Dienstag, 20. September 2016

[Rezi] AURORA - Nox 1.2 - Zwielicht

~Inhalt~ 

Ronna hat sich kaum von den letzten Schwierigkeiten erholt, in die sie unfreiwillig hineingezogen wurde, als bereits neue Probleme an ihre Tür klopfen. Ein mysteriöser Mann, dessen Gedanken selbst vor ihren telepathischen Fähigkeiten verborgen bleiben, stellt ihr und ihrem Bruder Vik nach. Was plant er, und warum kann sie nicht in ihn eindringen?
Während Ronna dem Geheimnis auf den Grund geht, deckt sie mehr auf, als gut für sie ist. Als auch noch Totgeglaubte wiederkehren, sieht sie sich gezwungen, ihre Vorstellung des Wortes »Realität« vollkommen neu zu überdenken. (Quelle: Papierverzierer)
~Eigene Meinung~

Der zweite Teil von "Nox" und der Auftakt zur zweiten Runde AURORA war gekonnt spannend und actionreich. Ronna sieht sich nach den nervenaufreibenden Ereignissen aus Teil 1 neuen Rätseln gegenüber, die es zu lösen gilt. Dabei gerät sie tiefer in fragwürdige Machenschaften, bringt sich und ihre Freunde/Familie in Gefahr und macht die Polizei stärker auf sich aufmerksam. 
Nicht immer fand ich Ronnas teilweise impulsive Reaktionen sinnvoll, konnte aber nachvollziehen, dass sie wissen möchte, was los ist, warum man sie beobachtet und verfolgt und woher diese Fähigkeiten kommen. Leider wurde Ronna zunehmend skrupelloser und ich habe stellenweise die Zweifel und Selbstbeherrschung vermisst, die sie in Teil 1 noch häufiger aufwies.

Endlich werden auch weitere Details zu dem Konzert erwähnt, sodass sich der Leser langsam ein Bild davon machen kann, was dort geschehen ist und wie alle Geschichten zusammenhängen. Dabei werden die Informationen aber weiterhin nur häppchenweise präsentiert, sodass man auf jeden Fall weiterlesen möchte. Das tragische Ende und der Cliffhanger tragen ihr Übrigens dazu bei, dass man auf die weiteren Geschichten gespannt ist!  
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)