Samstag, 23. Januar 2016

[Rezi] Wenn du dich traust

~Inhalt~

Lea zählt - ihre Schritte, die Erbsen auf ihrem Teller, die Blätter des Gummibaums. Sie ist zwanghaft ordentlich und meistert ihren Alltag mit Hilfe von Listen und Zahlen. Jay dagegen lebt das Chaos, tanzt auf jeder Party und hat mit festen Beziehungen absolut nichts am Hut. Niemals würde er freiwillig mit einem Mädchen zusammenziehen, schon gar nicht mit einem, das ihn so auf die Palme bringt wie Lea. Und Lea käme nie auf die Idee, mit Jungs zusammen zwischen Pizzakartons und Schmutzwäsche zu hausen. Sonnenklar, dass es zwischen den beiden heftig kracht, als sie aus der Not heraus eine WG gründen... (Quelle: Arena-Verlag)

~Aufmachung~

Das Cover gefällt mir super gut. Die Farben sind fröhlich und ich mag das leicht pastellige. Dazu die Schattenschnitte, die für Kira Gembris Bücher typisch sind (auch wenn sie vom Motiv her nicht wirklich zum Inhalt passen).

~Eigene Meinung~

Ich hatte im Vorfeld viel Positives über das Buch gehört, das ja regelrecht gehyped wurde. Leider kommt es bei mir oft vor, dass gehypte Bücher nicht meinem Geschmack entsprechen, weshalb ich etwas skeptisch an das Buch herangegangen bin.

Doch am Ende muss ich sagen: Ich liebe dieses Buch!

Die Charaktere sind so sympathisch mit ihren kleinen (oder großen) Macken, besonders Lea hat es mir angetan. Ihre Zwangsstörung und wie sie damit umgeht machen sie zu einem ganz besonderen Buchcharakter. Ich fand ihre Entwicklung nachvollziehbar und es ist durchaus positiv, dass sie auch am Ende ihre Störung nicht auf wundersame Weise abgeworfen hat, sondern Rückfälle jederzeit möglich sind. 
Jay ist der typische Bad-Boy mit den versteckten, guten Seiten. Hier fand ich dieses Klischee mit dem Geldverdienen etwas zu sehr Standard, aber wie er und Lea sich langsam näher kommen und wie er mit ihrer Störung umgeht, gefielen mir gut. Und irgendwoher muss ja auch etwas Spannung kommen, sodass ich über Jays Job hinwegsehen kann, angesichts des restlichen tollen Buches.

Auch die Nebencharaktere sind ausgearbeitet und wirken lebendig. Sie bereichern die Handlung meiner Meinung nach sehr.

Ich konnte das Buch tatsächlich kaum aus der Hand legen, so gefesselt war ich von der kleinen Welt, die Kira Gembri dort geschaffen hat. Man fiebert mit Lea mit, möchte unbedingt wissen, woher ihre Zwangsstörung kommt bzw. wieso sie so schlimm ist, und ob sie es schaffen wird, wieder ein einigermaßen normales Leben zu führen. Die Handlung schreitet in einem guten Tempo voran - nicht zu schnell, nicht zu langsam. Und bleibt neben all den ersten Tönen auch erfrischend humorvoll. Die Situationskomik trifft dabei voll meinen Geschmack.

Da fällt mir auch nichts weiter ein, außer ein Lob an Kira Gembri auszusprechen, dass sie mich überzeugen konnte, dass es doch noch Bücher gibt, die mich restlos begeistern können. :)
Und vielen Dank an Cindy (Kumos Buchwolke), die mir dieses Buch geschenkt hat! <3


Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)