Donnerstag, 2. April 2015

[Rezi] Blutrote Küsse - Cat & Bones 1

© Coverrechte: blanvalet




Titel: Blutrote Küsse (Cat & Bones 1)
Originaltitel: Halfway to the Grave
Autor: Jeaniene Frost
Band 1 von 7
Verlag: blanvalet
Formate:
~Taschenbuch, 416 S., September 2009 







~Inhalt~ 

Catherine – genannt Cat – ist eine Halbvampirin. Ihre Mutter wurde vor 22 Jahren von einem Vampir vergewaltigt, gebar Cat und hat seitdem Angst, ihre Tochter würde irgendwann dasselbe Monster werden wie ihr Vater. Um ihre Mutter vom Gegenteil zu überzeugen, ist Cat Vampirjägerin geworden. Sie flirtet in Bars und Discos mit Vampiren, die ihrem „Charme“ nicht wiederstehen können, und legt sie um, sobald sie allein zu zweit sind. 
Doch eines nachts verläuft nicht alles reibungslos wie sonst: Der Vampir – Bones –, mit dem Cat sich anlegen will, ist stärker als sie denkt und durchschaut ihren Plan. Er schnappt sich Cat und macht ihr kurz darauf ein Angebot: Gemeinsam auf die Jagd zu gehen. Er selbst ist Kopfgeldjäger und sieht bessere Chancen, an seine Opfer heranzukommen, wenn Cat sie zuvor mit ihrer gewohnten Taktik verführt. Widerwillig beschließt Cat, mitzumachen, ohne zu ahnen, wie gefährlich es werden wird...

~Eigene Meinung~ 

„Blutrote Küsse“ war mein erster erotischer (Vampir-)roman und ich hab ihn auch nur zur Hand genommen, weil er mir mal von einer Freundin empfohlen wurde und die Meinungen auf Amazon recht positiv waren. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Anfangs liest es sich recht stockend, was an der Übersetzung liegen muss, denn es bessert sich nach ein paar Kapiteln. Davon sollte man sich also nicht abschrecken lassen. Ohnehin wird die Handlung erst dann richtig gut, wenn Bones und Cat zusammenzuarbeiten beginnen. Die Dialoge zwischen den beiden sind unglaublich witzig und unterhaltsam. Die Spannung, die sich zwischen den beiden aufbaut, fand ich dabei oftmals richtig spürbar. Man merkt, wie gezwungen Cat versucht, sich nicht von dem Vampir einwickeln zu lassen – ist er doch eigentlich ein Todfeind, mit dem sie nur gezwungenermaßen arbeiten muss. Doch gleichzeitig fühlt sie sich zu ihm hingezogen und versucht das mit bissigen Kommentaren zu überspielen, auf die Bones nicht weniger bissig zu antworten weiß. Da macht das „zuhören“ richtig Spaß. ;) 
Die erotischen Szenen lassen auch erfreulich lange auf sich warten – ich habe bei solchen Büchern ja das (möglicherweise oftmals richtige? :P) Vorurteil, dass in jedem Kapitel eine Sexszene sein muss. Das war hier nicht der Fall, wodurch die Handlung auch deutlich weniger auf die Liebesbeziehung gesetzt wurde, als ich erwartet hatte. Die Szenen an sich sind auch gut geschrieben, sodass fremdschämen doch recht gering ausfiel. ;) Da hab ich in Büchern anderer Genres schon peinlicheres gelesen. 
Die Haupthandlung – die Vampirjagd – ist voller Aktion und vor allem zum Ende hin auch voller Blut und herum fliegenden Gliedmaßen. Auf keinen Fall etwas für schwache Nerven, denn in einer Szene musste sogar ich etwas schlucken, obwohl ich sonst recht abgehärtet bin. 
Cat macht dabei eine Entwicklung durch, die ich nicht immer ganz logisch fand. Sie beginnt zwar ihre bisherigen Handlungen – erst töten, dann fragen – zu überdenken, aber das hauptsächlich auf Bones und dessen nähere Bekannte bezogen. Bei allen anderen verlässt sie sich darauf, dass Bones schon recht hat, wenn sie sie töten soll bzw. bleibt in ihrem alten Muster. Das ist vor allem in dem Hinblick etwas merkwürdig, dass sie sich über die Gewaltbereitschaft der Vampire aufregt, selbst aber ohne weiteres alles umlegt, was Untot ist. Zudem flirtet sie dauernd spärlich bekleidet mit irgendwelchen Vampiren, um diese auf sie aufmerksam zu machen, hat aber ein großes Problem damit, wenn Bones sie so oder mit noch weniger Kleidung sieht, selbst wenn keine offensichtlichen Hintergedanken dahinter stecken. 

Insgesamt konnte der erste Teil der „Cat & Bones“-Reihe mich aber überzeugen, weiterzulesen und hat mich sehr gut unterhalten.

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)