Montag, 11. Juli 2016

[Rezi] AURORA - Morlock 1.1

~Inhalt~

Sicherheitschefin Alex Sturm wirft nichts so schnell aus der Bahn. Als sich mysteriöse Ereignisse häufen, zweifelt die selbstsichere Frau allmählich an ihrem Verstand. Erst behauptet ihr Mitarbeiter, von einem geheimnisvollen Seeungeheuer angegriffen worden zu sein, dann erlebt sie ein besonders intensives Déjà-vu, das sich erschreckend real anfühlt.
Spielen ihre Sinne verrückt?
Sie beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Ihre Nachforschungen gestalten sich jedoch als unerwartet riskant. Ohne Vorwarnung findet sie sich in der Vergangenheit wieder und muss sich nicht nur ihren tiefsten Ängsten stellen, sondern mit einer Situation fertig werden, die sich jeder Vorstellungskraft entzieht...

~Eigene Meinung~

"Morlock" ist die zweite Superheldin, die wir im Rahmen des Projektes AURORA des Papierverzierer-Verlags kennenlernen.

Protagonistin ist hier Alex, eine sebstbewusste, (wortwörtlich) starke Frau, die sich nicht so schnell unterbuttern lässt. Wie man es von Sandra Florean gewohnt ist, bekommen wir eine eher dreckige, raue Story vorgesetzt, deren Atmosphäre sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Ich war zumindest ein wenig erstaunt, als es nach "Nox" plötzlich so viel härter zuging - da merkt man doch schon die Unterschiede zwischen Autoren sehr deutlich, was mir sehr gefallen hat.

Alex stellt hier schnell fest, dass sie plötzlich in die Vergangenheit reisen kann. Welchen "Treibstoff" sie dafür braucht, fand ich witzig, aber lest selbst. Scheint mir jedenfalls so, als könne da jede Frau neidisch drauf sein. :-P Leider klappt es aber mit der Navigation nicht so gut und so landet Alex nie da, wo sie hinwollte - was so manchen Schlamassel mit sich bringt.

Aber auch in der Gegenwart hat sie so ihre Problemchen. Ihren Traumjob als Kampfschwimmerin musste sie nach einem Zwischenfall aufgeben, ihr "Lieblingsmann" hat sie vor einiger Zeit für seine Karriere sitzen lassen und jetzt fristet Alex ein Dasein in einer Sicherheitsfirma, wo ihr eindeutig die Spannung fehlt!

Den Konflikt zwischen dem, was Alex gerne hätte und dem, was sie hat, fand ich gut dargestellt. Ihre sonst so taffe Fassage wird durch eine tieferliegende Resignation durchbrochen. Kein Wunder also, dass sie ab und an mit dem Gedanken spielt, ihre eigene Vergangenheit zu ändern. Doch noch weiß sie nicht, wie weit das funktionieren würde und ob sie damit nicht das ganze Weltgefüge durcheinander bringt.
Ihr WG-Mitbewohner bringt sie da immer mal wieder auf den Teppich. Er ist ein kleiner Nerd und Computerspezialist und steht Alex stets mit Rat und Tat zur Seite. Er hat zwar nur kürzere Auftritte, war mir aber sofort sympathisch.

Auch der Handlungsort hat mir gut gefallen, denn Fördestadt ist an Kiel angelehnt und ich hatte gleich zu Beginn sehr klare Bilder der Kieler Förde mit den Bootsanlegern im Kopf. Es ist halt schon was anderes, wenn man die Handlungsorte schon einmal (bzw. ständig) real gesehen hat.

Insgesamt läuft die Handlung hier weniger klar auf ein bestimmtes Ziel zu, wie es bei "Nox" der Fall war, bietet dadurch aber noch sehr viel Spielraum für die weiteren zwei Episoden. Man wird deutlich sträker im Dunkeln gelassen, was den weiteren Verlauf anbelangt. Das im Klappentext erwähnte Seeungeheuer hatte beispielsweise noch nicht so große Auftritte. ;-) Ich bin daher schon sehr gespannt, wie es mit Alex weiter geht und ob sie ihre Kraft noch unter Kontrolle bekommt.

~Und sonst so?~

Mehr Infos zu Alex bzw. der Superheldin Morlock gibt es HIER auf der offiziellen Seite des Papierverzierer-Verlags zum Projekt AURORA und zum Buch an sich HIER auf der Seite des Verlags.

Vielen Dank an den Papierverzierer-Verlag für das Rezensionsexemplar! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)