Freitag, 25. März 2016

[Rezi] Die Auswahl - Cassia & Ky (Hörbuch)

~Inhalt~

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?
Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll? (Quelle: Amazon)

~Aufmachung~

Das Cover gefällt mir persönlich nicht sonderlich. Es ist relativ langweilig und einfarbig, soll aber wohl darstellen, wie gefangen Cassia in der Gesellschaft ist, in der sie lebt.

Die Sprecherin (Josefine Preuß) war anfangs ungewohnt, da sie sehr kindlich und naiv klingt. Doch man merkt schnell, dass das zu Cassia passt und gewöhnt sich dann daran.

~Eigene Meinung~

Vorab: Ich habe das Buch nicht gelesen, aber das Hörbuch ist eine gekürtzte Fassung. Ich kann also nichts dazu sagen, wie viel (wichtige) Informationen herausgeschnitten wurden.

Meine Erwartung war eine nette, einfache Geschichte, die ich gut nebenbei beim Autofahren hören kann ohne allzu abgelenkt zu sein. Und genau das habe ich auch bekommen. Das hört sich im ersten Moment vielleicht negativ an, aber mir hat "Die Auswahl" durchaus gefallen.

Die Welt, die beschrieben wird, ist vermutlich weniger abwägig, als man im ersten Moment denkt. Alles und jeder wird kontrolliert. Die "Gesellschaft" gibt ihren Bürgern alles vor - von der Nahrungsmenge über den zukünftigen Beruf bis hin zum optimalen Partner.
Cassia ist in dieser Welt aufgewachsen und kennt sie nicht anders. Für den Leser stellt sie sich jedoch als unschöne Dystopie dar. Wer möchte schon komplett kontrolliert werden und nichts mehr selbst entscheiden dürfen?
Diese Frage taucht in Cassias Kopf erst dann allmählich auf, als sie durch einen Fehler erfährt, dass auch jemand anderes als Xander ihr perfekter Partner hätte sein können. Nämlich Ky, über den kaum jemand etwas weiß. Doch Cassias Interesse ist geweckt und sie will Ky näher kennenlernen.
Diese Dreiecks-Liebesgeschichte gefiel mir allerdings weniger gut. Es wirkt so, als würde Cassia Ky wirklich nur deshalb interessant finden, weil der Computer ihr das angezeigt hat - auch wenn Cassia immer wieder beteuert, dass dem nicht so sei. Und Xander, als ihr optimaler Partner, zeigt auch erstauntlich wenig Gegenwehr, als er von Cassias Interesse an Ky erfährt. Zudem verlieben sich Cassia und Ky für meinen Geschmack zu schnell ineinander. All das hätte ruhig mit mehr Spannung und Pepp geschrieben sein können. Insgesamt bleiben die Emotionen da auf der Strecke und man fühlt sich nicht von der Liebesgeschichte mitgerissen.

Ansonsten entwickelt sich die Handlung in eine vorhersehbare Richtung, ist jedoch weitesgehend gut umgesetzt. Die "Fehler im System" treten nach und nach deutlicher in Erscheinung und Cassia stellt sich immer mehr Fragen, gerät immer mehr in den Fokus der Funktionäre als ausführende Gewalt der "Gesellschaft". Wie Cassia sich dabei entwickelt gefiel mir und war nachvollziehbar. Der Cliffhanger am Ende machte zudem neugierig auf die Fortsetzung.

Fazit: Guter Auftakt der Reihe, der eine interessante Rahmenhandlung aufweist, jedoch bei den Gefühlen eher mäßig umgesetzt wurde.


Bewertung
★★★☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)