinden kann.

Die Morde, die in der Firma geschehen, sind mysteriös und bis zum Ende ist nicht klar, wer der Täter ist und mit welcher Motivation. Natürlich macht man sich Gedanken und verdächtigt den ein oder anderen und ab einem bestimmten Punkt war mir klar, wer es sein muss. Aber dennoch fand ich die Suche spannend und die Art, wie Toby ihre Ermittlungen unter Zuhilfenahme ihrer Fae-Magie durchführt, interessant. Der Anfang des Buches zieht sich dabei jedoch ein wenig, da erst einmal nicht viel passiert und Toby rätselt, was ihr verschwiegen wird.

Wie gesagt erfährt man über Toby selbst nicht so viel neues. Sie ist weiterhin die unperfekte Halb-Fae mit wenig Magie, einem tollen Humor und ihren kleinen Macken. Mir ist sie unheimlich sympathisch.
Daneben bekommt der Junge Quentin, dem Toby in Band 1 geholfen hat, eine größere Rolle als Tobys Assistent. Er ist ein "typischer" Teenager - gern am quengeln, weiß manchmal alles besser und will nicht wie ein Kind behandelt werden. Anfangs mochte ich ihn nicht so gerne, das hat sich im Laufe des Buches aber gewandelt. Er macht eine kleine Entwicklung durch und wirkt am Ende viel erwachsener.
Zudem gibt es ein Wiedersehen mit Tybalt, dem König der Katzen von San Fransico, der zu meinen Lieblingen gehört. Er ist echt klasse und das Zusammenspiel mit Toby ist super unterhaltsam.
Die Mitarbeiter von Zahmblitz sind auch alle individuelle Personen mit verschiedenen Motiven, Hintergründen usw. Mir hat es echt Spaß gemacht, während Tobys Ermittlungen nach und nach mehr über sie zu erfahren.

Insgesamt habe ich den zweiten Teil der "October Daye"-Reihe sehr gerne gelesen und hatte sehr viel Spaß mit Tobys Humor und ihrer verzwickten Suche nach dem Täter. Die Fae-Welt, die Seanan McGuire erschaffen hat, ist unheimlich toll ausgearbeitet und komplex und ich freue mich auf die Folgebände, in denen es hoffentlich noch vieles zu entdecken gibt.
Ich erlebe es wirklich selten, dass sich eine Fantasy-Welt so natürlich anfühlt und so perfekt in unsere reale Welt eingearbeitet wurde.
Und wer denkt, im Egmont LYX-Verlag gäbe es nur romantische/erotische Geschichten, den muss ich hier enttäuschen. Mehr als ein paar kleine romantische Momente nebenbei gibt es bei October Daye bisher nicht zu lesen. Es handelt sich um astreine Urban Fanatasy. :-)
Schade, dass ab Band 4 keine deutsche Veröffentlichung mehr vorgesehen ist. Ich werde die Reihe definitiv auf Englisch weiterlesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)