Freitag, 26. Februar 2016

[Manga Besties] #3 - Fullmoon wo sagashite

"Manga Besties" ist eine neue Aktion von Lena von Awkward Dangos. Es geht darum, seine persönlichen Lieblingsmanga vorzustellen und bei anderen neue Manga kennenzulernen. Die Aktion findet jeden Freitag statt und jeder kann jederzeit mitmachen und seinen Post unter Lenas aktuellen Post verlinken.

Ich stelle heute den folgenden Manga vor:
Fullmoon wo sagashite










 


Manga-ka: Arina Tanemura
Bände: 7
Verlag: Egmont manga & Anime


Inhalt:
Die zwölfjährige Mitsuki leidet unter einem Tumor in ihren Hals. Da sie durch die rettende Operation ihre Stimme verlieren würde, lehnt sie diesen Eingriff ab, denn als Kind schwor sie ihrem Schwarm Eichi, eine berühmte Sängerin zuwerden, damit er sie nach seinem Umzug in die USA wiederfinden könnte. Kurz nach Eichis Umzug holt Mitsukis Großmutter sie zu sich, verbietet ihr allerdings Sängerin zu werden, da ihre Tochter – Mitsukis Mutter – mit dem Sänger der Band Route L durchbrannte. Die beiden starben kurz nach Mitsukis Geburt bei einem Autounfall.
Eines Tages verkünden ihr zwei Shinigami, dass sie in einem Jahr sterben wird. Mitsuki ist entschlossen, alles zu geben, um in der ihr verbliebenen Zeit noch ihren Traum zu verwirklichen und nimmt an einem Gesangs-Wettbewerb von Seed Records teil. Takuto, einer der beiden Shinigami, verwandelt sie kurzzeitig in ein sechzehnjähriges, gesundes Mädchen, damit sie teilnehmen kann. Meroko, der weibliche Part des Duos, ist erst dagegen, wird aber von Mitsuki und Takuto übergangen. Mitsuki gewinnt das Casting und tritt nun unter dem Künstlernamen Fullmoon auf.

Für mich ist Fullmoon wo sagashite neben Jeanne eines der besten Werke von Arina Tanemura. Die Geschichte rund um Mitsukis Traum, eine berühmte Sängerin zu werden, und gleichzeitig dem nahenden Tod ins Auge blicken zu müssen, ist sehr berührend erzählt. Die Zeichnungen sind gewohnt detailliert und voller großer Augen und wallender Haare. ;-)
Mir hatten es besonders die Shinigami angetan, die sich in knuffige Tiere verwandeln können und des Öfteren für witzige Einlagen sorgen. Überhaupt ist es bewundernswert, wie fröhlich Mitsuki die meiste Zeit bleibt, obwohl sie weiß, dass sie sterben wird. Ein paar traurige Momente fehlen aber natürlich auch nicht.
Ich denke, ich re-reade die Reihe bald mal, um zu sehen, ob sie mir noch immer so gut gefällt wie damals. :-)


Kennt ihr den Manga oder andere Werke von Arina Tanemura? Welche gefallen euch am besten?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)