Samstag, 11. Juli 2015

[Rezi] Light and Darkness

© Coverrechte: Carlsen Verlag





Titel: Light and Darkness
Autor: Laura Kneidl
Einzelband
Formate:
~eBook: Impress (Carlsen)
~Carlsen Verlag: Taschenbuch, 400 S., Juli 2015







~Inhalt~

Magische Wesen, auch paranormale Büger genannt, sind seit einigen Jahren kein Geheimnis mehr. Um sie an die Gesellschaft der Menschen anzupassen und ihre Akzeptanz unter der Bevölkerung zu erhöhen, werden ihnen Menschen – sogenannten Delegierten – als Partner zugewiesen.
Light, eine frischgebackene Delegierte, soll endlich ihren ersten eigenen paranormalen Bürger zugewiesen bekommen und freut sich schon sehr darauf. Die Verteilung erfolgt anhand einer Computerauswertung, bei der das perfekt passende, gleichgeschlechtliche paranormale Gegenstück gefunden werden soll.
Doch alles läuft anders als erwartet: Light wird aufgrund eines Systemfehlers ein männlicher Dämon zugewiesen. Und Dante ist nicht nur vom „falschen“ Geschlecht, er ist auch desinteressiert, abweisend und gemein zu Light. Natürlich möchte sie diesen Fehler so schnell es geht behoben wissen, doch bis das bürokratisch durchgesetzt ist, muss sie mit Dante zusammenleben und das beste daraus machen...

~Eigene Meinung~

Vor ein paar Monaten habe ich irgendwo in den Weiten des Internets gelesen, dass das Buch zu empfehlen wäre und nun diesen Juli als Printausgabe erscheinen sollte. Also habe ich es vorbestellt und dann wieder vergessen. Umso überraschter war ich, als es letzte Woche plötzlich im Briefkasten war. Ich hatte echt keinerlei Erinnerung mehr daran, wieso ich das Buch unbedingt vorbestellen musste... XD
Das Cover war aber sehr schick und gefällt mir auch immer noch sehr gut. Also habe ich direkt angefangen, es zu lesen und war ohne irgendwelche Erwartungen daran gegangen, da ich wie gesagt nicht mehr wusste, WAS ich an der Beschreibung so spannend fand, dass ich es vorbestellt habe (ich bestelle eigentlich NIE irgendwas vor...).
Doch leider stellte sich schnell heraus, dass das Buch nicht unbedingt Begeisterung bei mir auslösen konnte...

Doch fangen wir mal von vorne an.
Die Idee an sich gefiel mir sofort recht gut. Paranormale Wesen, die unter den Menschen leben und sich eingliedern sollen. Dabei werden sie eher wie Sklaven gehalten, aber die Delegierten sind fest davon überzeugt, genau das richtige für ihre Wesen zu tun und dass diese ihnen dankbar sein sollten. An sich ein durchaus zeitloses Thema, das kritisch zu betrachten ist. Doch was anfangs noch wie ein interessantes Rahmenthema anmutete, das wirklich Potential zu einer spannenden Geschichte haben könnte, wurde schnell in den Hintergrund gedrängt und es ging vorrangig nur noch um die Liebesgeschichte zwischen Light und Dante. Denn natürlich musste es diese Beziehungskiste geben...
An sich ist das auch in Ordnung, wenn man dabei nicht komplett am eingangs erwähnten Oberthema – dem Konflikt zwischen Menschen und Nicht-Menschen – vorbei erzählt. Die Handlung war nach kürzester Zeit von Dantes Gehässigkeiten und Schulgeschichten gefüllt, die auch in jedem anderen x-beliebigen Buch vorkommen könnten. Und natürlich verliebt Light sich trotz Dantes miesem Verhalten ihr gegenüber in ihn...
Ich glaub, ich werde langsam einfach zu alt für solche pubertären Gefühlswandlungen... XD Ich kann wirklich nur noch den Kopf schütteln, wenn irgendwelche jungen Mädchen sich in den männlichen Prota verlieben, nur weil er toll aussieht und ab und zu mal nett zu ihr. Und natürlich am Ende doch eine plötzliche Sinneswandlung durchlebt. Ich hätte lieber erwachsenere Beziehungsgeschichten. ;-)

Schade war auch, dass die paranomalen Wesen kaum vorgestellt wurden. Es wurde zwar ab und an genannt, was es so gibt, aber nie wirklich vollständig und auch nicht, was diese Wesen so können. Natürlich kann man es sich meist denken: Vampire sind stark, Elfen haben magische Fähigkeiten usw. Doch wirklich gesagt wurde dazu nur im Bezug auf Dante was, weil er halt wichtiger war als alle anderen... Ich hätte dabei schon gerne mehr erfahren: Was können die Wesen? Warum lassen sie sich einfach so von den Menschen „herumschubsen“, statt sich mit ihren Kräften zu wehren? Dass es zu einem Teil der Handlung auch um die Widerstandgruppe gegen das System der Delegierten ging, reichte mir dabei nicht wirklich. Die Motive wurden kaum näher erläutert. Warum ist es notwendig, eine radikale Vereinigung zu bilden, um sich zu wehren? Unterdrücken die Menschen die Paranomalen wirklich so sehr, dass diese gar kein Mitspracherecht haben? Andeutungen gab es, aber so schwammig, dass es einfach nur oberflächlich blieb. Die Widerstandgruppe war halt die böse Gegenmacht, die Light und Dante in Gefahr bringt, um deren Beziehung voranzutreiben.

Und zwischen allem Light, die denkt, sie würde etwas Gutes tun. Die überhaupt nicht richtig reflexiert, ob das, was sie mit den Paranormalen tun, richtig ist. Und auch am Ende des Buchs tritt in der Hinsicht keine richtige Besserung ein.

Ich war leider recht enttäuscht von dem Buch und habe etwa ab der Hälfte die meisten Seiten nur überflogen, in der Hoffnung, zumindest das Ende würde irgendwie besser werden. Leider blieb die Handlung oberflächlich und ich konnte keinerlei Bindung zu den Charakteren aufbauen. Sie waren bis zum Ende langweilig und nichtssagend für mich. Dazu die Liebesgeschichte, die nicht einmal den Hauch von Herzklopfen bei mir hervorrufen konnte.
Kleinigkeiten wie die wenig professionel anmutenden Gesetztespassagen, die am Anfang jedes Kapitels standen, waren dann schon das minimale Übel (dazu muss gesagt sein, dass ich dauernd Gesetze lesen „darf“ und daher weiß, wie kompliziert sie sich für gewöhnlich anhören... nicht so simpel).

Fazit: Wer leichte Fantasy-Kost in Schulumgebung mag und nicht so großes Interesse an Tiefgang hat, kann sich für dieses Buch vielleicht erwärmen. Mir hat es leider nicht sonderlich gefallen.

Bewertung:

1 Kommentar:

  1. Hallo Alica,

    Das ist schade, aber ehrlich war dieses Buch auch nicht meines. Die Liebesgeschichte war noch okay, eben dem Alter der Protagonisten angepasst. Ja, ich habe nichts gegen dieses Geplänkel.

    Mir hat es nicht gefallen, dass dem ganzen paranormalen Universum so wenig Raum gegeben wurde und am Ende dachte ich da muss doch noch etwas kommen.

    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)