Montag, 20. Juli 2015

[Rezi] Tsumikoi

© Coverrechte: Egmont Manga und Anime




Titel: Tsumikoi
Autorin: Yuu Yoshinaga
Verlag: Egmont Manga
Japanischer Verlag: Shogakukan
Genre: Romance
Einzelband
Erschienen: 2009 in Japan, 2013 in Deutschland








~Inhalt~
Verschiedene Kurzgeschichten über die (erste) Liebe im Schulumfeld.

~Eigene Meinung~ 

~Inhalt~
In insgesamt 5 Kurzgeschichten erzählt die Manga-ka kleine Geschichten über die Liebe. Dabei wird in jeder der Geschichten ein anderer Schwerpunkt gesetzt. Beispielsweise Träume von einem unbekannten Jungen, der sich kurz darauf als real entpuppt oder die erste Grundschulliebe, die neu aufflammt. Thematisch ist daher eine ganze Reihe unterschiedlicher Geschichten entstanden, die sich inhaltlich nur anhand der Themen Liebe und Schule ähneln. Langeweile kommt daher nicht auf.
Aufgrund der Kürze der Geschichten sind sie zudem fix gelesen und ebenso fix dargestellt. Dabei gelingt es der Zeichnerin dennoch, für den einen oder anderen Charakter Sympathien aufkommen zu lassen und sie nicht allzu oberflächlich darzustellen. Allerdings enden die Geschichten auch immer sehr plötzlich und oftmals hatte ich gerade Lust, noch mehr über die Beziehungen zu erfahren, als es zuende war. Aber dafür war kein Platz. Natürlich bleibt so Spielraum für eigene Vorstellungen und bei der ein oder anderen Geschichte fand ich es auch passend. Doch beispielsweise bei der zweiten Geschichte mit den Zwillingen, die die Rollen tauschen, fand ich die Protagonisten so sympathisch, dass ich gerne mehr von ihnen gelesen hätte.

~Zeichnungen~
Es handelt sich um einen typischen Shojo-Stil mit großen Augen, strähnigen Haaren und niedlichen Gesichtern. Die Charaktere ähneln sich dadurch gewohnt stark, da es nur Variationen in Haarfarbe und -form gibt. Gesichtsausdrücke und damit auch Gefühle stellt die Manga-ka sehr gekonnt dar, ebenso verschiedene Posen. Die Proportionen stimmen dabei so ziemlich immer und sind realitäsnäher als bei manch anderen Manga (wo man oft zu große Köpfe finde).
Die Panelaufteilung ist zudem abwechslungsreich, dynamisch und unterstreicht die jeweilige Stimmung gekonnt.
Hintergründe sind hingegen gewohnt spärlich gesät und nur vorhanden, wo es unbedingt nötig erscheint, um den Handlungsort darzustellen. Die vorhandenen Hintergründe sind dafür perspektivisch korrekt und sauber gezeichnet.

~Fazit~
In jedem Fall waren die kleinen Geschichten ein netter, kurzweiliger Zeitvertreib, regen allerdings eher weniger zum Wiederlesen an. Die Zeichnungen sind hübsch anzusehen und erzeugen einen angenehm übersichtlichen und schnelle Lesefluss.

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)